Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Warnstreik in Frankfurt
 

Warnstreik in Frankfurt

0

Nicht nur U-Bahnen und Trams betroffen

Foto: nb
Foto: nb
Die Gewerkschaft ver.di hat zu Warnstreiks in Hessen aufgerufen. Am Freitag, 13.4. fahren daher keine U-Bahnen und Straßenbahnen in der Mainmetropole. Auch die Städtischen Bühnen und die Müllentsorgung sind vom Streik betroffen.
Wie die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) mitteilte, sind alle neun U-Bahn Linien und zehn Straßenbahn-Linien von dem Streik am Freitag betroffen. Busse, S-Bahnen und Regionalzüge sollen aber planmäßig fahren. Da der S-Bahn-Tunnel wieder geöffnet ist, ist mit weniger Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr zu rechnen als noch vor zwei Wochen. Die VGF informiert telefonisch unter 069 / 24 24 80 24 und auf ihrer Homepage aktuell über die Ausfälle am Freitag.

Schauspiel sagt Vorstellungen ab
Der Warnstreik sorgt auch für Verschiebungen im Spielplan des Schauspiel Frankfurts, da Mitarbeiter der Städtischen Bühnen ebenfalls aufgerufen worden sind, ihre Arbeit am Freitag niederzulegen. So wird etwa die Premiere von "Emilia Galotti" im Schauspielhaus von Freitag auf Samstag, 14.4., verschoben und die Uraufführung von "Der alte Schinken" auf Sonntag, 15.4.. Geplante Aufführungen von "Romeo und Julia" und "Kampf des Negers und der Hunde" entfallen. Das Schauspiel informiert auf seiner Homepage über das Prozedere für bereits gekaufte Eintrittskarten.

Auch Müllentsorgung betroffen
Da voraussichtlich auch die Mitarbeiter der Frankfurter Entsorgung- und Service GmbH (FES) am Freitag streiken werden, müssen Bürger warten, bis ihr Müll abgeholt wird. Wie die FES mitteilte, ist in den Bereichen Hausmüll-, Sperrmüll- und Schadstoffentsorgung mit erheblichen Ausfällen zu rechnen. Gleiches gilt an diesem Tag auch für die Straßenreinigung.
12. April 2018
nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Beförderungsunternehmen starten Kooperation
0
Flixbus und Uber: „Die erste und letzte Meile“
Flixbus und Uber gehen eine Partnerschaft ein, die es Reisenden ermöglichen soll, bequem und unkompliziert von Tür zu Tür zu reisen. Dafür verknüpfen die beiden Anbieter ihren Service. Das Angebot gilt in vier deutschen Städten, darunter Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Uber/Flixbus
 
 
Gesetzesänderung zu Diesel-Grenzwerten
1
Haben sich die Fahrverbote erledigt?
Der Bundestag hat beschlossen, das Gesetz für Diesel-Fahrverbote zu ändern. In Frankfurt ist man guter Dinge: Die Stadt glaubt, dass sich die Fahrverbote damit erledigt haben. Experten halten hingegen wenig vom neuen Gesetz. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Römer-Koalition hat sich darauf geeinigt, die Autobahn A661 auf gut einem Kilometer Länge zu überdachen. Das Projekt sei eine „große Chance für Stadtgrün, Stadtklima und Stadtentwicklung“. Die Kosten sind hoch, der Zeitplan ambitioniert. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Gemeinsame Aktion von VGF und book-n-drive
0
Experiment #Autofasten
Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) und der Carsharing-Anbieter book-n-drive veranstalten gemeinsam eine Aktion zugunsten der Umwelt: Während der Fastenzeit geben Teilnehmer ihren Autoschlüssel ab – und können dafür kostenlos den ÖPNV und Carsharing-Angebote nutzen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Statistik zu Straßenverkehrsunfällen
0
Mehr Verkehrstote 2018 in Hessen
In Hessen gab es im vergangenen Jahr mehr Verkehrstote als im Jahr 2017. Das geht aus einer Statistik des Hessischen Statistischen Landesamtes hervor. Dagegen ist die Zahl der Schwerverletzen leicht gesunken und erreicht somit einen historischen Tiefstand. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  38