Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Von Frankfurt nach Friedberg
 

Von Frankfurt nach Friedberg

0

Eine Fahrt für die Eistonne

Am Sonntag war in Frankfurt das weltberühmte Ironman-Rennen. Unser Pendler-Blogger ist zwar nicht die ganze Strecke geradelt, aber fast. Chronik einer Heimreise mit Bahn und Fahrrad.
Eigentlich wollte ich ja nach Feierabend die RE-Bahn um 0:32 Uhr Richtung Friedberg nehmen. Die fuhr aber von einem anderen Gleis ab, ohne dass das angezeigt oder durchgesagt wurde. So fuhr der Zug leer in Frankfurt ab, und 100 Fahrgäste standen ratlos am Gleis. Die wichtigste Regel für Bahnfahrer ist ja: Nimm immer die vorletzte Bahn. So hatte ich noch die S-Bahn um 1.04 Uhr als Backup. Die kam um 1.20 Uhr, um dann um 2 Uhr in Karben zu halten. Außerplanmäßige Endstation! Der Lokführer war so nett, was durchzusagen, nämlich dass möglicherweise Taxis und Busse als Ersatzverkehr kommen. Ein paar Fahrgäste ließen sich privat abholen, andere riefen auf eigene Rechnung Taxis, aber in keines passte ich noch mit rein. Um 3 kam dann auch ein Taxi, dass die Bahn bestellt hatte. „Das ist für mich“ sagte der Lokführer, „ich bin ja im Dienst, aber drei kann ich noch mitnehmen.“

Der Mann bei der RMV-Hotline war auch nicht schlauer, er versuchte tapfer eine Stunde lang, mehr Infos zu bekommen, aber: „Bei der Bahn geht leider keiner mehr ans Telefon. Sie müssen dann wohl auf den Zug um 5 Uhr morgens warten.“

Musste ich nicht: ich hatte ja mein Fahrrad dabei. Und nachts um drei sind die Straßen ja schön leer, da radelt es sich herrlich. 15 km – da lacht doch ein echter Ironman nur drüber. Aber um es mit Per Mertesacker zu sagen: Jetzt erstmal ab in die Eistonne.
 
7. Juli 2014, 10.20 Uhr
Jonas Lohse
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Seit Beginn der Corona-Krise sind im Juni erstmals wieder die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen gestiegen. Dennoch verzeichnet die Fraport für das erste Halbjahr 2020 einen Rückgang um 60 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2019. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Fraport AG
 
 
Kürzere Wartezeiten und längere Züge hatte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) bereits vergangene Woche angekündigt. Nun ist die Planung für den Nahvekehrsplan 2025+ präziser geworden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Seit Montag ist die U-Bahn-Station Ginnheim wieder betriebsbereit. Im Mai war die U1 auf einen Prellbock aufgefahren, seitdem war der Bahnverkehr an der Haltestelle gesperrt. – Weiterlesen >>
Text: dsh / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
 
Neuer Nahverkehrsplan 2025+
0
Längere Züge, kürzere Wartezeiten
Der städtische Nahverkehr soll an die Anforderungen der stetig wachsenden Stadt angepasst werden. Nun liegt ein Entwurf des neuen Nahverkehrsplans vor. Er verspricht längere Züge und kürzere Wartezeiten sowie den Ausbau der Barrierefreiheit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Am 27. Mai war die U1 gegen einen Prellbock an der U-Bahn-Station Ginnheim gefahren. Die Haltestelle blieb seitdem für den U-Bahn-Verkehr gesperrt. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt teilte nun mit, dass sich die Reparaturen an der Oberleitung weiter verzögern. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  47