Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Verkehrsunfallstatistik 2016
 
Verkehrsunfallstatistik 2016
2
Fußgänger und Radfahrer sind gefährlicher unterwegs
Foto: nb
Foto: nb
Das Polizeipräsidium Frankfurt stellte am Freitagmorgen die Verkehrsunfallstatistik 2016 vor, zog positive Bilanzen und stellte auch negative Trends fest. Unter anderem, dass Fahrradfahrer und Fußgänger tendenziell höherer Gefahr ausgesetzt sind als Autofahrer.
Was man schon früh als Kind gelernt hat, wird heute gerne mal eben vernachlässigt: der Helm. Ob auf dem Fahrrad oder dem Motorrad, der Helm ist ein Muss und rettet in gefährlichen Situationen im Verkehr das Leben. Das Polizeipräsidium Frankfurt betonte bei der Vorstellung der Verkehrsunfallstatistik vor allem die Wichtigkeit der Schutzausrüstung, die man beim Motorrad- und Fahrradfahren tragen muss. Der Radverkehrsanteil in Frankfurt soll nämlich immer weiter steigen. Zurzeit liegt er bei 13-14 Prozent, für das Jahr 2020 sind 20 Prozent angestrebt. Umso vorsichtiger sollte der Radfahrer sein: Bei insgesamt 1.173 Gesamtunfällen kamen 2016 drei Radfahrer ums Leben, 41 verunfallten unter Alkoholeinfluss oder dem Einfluss berauschender Mittel.

Auch als Fußgänger sollte man wachsam durch die Straßen laufen. Die Anzahl der getöteten Fußgänger ist von 3 auf 6 gestiegen. Insgesamt gab es 9,2 Prozent mehr verunglückte Fußgänger als 2015. Laut Polizeidirektor Tim Heinen sei man als Fußgänger und Radfahrer gefahrengeneigter unterwegs. Einen Rückgang gebe es immerhin bei den Unfällen mit Lastkraftwagen. Hier sei die Anzahl der Verunglückten immerhin um 15 Prozent gesunken.

In einem anderen Bereich ist allerdings eine negative Entwicklung festzustellen. „Hier setzt sich ein trauriger Trend fort“, sagt Heinen und spricht damit das sensible Thema verunglückte Kinder an. Waren es im Jahre 2015 204 Gesamtunfälle, an denen Kinder beteiligt waren, stieg die Zahl in 2016 auf 223. Zu bemerken ist, dass 76 Kinder als Mitfahrer in Unfälle verwickelt waren. Die Kinder waren entweder nicht richtig oder gar nicht angeschnallt, oder die Gurte wurden nicht richtig verschlossen.

Die Hauptunfallursachen für Verkehrsunfälle generell seien die Missachtung der Vorfahrt- und Vorrangregeln. Vor allem der geringe Abstand zu den Verkehrsteilnehmern sei essentiell, um ein sicheres Fahren zu ermöglichen. Das Befahren der Autobahnen sei auch nicht mehr so sicher, wie angenommen. Insgesamt um 22.6 Prozent seien die Gesamtunfallzahlen auf Autobahnen gestiegen. Grund dafür: Die Baustellen, darunter die auf der A66 zwischen der Anschlussstelle Eschborn und Zeilsheim, und die zwischen der Anschlussstelle Zeilsheim und Hattersheim.

Unter den Unfallbeteiligten ist die Zahl der jungen Fahrer deutlich angestiegen. Denn die 18-24 Jährigen haben mit 663 Gesamtunfällen einen Anstieg um 12,3 Prozent verursacht. Um gegen Verkehrsunfälle vorzugehen, möchte die Polizei mehr Kontrollen durchführen. Dabei werden die Fahrer auf Drogen, Alkohol, Geschwindigkeit und Abstand kontrolliert. Künftig sollen damit unter anderem Geschwindigkeitsüberschreitungen wie 123 km/h in einer 30er Zone oder 160 km/h in einer 50er Zone vermieden werden.
7. April 2017
Sadaf Sharaf
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 11.4.2017, 18:13 Uhr:
Tja, das victim blaming - immer wieder gern genommen. Außerdem hat unsere Firma wieder viel zu wenige Helme und "Schutzkleidung" verkauft.
Ach ja: ich hab' da auch noch eine Radfahrerversicherung für Sie……"
Die beste Versicherung für Radfahrer und Fußgänger sind entsprechende Rad-und Fußwege und rücksichtsvolle Autofahrer. Dass man sein Verhalten an die Verkehrsbedingungen anpassen sollte, versteht sich natürlich von selbst - vor allem zum Schutz Schwächerer, und zwar für alle. Da helfen strenge Regeln nicht, nur Einsicht und Verantwortung.
 
Jonas Lohse am 10.4.2017, 13:07 Uhr:
"Ob auf dem Fahrrad oder dem Motorrad, der Helm ist ein Muss". Das ist leider falsch. Eine Helmpflicht gibt es zwar für Motorräder, aber nicht für Radfahrer und Fußgänger. Zwar steigert es das subjektive Sicherheitsempfinden, wenn man einen Helm trägt, aber ein Vergleich von Ländern mit und ohne Helmpflicht für Radfahrer zeigt: die Pflicht, einen Helm zu tragen, führt nicht zu einer höhren Sicherheit für Radfahrer, sondern ganz im Gegenteil zu einem höheren Risiko. Der Anteil des Radverkehrs sinkt, und damit die Sicherheit des einzelnen Radfahrers. Je mehr Radfahrer auf den Straßen unterwegs sind, umso mehr sinkt das Risiko, von einem Autofahrer übersehen zu werden.

"Umso vorsichtiger sollte der Radfahrer sein" – nennt man das nicht Victim Blaming? Denn: "Die Hauptunfallursachen für Verkehrsunfälle generell seien die Missachtung der Vorfahrt- und Vorrangregeln."
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Der RMV plant bis Frühjahr 640 neue Ticketautomaten aufzustellen. Die sollen nicht nur über Verspätungen informieren, sondern auch eine kontaktlose Zahlung ermöglichen. Die Kosten pro Automat belaufen sich auf etwa 25.000 Euro. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: © RMV - Julie Weinkauf (Symbolbild)
 
 
Fraport-Chef will flexiblere Lösung
0
Streit um Nachtflugverbot
Gibt es in Frankfurt bald noch mehr Flüge in den Nachtstunden? Fraport-Chef Stefan Schulte wünscht sich ein flexibles Nachtflugverbot - auch um den Airport für Billigflieger attraktiv zu halten, wie Ursula Fechter, die Lärmschutzbeauftragte der Stadt, vermutet. – Weiterlesen >>
Text: nic/ kus / Foto: Fraport AG
 
 
Die Deutsche Bahn erneuert ihren Fahrplan und bietet neue Verbindungen im Fernverkehr an: Ab Dezember soll es mehr Züge zwischen Frankfurt und Berlin geben, mehr Optionen nach Mailand und nach Wien soll es auch schneller gehen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: hhs
 
 
 
Türkise Leihräder von Byke
1
Neuer Bike-Sharing-Dienst am Start
Es sind stabile türkise Räder mit gelben Verzierungen, die seit Montag an zentralen Orten in Frankfurt aufgestellt sind und für angemeldete Kunden für 50 Cent pro halbe Stunde ausleihbar sind. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Seit 2005 wird an den 27 unterirdischen U-Bahnhöfen in Frankfurt an Brandschutzmaßnahmen gearbeitet. Manchmal fallen die Veränderungen dem Laien kaum auf, sie kosten aber auch Geld: 88 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  26 
 
 

Twitter Activity