Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Zwei U-Bahnen im neuen alten Look
 

Zwei U-Bahnen im neuen alten Look

0

Die Vorbereitungen für den 50. Geburtstag laufen

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Am 4. Oktober vor 50 Jahren fuhr in Frankfurt die erste U-Bahn. Das Jubiläum soll groß gefeiert werden, unter anderem mit zwei Jubiläumsbahnen, deren Lackierung an die damals rot-weißen Züge erinnert.
Für uns gehört heute eine U-Bahn einfach zu einer Großstadt dazu. Als am 4. Oktober 1968 die erste U-Bahn in Frankfurt in Betrieb genommen wurde, was das schon etwas Besonderes. Die „A“-Strecke führte von der Hauptwache bis zum NordWestZentrum, das übrigens nun auch 50. Geburtstag feiern kann. Als die neue U-Bahn gebaut wurde, war sie die dritte ihrer Art in Deutschland und die 35. der Welt. Bis 1999 kamen noch die „B“- und „C“-Strecken dazu, 2001 folgte die Linie bis zum Riedberg, die sogenannte „D“-Strecke. Gewissermaßen ist die Frankfurter U-Bahn eine Erfolgsstory. Was würden wir etwa derzeit, wo der S-Bahn-Tunnel für Wochen gesperrt ist, ohne sie tun? Die VGF will den 50. Geburtstag der U-Bahn ordentlich feiern und hat dafür beispielsweise auch zwei moderne Züge neu lackiert, in Anspielung auf den einstigen Eröffnungszug. Damals, 1968, war die Spitze der rot-weiß lackierte Wagen 303, des Fahrzeugtyps „U2“. Nicht wundern also, wenn ab sofort eine U-Bahn vorbeirauscht, die auf der einen Seite im typischen VGF-Farbton – Fachleute sprechen von Vistablue, der Frankfurter von Türkis – gehalten ist und auf der anderen Seite in Rot-Weiß gehalten ist.

Am 4. Oktober ist eine Jubiläumssonderfahrt für geladene Gäste geplant, bestehend aus drei von der VGF-Werkstatt schon vor zwei Jahren in ihren rot-weißen Auslieferungszustand zurückversetzten „U2“-Wagen , den Wagen 303, 304 und 305, die heute als Museumsfahrzeuge für besondere Anlässe bereit gehalten werden.




Foto: © Bernd Kammerer

Ein Fest für alle findet am Geburtstag, also dem 4. Oktober ab 11 Uhr, an der Hauptwache statt. Zu den Highlights gehören auch eine Autogrammstunde der Eintracht, das Anschneiden der Geburtstagstorte und viel Live-Musik.

Passend zum Jubiläum wird an der Hauptwache bis zu 14. Oktober auch eine Ausstellung in einem großen Zelt zu bestaunen sein, wo die Geschichte der Frankfurter U-Bahn noch mal nachvollzogen werden kann. Die Besucher dürfen dann auch mal am Fahrsimulator ausprobieren, ob U-Bahn-Fahrer für sie auch eine Berufsoption gewesen wäre. Außerdem soll es ein Café und eine Kinderecke geben.

Aber auch auf dem Betriebshof in Heddernheim soll es Jubiläumsaktivitäten geben: Am 6. und 7. Oktober soll es da eine außergewöhnliche Fahrzeugparade geben. Zu sehen sein werden U-Bahnen aus den vergangenen 50 Jahren aber auch Fahrzeuge, die vor dem U-Bahn-Bau auf den Linien Richtung Oberursel und Bad Homburg zum Einsatz kamen und derzeit im Verkehrsmuseum in Schwanheim stehen.

Und wer Angst hat, bis Oktober ganz zu vergessen, dass es bald das U-Bahn-Jubiläum gibt, der wird von Bandenwerbung in der Commerzbank-Arena, von Werbung mit Frankfurter Größen wie Badesalz, Fredi Bobic, Johnny Klinke und Bärbel Schäfer daran erinnert.

Es werden zudem jetzt schon von den Frankfurter Stadtevents mehrere Führungen durch die Stadtbahn-Zentralwerkstatt oder auch U-Bahn-Selbstfahren in der Fahrschule der VGF (1./8./12./15.9. jeweils 7-12 Uhr) oder Fahrtraining am Simulator im Betriebshof Gutleut (14.7. 8-13 Uhr) angeboten. Außerdem gibt es Kino-Sonderaufführungen (3.9. 16.45-19.45 Uhr im Cinestar Metropolis) und die Talkshow „Bembel & Gebabbel“ in einem fahrenden U-Bahnzug (hierzu liegt aktuell noch kein Termin vor).
 
5. Juli 2018, 09.01 Uhr
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Seit gut 100 Tagen ist der Mainkai für den Autoverkehr gesperrt. Insbesondere während des Flohmarktes auf der Sachsenhäuser Seite kommt es zu Verkehrsproblemen. Um diese zu beheben, soll der Markt ab Ende Januar an die nördliche Mainseite verlegt werden. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Herbert Schmoll ist der Initiator der Bürgerinitiative „Sachsenhausen wehrt sich“, die die Aufhebung der Mainufer-Sperrung fordert. Im Interview spricht er über die Zustände Dribbdebach und darüber, warum die heutige Situation nicht mit der Zeil-Sperrung vergleichbar sei. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Innovative Mobilität
0
Flugtaxis für Frankfurt
In fünf bis zehn Jahren könnte es soweit sein, dann sollen die ersten Flugtaxis über Frankfurt fliegen. Kommendes Jahr soll die Testphase beginnen. Doch in anderen Großstädten ist man bereits erheblich weiter. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Fraport AG/Volocopter GmbH
 
 
 
Streckensperrungen in Frankfurt
0
Die Bahn kommt – nicht
Bahnreisende brauchen am Wochenende noch stärkere Nerven als gewöhnlich: Die Bahn sperrt von Freitag auf Samstag den Frankfurter Hauptbahnhof und die Strecke vom Hauptbahnhof zum Flughafen. Außerdem wird die S-Bahn-Station Flughafen Regionalbahnhof für einige Wochen nicht angefahren. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Bei der Sperrung des nördlichen Mainufers gibt es neue Entwicklungen: SPD und CDU sollen einen Deal ausgehandelt haben, der die sofortige Aufhebung der Sperrung vorsah. Verkehrsdezernent Oesterling soll dies verhindert haben; er würde am liebsten auch das südliche Mainufer sperren. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  43