Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Zwischenruf von Ursula Fechter
 

Zwischenruf von Ursula Fechter

2

Lärmhölle ohne Not

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
In ihrem Zwischenruf prangert Ursula Fechter, die Sprecherin der BIS Bürgerintiative Sachsenhausen, an, dass Tarek Al-Wazir sein Wahlversprechen nicht gehalten hat und jetzt nichts gegen das Terminal 3 unternimmt.
Die Flugbewegungen nehmen ab, Konkurrenz entsteht im Ausland mit neuen Flughäfen. Trotz-dem baute Fraport eine überflüssige neue Landebahn und jetzt auch noch Terminal 3 im angeblich öffentlichen Interesse und hat damit aber hunderttausend Menschen ohne Not neu verlärmt. Der Ausbau wird aber noch beklagt und ist noch nicht endgültig. Ist also noch Hoff-nung in Sicht? Schließlich ist der Chef der Genehmigungsbehörde jetzt ein grüner Minister. Tarek Al-Wazir, der vor der Landtagswahl den Wählern versprochen hat „ mit mir gibt es kein Terminal 3“. Viele haben das zu Recht nicht geglaubt. Schwarz-Grün in Stadt und Land sind eine innige Verbindung eingegangen. Da stören die Flughafenthemen nur. Die Wähler können doch nicht ernsthaft verlangen, dass Wahlversprechen auch eingehalten werden. Es ist nur die Frage, wie man die Wandlung um 180 Grad, möglichst unauffällig vornimmt. Und wenn das nicht geht, möglichst gut verkauft. Der Frankfurter grüne Baudezernent Cunitz verlegte die angeblich alternativlose Baugenehmigung von Terminal 3 geräuschlos in die Sommerferien. Al-Wazir gab eine sog. Bedarfsanalyse in Auftrag, die die von Fraport neu vorgelegten Kapazi-tätsprognosen überprüfen sollten. Jetzt heißt es: Die Gutachten zu Terminal 3 aus 2014 halten für die Landesregierung einer Überprüfung stand, wenn auch mit geringen Bedenken. Die Annahmen als auch die Methode der Gutachten sind für Experten nachweislich falsch, so falsch wie die grottenschlechten Prognosen aus dem Planfeststellungbeschluss. Aber das interessiert nicht. Hauptsache Al-Wazir hat jetzt eine Begründung für den Bau von T3. Statt Nachtflugverbot in der gesetzlichen Nacht jetzt Lärmpausen, die den Lärm nur anders vertei-len - statt des Verzichts auf Terminal 3 der drohende Baubeginn schon in diesem Jahr. Die Wähler haben vielleicht ein kurzes Gedächtnis. Aber wir, laut Roland Koch die Sonderopfer des Flughafenausbaus, werden jeden Morgen um 5 Uhr aus dem Schlaf gerissen und tags-über im Minutentakt mit Fluglärm überzogen. Die Hilfe ist ausgeblieben. Ein altes Sprichwort sagt: Wenn Du Hilfe brauchst, schau an das Ende Deines Arms. Wir demonstrieren weiter, jeden Montag um 18 Uhr im Terminal.
25. Februar 2015
Ursula Fechter
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Dieter Walter am 5.3.2015, 15:25 Uhr:
BRAVO Uwe Looschen!! Siehe auch Kommentar oben!
Es sind ein paar bornierte ..tja..die Bezeichnung lass ich weg!
 
Uwe Looschen am 27.2.2015, 09:18 Uhr:
Was hat das T3 denn mit dem Fluglärm zu tun? T3 ist ein reines Terminal, wo die Flugzeuge andocken und Passagiere ein- und aussteigen. Welchen elementaren und bedenkenswürdigen Grund gibt es denn, dass T3 nicht gebaut werden sollte? Hier schweigt sich Frau Fechter einfach aus.
Frau Fechter: Sie müssen akzeptieren, dass es diesen Flughafen gibt. Und zwar schon länger, als Sie Ihr Haus in Sachsenhausen bezogen haben. Wer so verbohrt auf seine Maximalforderung beharrt, den kann man irgendwann nicht mehr akzeptieren. Herr Tarek Al-Wazir versucht, Lärmpausen im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten zu schaffen. Aber das interessiert Frau Fechter in keinster Weise. Anstatt hier mal zuzugeben, dass der Minister etwas bewegt, haut sie auf ihn druff. Ob das der richtige Weg ist?

In der Politik gibt es immer zwei Seiten: Die Seite der Regierung und die Seite der Opposition. In der Regierung muß man sich an Gesetze, Verordnungen, etc. (ein)halten. In der Opposition kann ich ein Wunschkonzert abgeben, ohne verpflichtend zu werden. Und wenn Wähler diesen Wunschkonzert absoluten Glauben schenken, dann können alle Beteiligte der BI spätestens jetzt erkennen, dass die Realität doch häufig anders ist.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
FDP-Spitzenkandidat Réne Rock zum Diesel-Urteil
6
„Es macht mich sprachlos, dass die Regierung nicht einschreitet.“
Im Februar 2019 soll das Dieselfahrverbot in Frankfurt wirksam werden – das entschied Anfang September das Verwaltungsgericht Wiesbaden. Als unverhältnismäßig bezeichnet Réne Rock das Urteil. Der Vorsitzende der hessischen FDP-Fraktion erklärt die weitreichenden Folgen des Fahrverbots. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: FDP Hessen
 
 
Flugausfälle am Mittwoch erwartet
0
Piloten von Ryanair streiken
Flugpassagiere der Airline Ryanair müssen am Mittwoch mit Flugausfällen rechnen. Kurzfristig hat die Gewerkschaft Cockpit zum Streik der Piloten aufgerufen. Es geht erneut um bessere Vergütung und Arbeitsbedingungen. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Fraport
 
 
Die Luft in Frankfurt muss sauberer werden, das bestätigte am Mittwoch auch das Verwaltungsgericht. Oberbürgermeister Peter Feldmann will, dass Hessen verstärkt in den öffentlichen Nahverkehr investieren. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Frankfurts Luft soll sauberer werden
2
Das Dieselfahrverbot kommt und Parken wird teurer
Frankfurt muss ab Februar 2019 ein Dieselfahrverbot einführen, das entschied am Mittwochnachmittag das Verwaltungsgericht Wiesbaden. Die Folgen für Gewerbetreibende und Pendler sind erheblich. Wie das Urteil umgesetzt wird, ist noch unklar. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am 1. September wird die Frankfurter Nacht zum Treffpunkt von tausenden Radlern: Bei der achten bike-night fahren die Teilnehmer auf einem kilometerlangen Kurs durch die Innenstadt - mit Musik und kreativer Beleuchtung. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  35 

Twitter Activity