Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
 

ABG-Geschäftsbericht

0

719 neue Mietwohnungen im vergangenen Jahr

Foto: Unsplash/Igor Flek
Foto: Unsplash/Igor Flek
Am Dienstag stellte die Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding ihren Geschäftsjahresbericht für 2019 vor. Demnach wurden 719 Wohnungen fertig gestellt und ein Konzernüberschuss von 68,7 Millionen Euro verzeichnet.
Am Dienstag stellte die ABG Frankfurt Holding ihren Bericht für das Geschäftsjahr 2019 vor. Darin konnte diese die Fertigstellung von 719 Wohnungen verzeichnen. 43 Prozent davon werden öffentlich gefördert. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) bezeichnete die ABG im Zuge dessen als „Garant für bezahlbaren Wohnraum“.

2019 hatte die ABG insgesamt 223,2 Millionen Euro in Sachanlagen investiert, für die Erhaltung und Modernisierung des Immobilienbestandes gab die Wohnungsbaugesellschaft 126 Millionen Euro aus, zehn Millionen mehr als im Vorjahr. In den kommenden fünf Jahren wolle sie weitere 2,4 Milliarden Euro investieren, um 5600 Neubauwohnungen zu bauen und bei weiteren 3200 Wohnungen mit dem Bau zu beginnen.

Der Vorsitzende der ABG-Geschäftsführung Frank Junker bezeichnete 2019 am Dienstag als „gutes Geschäftsjahr, das planmäßig verlaufen ist.“ Jedoch habe der Konzernjahresüberschuss bei 68,7 Millionen Euro gelegen, 44 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. Das liege daran, dass im Vorjahr durch den Verkauf einer Liegenschaft, „hohe stille Reserven“ aufgedeckt worden seien. „Diese Einmaleffekte lassen sich leider nicht beliebig wiederholen“, sagte Junker.

Als zentral laufendes Projekt bezeichnete die Wohnungsbaugesellschaft die Modernisierung und Erweiterung der Platensiedlung in Ginnheim. Gemeinsam mit der Politik sowie in Mieterversammlungen habe man mit „intensiver Kommunikation“ alle „mitnehmen“ können. Von November 2018 bis März 2020 habe man dort 19 zuvor dreistöckige Häuserzeilen mit insgesamt 1024 vorgefertigten Holzmodulen um zwei Etagen aufgestockt und damit 380 neue Wohnungen geschaffen. Im Stadtteil Riedberg habe die ABG zudem zwölf Mehrfamilienhäuser und insgesamt 115 Wohnungen fertiggestellt.

Im März 2019 feierten zudem 227 Passivhauswohnungen in der Herriotstraße im Lyoner Quartier Richtfest. Erst ein Jahr später als geplant fertig geworden, waren die Goethehöfe am Großen Hirschgraben im Januar 2020. Im Zeitplan liege jedoch das große Neubauprojekt der ABG am Güterplatz. Auf 13 700 Quadratmetern errichtet die ABG 259 Mietwohnungen, einen Supermarkt und eine Kindertagesstätte.

Die ABG bezeichnete den Wohnungsmarkt in Frankfurt nach wie vor als angespannt. Nach Einschätzungen Junkers würden weiterhin vor allem Eigentumswohnungen im „höchstpreisigen Segment“ gebaut werden. Im normalen Bereich des Mietwohnungsbaus habe man hingegen wenig getan.
 
14. Oktober 2020, 13.42 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Messe Frankfurt sagt weitere Präsenzmessen ab
0
Trendmessen auf 2022 verschoben
Vergangenen September wurden alle Präsenzmessen auf dem Frankfurter Messegelände im ersten Quartal 2021 abgesagt. Nun gibt die Messe Frankfurt weitere Verschiebungen auf das Frühjahr 2022 bekannt. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Messe Frankfurt GmbH, Jacquemin
 
 
Einzelhandel und Gastronomie leiden unter den Lockdown-Maßnahmen; zahlreiche Unternehmen fürchten um ihre Existenz. Ein Aufbruchssignal für die Zeit nach Corona soll der „Frankfurt-Plan“ senden. Mit dem soll die Innenstadt attraktiver werden. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Tobias Rehbein/Unsplash
 
 
Das geplante Gewerbegebiet in Nieder-Eschbach sorgt weiterhin für Debatten. Während die Unternehmen neue Gewerbeflächen für wirtschaftlich notwendig halten, will die SPD zuerst ungenutzte Flächen aktivieren. Im Februar soll das Projekt erneut diskutiert werden. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Corona-Krise zeichnet auch die Wirtschaftskraft Frankfurts: Während die Stadt 2020 rund 50 Millionen Euro aus dem kommunalen Finanzausgleich (KFA) erhielt, werden es in diesem Jahr 160 Millionen Euro sein – ein Plus von 110 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Rechenzentren im Rhein-Main-Gebiet
0
Google baut in Hessen
Google plant Rechenzentren in Dietzenbach und Erlensee. Die hessische Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft begrüßt die Entscheidung und betont Potentiale für den Wirtschaftsstandort Hessen. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Massimo Botturi, unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  98