Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Stadt äußert Skepsis gegenüber E-Rollern
 

Stadt äußert Skepsis gegenüber E-Rollern

2

Lustgewinn statt Verkehrswende

Foto: Adam Muise/Unsplash
Foto: Adam Muise/Unsplash
In Frankfurt wird eine Vielzahl an elektrischen Tretrollern erwartet, mehrere Anbieter stehen in den Startlöchern. Die Stadt sieht ein Konfliktpotenzial mit anderen Verkehrsteilnehmern – und formuliert Regeln für Anbieter und Nutzer.
Mehrere Anbieter wollen ihre Roller in Frankfurt vermieten. „Mittlerweile haben sich bei mir neun Anbieter von elektrischen Tretrollern gemeldet, die ihren Dienst in Frankfurt anbieten wollen“, gibt Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) bekannt. Einige wollen nach eigenen Angaben mit 100 bis 200 Rollern anfangen, um die Anzahl langsam auf 2000 zu steigern, andere geben an, gleich mit 2000 bis 3000 Rollern Frankfurt fluten zu wollen, so Oesterling. „Wenn alle wirklich werden lassen, was sie ankündigen, haben wir bald fünf- bis zehntausend Roller in der Stadt stehen“, so der Dezernent, der darin keinen großen verkehrspolitischen Nutzen sieht. Es gebe, anders als in anderen Großstädten Deutschlands, in Frankfurt keine Erschließungslücken des öffentlichen Nahverkehrs. „Es leuchtet mir nicht ein, wer aus verkehrlicher Notwendigkeit heraus für mehr als einen Euro einen Tretroller mieten sollte, um die paar Meter zur nächsten Haltestelle zu überwinden“, so Oesterling. „Wenn sie gemietet werden, dann weil es Spaß macht. Das soll man aber dann auch so benennen, und nicht von Verkehrswende sprechen, wenn Lustgewinn gemeint ist.“

Die Stadt rechne durch das bevorstehende massenhafte Auftreten der E-Tretroller mit erheblichem Konfliktpotential mit anderen Verkehrsteilnehmern. Die Verkehrsflächen der Stadt seien zu eng, um noch ein zusätzliches Verkehrsmittel aufzunehmen. Nach dem Entwurf der Elektrokleinstfahrzeugeverordnung sollen die neuen Kraftfahrzeuge Radverkehrsanlagen nutzen müssen. „Dann haben wir Fahrräder mit 12 bis 17 Stundenkilometern, E-Tretroller mit 20 Stundenkilometern und E-Fahrräder mit 25 Stundenkilometern auf dem gleichen schmalen Weg. Das ist nicht gut, was sich der Bundesverkehrsminister ausgedacht hat“, kritisiert Oesterling Andreas Scheuer (CSU). Scheuer will E-Roller noch in diesem Frühjahr zulassen. Laut der geplanten Verordnung sollen Roller mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h Radwege nutzen und, falls es keine gibt, auf die Straße ausweichen. Modelle mit einer Maximalgeschwindigkeit von 12 km/h sollen auf Gehwegen unterwegs sein dürfen. Das ist bei Kommunen und Bundesländern umstritten. Der Bundesrat, der zustimmen muss, wird sich voraussichtlich am 17. Mai mit der geplanten Verordnung beschäftigen.

„Wir wollen aber niemandem den Spaß verderben, denn Spaß macht es bestimmt, mit den Rollern zu cruisen“, sagt Oesterling. Um Konflikten vorzubeugen, habe er ein Merkblatt mit Regeln und Wünsche für die Anbieter aufgesetzt. Schließlich gelte auch bei neuen Fahrzeugen Paragraph 1 der Straßenverkehrsordnung, die gegenseitige Rücksichtnahme. In dem Merkblatt ist unter anderem geregelt, dass Anbieter maximal fünf Fahrzeuge pro Standort abstellen dürfen und dass die E-Roller nur auf dafür vorgesehenen Flächen genutzt werden dürfen. Das Fahren in unerlaubten Bereichen wie Grünflächen, Fußgängerzonen und am Mainufer soll durch technische Einrichtungen unterbunden werden.
 
30. April 2019
ffm/hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Rainer Roth am 13.5.2019, 17:25 Uhr:
Ich kann eigentlich diese Diskussionen um die Elektroroller nicht nachvollziehen. Es gibt 2 Fahrzeugklassen in die ich die Roller einteilen würde. Entweder Leichtmofa bis 20Kmh oder eben Mofa bis 25Kmh. Ohne spezielle Regeln. Einfach die vorhandenen Regeln nutzen.
Auf der anderen Seite sehe ich keinen Sinn in diesen Fahrzeugen. Wo ist die Zielgruppe? Man könnte doch einfach auch einen ganz normalen TRETroller benutzen. Leichter, keine Reichweitenprobleme, günstig und aus eigener Erfahrung nahezu gleich schnell. Benefit: Man kann sich das Fitnesstudio sparen und man kann die Roller überall mitnehmen. Also ich halte diese Elektroroller für Schwachsinn.
 
Karl Kaufmann am 2.5.2019, 16:35 Uhr:
Es ist meiner Ansicht nach richtig, dies durch die Stadt zu lenken und ggf. einzudämmen. Es gehört zum Thema öffentlliche Infrastruktur, und da sollten nur wenige sozusagen "zertifizierte" Anbieter zum Zuge kommen. Wir sehen heute schon bei den Radanbietern eine Inflation und daher zuviel Räder über die Stadt verstreut. In anderen Städten haben solche Anbieter bereits pleite gemacht, verblieben sind die "Radleichen".
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Verkehrsstaus beeinträchtigen die Gesundheit, belasten die Umwelt und kosten Wirtschaft und Gesellschaft Milliardenbeträge. Eine aktuelle Forsa-Umfrage gibt Auskunft über die großen Verkehrsprobleme in und um Frankfurt. Die Auftraggeber fordern einen angepassten Gesamtverkehrsplan. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: srp
 
 
Letzte S-Bahn ausgerüstet
0
Mit WLAN in der S-Bahn surfen
Am Dienstag ist die letzte S-Bahn des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) mit kostenlosem WLAN ausgestattet worden. In weniger als einem Jahr wurden die 194 Bahnen umgerüstet. Als nächstes sollen die Expressbuslinien mit WLAN ausgerüstet werden. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: nre
 
 
Autonomes Fahrzeug „Easy“
0
Fahrerlos über den Mainkai
Vergangen Freitag startete am Mainkai das Projekt „Easy“, bei dem erstmals das autonome Fahren im öffentlichen Raum getestet wird. Ein fahrerloser Kleinbus verbindet dabei Untermainbrücke und Alte Brücke. Die Fahrt ist kostenlos. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Startschuss für Machbarkeitsstudie
2
Fernbahntunnel würde 3,5 Milliarden Euro kosten
Bund und Bahn lassen prüfen, ob ein Fernbahntunnel am Frankfurter Hauptbahnhof umzusetzen ist. Der unterirdische Tunnel, der den Knotenpunkt Frankfurt entlasten soll, ist allerdings kein günstiges Unterfangen: 3,5 Milliarden Euro soll das Projekt kosten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) sieht laut einem Schreiben an Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Bündnis 90/Die Grünen), das der Frankfurter Rundschau vorliegt, keine Chance, die Umweltauflagen zu erfüllen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  42