Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
 

ABG-Geschäftsbericht

0

719 neue Mietwohnungen im vergangenen Jahr

Foto: Unsplash/Igor Flek
Foto: Unsplash/Igor Flek
Am Dienstag stellte die Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding ihren Geschäftsjahresbericht für 2019 vor. Demnach wurden 719 Wohnungen fertig gestellt und ein Konzernüberschuss von 68,7 Millionen Euro verzeichnet.
Am Dienstag stellte die ABG Frankfurt Holding ihren Bericht für das Geschäftsjahr 2019 vor. Darin konnte diese die Fertigstellung von 719 Wohnungen verzeichnen. 43 Prozent davon werden öffentlich gefördert. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) bezeichnete die ABG im Zuge dessen als „Garant für bezahlbaren Wohnraum“.

2019 hatte die ABG insgesamt 223,2 Millionen Euro in Sachanlagen investiert, für die Erhaltung und Modernisierung des Immobilienbestandes gab die Wohnungsbaugesellschaft 126 Millionen Euro aus, zehn Millionen mehr als im Vorjahr. In den kommenden fünf Jahren wolle sie weitere 2,4 Milliarden Euro investieren, um 5600 Neubauwohnungen zu bauen und bei weiteren 3200 Wohnungen mit dem Bau zu beginnen.

Der Vorsitzende der ABG-Geschäftsführung Frank Junker bezeichnete 2019 am Dienstag als „gutes Geschäftsjahr, das planmäßig verlaufen ist.“ Jedoch habe der Konzernjahresüberschuss bei 68,7 Millionen Euro gelegen, 44 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. Das liege daran, dass im Vorjahr durch den Verkauf einer Liegenschaft, „hohe stille Reserven“ aufgedeckt worden seien. „Diese Einmaleffekte lassen sich leider nicht beliebig wiederholen“, sagte Junker.

Als zentral laufendes Projekt bezeichnete die Wohnungsbaugesellschaft die Modernisierung und Erweiterung der Platensiedlung in Ginnheim. Gemeinsam mit der Politik sowie in Mieterversammlungen habe man mit „intensiver Kommunikation“ alle „mitnehmen“ können. Von November 2018 bis März 2020 habe man dort 19 zuvor dreistöckige Häuserzeilen mit insgesamt 1024 vorgefertigten Holzmodulen um zwei Etagen aufgestockt und damit 380 neue Wohnungen geschaffen. Im Stadtteil Riedberg habe die ABG zudem zwölf Mehrfamilienhäuser und insgesamt 115 Wohnungen fertiggestellt.

Im März 2019 feierten zudem 227 Passivhauswohnungen in der Herriotstraße im Lyoner Quartier Richtfest. Erst ein Jahr später als geplant fertig geworden, waren die Goethehöfe am Großen Hirschgraben im Januar 2020. Im Zeitplan liege jedoch das große Neubauprojekt der ABG am Güterplatz. Auf 13 700 Quadratmetern errichtet die ABG 259 Mietwohnungen, einen Supermarkt und eine Kindertagesstätte.

Die ABG bezeichnete den Wohnungsmarkt in Frankfurt nach wie vor als angespannt. Nach Einschätzungen Junkers würden weiterhin vor allem Eigentumswohnungen im „höchstpreisigen Segment“ gebaut werden. Im normalen Bereich des Mietwohnungsbaus habe man hingegen wenig getan.
 
14. Oktober 2020, 13.42 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Estnische IT-Start-ups zu Besuch
0
Frankfurt und Tallinn vernetzen sich
Estland gilt europaweit als Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Das betrifft insbesondere auch die Verwaltungsebene des Landes. Bei einem Treffen will die Wirtschaftsförderung Frankfurt nun die Vernetzung von Start-ups und Unternehmen aus Frankfurt und Tallinn vorantreiben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Jordan Harrison
 
 
Die Stadt Frankfurt erhält aus dem Sondervermögen „Hessens gute Zukunft sichern“ 440 Millionen Euro, um die durch die Corona-Krise entstandenen Gewerbesteuerausfälle auszugleichen. Das gab der Hessische Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) am Freitag bekannt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Architekturwettbewerb für Millennium-Areal
0
Millennium Tower soll Deutschland größtes Hochhaus werden
Der Millennium Tower soll mit 260 Metern Deutschlands größtes Hochhaus in Frankfurt werden. Mit einem Architekturwettbewerb suchen die Stadt und das Immobilienunternehmen CA Immo nach dem besten Entwurf für das seit über 20 Jahren geplante Millennium-Areal. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © CA Immo
 
 
 
Sparkurs durch Corona-Krise
0
Lufthansa baut weitere Stellen ab
Die Corona-Krise zwingt die Lufthansa zu größeren Sparmaßnahmen als bislang erwartet: Die Flottengröße soll weiter reduziert und Personal abgebaut werden. Das Unternehmen hat nun das dritte Paket zur Restrukturierung verabschiedet. – Weiterlesen >>
Text: sie/red / Foto: Lufthansa AG
 
 
Auch in den kommenden Monaten wird es ruhig auf dem Frankfurter Messegelände bleiben: Bis einschließlich März werden keine physischen Messen stattfinden. Darüber hinaus ist die Zusammenlegung mehrerer Messen geplant. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Messe Frankfurt GmbH/Valentin
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  97