Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Mobilität
Startseite Alle NachrichtenMobilität
Start der Vermessungsarbeiten
 

Start der Vermessungsarbeiten

1

Der grüne Deckel kommt

Foto: Stadtplanungsamt Frankfurt/DEGES
Foto: Stadtplanungsamt Frankfurt/DEGES
Die Vermessungsarbeiten für die Einhausung der A661 haben begonnen. In den kommenden sieben bis neun Jahren soll ein rund 80 Hektar großes Grüngebiet für weniger Lärm und mehr Lebensqualität sorgen.
Im Herbst 2019 unterschrieben Stadtplanungsdezernent Mike Josef (SPD) und Landesverkehrsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) die Vereinbarung für die Einhausung der A661. Mehr als ein Jahr später wurden nun die Vermessungsarbeiten aufgenommen. Lange war über das Projekt debattiert worden, bei dem die Autobahn, die die Stadtteile Bornheim und Seckbach voneinander trennt, überbaut werden soll.

Die Stadt verspricht sich von der Einhausung mehr Grün, das betonte Dezernent Josef einmal mehr anlässlich der begonnenen Vermessungsarbeiten. „Nach langen Debatten folgen jetzt konkrete Arbeiten. Ich sehe in dem ein Kilometer langen Autobahndeckel eine riesige Chance für die Stadtentwicklung Frankfurts, für das Stadtgrün und für das Stadtklima“, so Mike Josef. „Damit schaffen wir eine durchgehende, rund 80 Hektar große Grünverbindung vom Günthersburgpark über den Wasserpark und den Huthpark bis hin zum Lohrberg.“

Der grüne Deckel solle außerdem die Lärmbelästigung verringern und die durch die Autobahn verursachte Trennung der Stadtteile aufheben. Auf dem begrünten Deckel selbst sollen laut Josef Gärten und Sportstätten angelegt werden, um die Autobahn herum sollen zudem mehrere tausend Wohnungen entstehen.

Bis 2024 soll die durch die Planungsgesellschaft DEGES durchgeführte technische Entwurfsplanung vorliegen und auch eine Kostenermittlung beinhalten. Die Stadt Frankfurt hat für das Projekt Planungsmittel in Höhe von bis zu 9,4 Millionen Euro bewilligt. Insgesamt betragen die zu erwartenden Kosten zwischen 188 und 258 Millionen Euro. Mit einer Fertigstellung rechnen Stadt und Land zwischen 2028 und 2030.
 
15. Januar 2021, 10.51 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Asterix2610 am 21.1.2021, 18:26 Uhr:
Ich da nur : Massive Steuergeldverschwendung !!!!!!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
 
 
In neun Stadtteilen im Frankfurter Süden und Westen sollen Qualität, Durchgängigkeit und Sicherheit der Radverbindungen verbessert werden. Dafür hat die Stadt nun ein Radverkehrskonzept in Auftrag gegeben, an dem sich auch die Frankfurter:innen beteiligen können. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
Um weniger Emissionen zu produzieren, werden drei weitere Buslinien in Frankfurt auf Elektrobusse umgestellt: Insgesamt sollen 34 neue Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Das Bundesumweltministerium stellt dafür rund acht Millionen Euro zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: TraffiQ/Krutsch
 
 
Aufgrund der Corona-Pandemie starten und landen aktuell deutlich weniger Flugzeuge am Frankfurter Flughafen. Die Deutsche Flugsicherung nutzt diesen Umstand und testet aktuell ein neues Anflugverfahren, bei dem größere Städte umflogen werden. Das Ziel: weniger Fluglärm. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Tobias Rehbein
 
 
 
In einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) haben die Naturfreunde Deutschlands Bedenken hinsichtlich des Lückenschlusses der U-Bahn-Linie 4 geäußert. Sie empfehlen eine Strecke ohne direkten Anschluss an den Campus Westend. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: leg
 
 
Innenstadt: Weißadlergasse
0
Parkplätze sollen Gastronomie weichen
In der Weißadlergasse in der Innenstadt soll es künftig weniger Parkplätze geben. Damit wollen Planungs- und Verkehrsdezernat den Verkehr weiter beruhigen und mehr Platz für Außengastronomie schaffen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Maksim Zhashkevych
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  51