Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Über den CSD hinaus
 

Über den CSD hinaus

1

Die Ampel für Toleranz und Offenheit bleibt

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Seit drei Jahren rüstet die Stadt Frankfurt pünktlich zum Christopher Street Day die Ampeln an der Konstablerwache um. Ein paar Tage lang weisen dann gleichgeschlechtliche Ampelpärchen den Weg. Ab 21. Juli sollen die Pärchen dauerhaft zu sehen sein.
Bisher rüstete die Stadt Frankfurt die Ampelanlage an der Konstablerwache nur während des Christopher Street Days um. Das soll in diesem Jahr anders sein: Ab dem 21. Juli sollen die gleichgeschlechtlichen Pärchen dauerhaft leuchten. Das geht aus einem Bericht des Magistrats vom 4. Juni hervor, der am Mittwoch in der Sitzung des Verkehrsausschusses vorgestellt wurde. 1500 Euro soll die Umrüstung der Ampeln kosten.

Bereits im Dezember hatten die Fraktionen von CDU, SPD und den Grünen im Römer einen gemeinsamen Antrag gestellt, die gleichgeschlechtlichen Ampelpärchen dauerhaft zu installieren. „Frankfurt ist eine Stadt der Vielfalt, in der sich alle Menschen, unabhängig von Nationalität, Hautfarbe oder der sexuellen Orientierung und Identität wohlfühlen sollen“, heißt es in dem Antrag. Mit den Ampelpärchen soll „ein permanentes Zeichen für Offenheit und Akzeptanz“ gesetzt werden.

Wie der Magistrat mitteilt, entsprechen die Symbole der gleichgeschlechtlichen Ampelpärchen nicht den Vorgaben der Straßenverkehrsordnung und der Richtlinien für Lichtsignalanlagen. Damit die Ampel weiter ein Zeichen für Toleranz und Offenheit setzen darf, fehle noch die Zustimmung der obersten Straßenverkehrsbehörde, dem Verkehrsministerium Hessens. Der Magistrat sei aber zuversichtlich, die nötige Genehmigung zu erhalten.
14. Juni 2018
nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
parai ba am 14.6.2018, 13:27 Uhr:
Auch wenn es den Vorgaben der Straßenverkehrsbehörde nicht entsprechen sollte, mir gefällt die Idee der dauerhaften Einrichtung, würde sie aber noch erweitern um Mann/Frau im Rollstuhl sitzend, Rollator schiebend oder am Stock gehend und Kinder (falls das graphisch umsetzbar ist).
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Stromversorgung für Terminal 3
0
Flughafen bekommt Riesentrafo
Im Südosten des Frankfurter Flughafens wird derzeit ein 78 Tonnen schwerer Trafo in einem neuen Umspannwerk installiert. Der Trafo hat eine Gesamtleistung von 22.500 kW – und soll dem Terminal 3 nutzen. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: Fraport AG
 
 
Pendler müssen während der Sommerferien umplanen
0
Juchu, die letzte S-Bahn-Tunnelsperrung!
Die hessischen Sommerferien sollen die angeblich letzte Sperrphase des S-Bahn-Tunnels markieren. Es gilt für alle Nutzer des Öffentlichen Nahverkehrs also für die kommenden sechs Wochen gegebenenfalls umzuplanen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
VGF ordert 43 neue Straßenbahnen
2
So schnittig sind Frankfurts neue Trams
Aktuell wundern sich einige Frankfurter noch, warum wieder Retrobahnen im Straßenbahnverkehr auftauchen, um den Fahrplan zu gewährleisten. Aber sobald die neubestellten Trams da sind, Ende 2020, wird sich das Stadtbild gleich ändern. – Weiterlesen >>
Text: nb/ffm / Foto: VGF
 
 
 
Drei Stationen in Frankfurt
1
Lastenräder kostenlos leihen
Seit Juni können Frankfurter an bestimmten Stationen im Gallus, in Bockenheim und in Bornheim insgesamt drei Lastenräder kostenlos leihen. Die Anmeldung erfolgt online. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Main Lastenrad
 
 
Die Initiative Radentscheid Frankfurt setzt sich für eine fahrradfreundliche Stadt ein und will bis zum 26. Juni ihre Unterschriftenlisten voll bekommen. Mit einem Radkorso am Freitagabend soll dem Anliegen Nachdruck verliehen werden. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Nathalie Tschanz/ Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32 

Twitter Activity