Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Römer-Koalition fordert Ausbau des ÖPNV
 

Römer-Koalition fordert Ausbau des ÖPNV

0

Her mit den U-Bahnen, weg mit dem Autolärm

Foto: nb
Foto: nb
Die Römer-Koalition fordert die Verlängerung der U-Bahn Linie 4 bis zum Atzelbergplatz im geplanten Ernst-May-Viertel. Für den Stadtverordneten Michael Müller (Die Linke) ist das einer der ersten Schritte in die richtige Richtung.
Der allgemeine Trend in der Gesellschaft geht Richtung Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein. Das Bewusstsein für Klimaschutz ist stärker denn je, was man beispielsweise auch an den Fridays-for-Future-Demonstrationen erkennen kann. Im Zuge dessen ist auch die Optimierung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) eine Priorität. Um zugängliche Alternativen zum Auto zu bieten, reicht die Römer-Koalition – bestehend aus CDU, SPD und Grüne – einen Prüfauftrag ein, in dem es um die Verlängerung der U-Bahn-Linie 4 bis zum Atzelbergplatz, im geplanten Ernst-May-Viertel, geht. Die Fraktion der Linken ist für den ursprünglichen Antrag verantwortlich.

Der Stadtverordnete Michael Müller (Die Linke) erklärt, dass es wichtig sei, den ÖPNV bis zum Atzelberg auszubauen, da die Gegend schon bald mehrere Tausend Neueinwohnerinnen und -einwohner begrüßen werde. Grund dafür ist die Volleinhausung eines Teilstücks der A661. „Momentan ist die Gegend eine große Baustelle und im Rahmen dessen kann man auch die U-Bahn ausbauen. Das entstehende Wohngebiet braucht eine bessere Verkehrsanbindung, um die Autobahnen nicht noch mehr zu überfüllen, als es ohnehin schon der Fall ist“, sagt Müller. Die Konsequenzen des mangelhaften ÖPNVs seien nicht nur verstopfte Straßen, sondern auch ein enormer Autolärm. Die Anwohnerinnen und Anwohner rund um den Atzelberg befänden sich schon seit Jahren im Kampf für einen Ausbau der U-Bahnlinie, somit sei die Problematik nicht neu. „Die Großbaustelle rund um die Einhausung der A661 bietet nur die passende Gelegenheit, um auch diese Maßnahme endlich zu ergreifen“, sagt Müller. Momentan ist Seckbacher Landstraße die letzte Haltestelle – lediglich die Buslinie 38 führt weiter bis zum Atzelberg, die sei jedoch stets überfüllt und komme nicht regelmäßig.

Doch nicht nur der ÖPNV zum Atzelberg bietet Potenzial zum Ausbau, in ganz Frankfurt herrscht Bedarf. Müller nennt in diesem Zusammenhang auch den Ausbau der U-Bahnverbindung zur Sachsenhäuser Warte, die ebenfalls nur mit dem Bus befahren wird. „Öffentliche Verkehrsmittel müssen günstiger gestaltet werden, insbesondere in Frankfurt. Im nationalen Vergleich ist der Frankfurter ÖPNV sehr teuer – so zahlt man für eine kurze Einzelfahrt bereits 2,80 Euro“, sagt der Stadtverordnete. Der optimalste Weg wäre ein Nulltarif oder eine Querfinanzierung, auch wenn das vorerst Wunschdenken bliebe.

Ob die gewünschten Maßnahmen ergriffen werden und weitere Anträge folgen werden, wird sich zeigen. „Erstmal heißt es abwarten. Ich schätze mit drei bis sechs Monaten Wartedauer, bis ein Entschluss bezüglich des Ausbaus getroffen wird“, so Müller.
24. Mai 2019
Sinem Koyuncu
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Magistrat stimmt „Fahrradstadt Frankfurt“ zu
0
Verkehrsausschuss diskutiert über Radwege
In der ersten Sitzung des Verkehrsausschusses nach der Sommerpause ging es vor allem um ein Thema: den Radentscheid. Am Ende wurde der diesbezügliche Antrag „Fahrradstadt Frankfurt“ der Koalitionsparteien mehrheitlich angenommen – allerdings nicht ohne vorherige Diskussion. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Frankfurter Radentscheid
 
 
FDP fordert autofreien Leipziger Straße
0
Wird die Leipziger Straße samstags autofrei?
Auf der Leipziger Straße kann es besonders am Wochenende voll werden, denn die enge Straße teilen sich sowohl Auto- als auch Fahrradfahrer und -fahrerinnen. Die FDP fordert nun, die Straße an Samstagen für Autos zu sperren. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: © JF
 
 
Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Kassel
1
Entscheidung über Diesel-Fahrverbot für Dezember erwartet
Über ein mögliches Diesel-Fahrverbot in Frankfurt wird der Verwaltungsgerichtshof in Kassel im Dezember entscheiden. Um das Verbot zu verhindern, muss die Stadt Maßnahmen zur Luftreinhaltung vorlegen. Ein Ultimatum der hessischen Umweltministerin Prinz endet am 31.8. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Taxi Deutschland eG verklagt Uber
2
Streit um Frankfurts Straßen
Seit Jahren streiten sich lokale Taxiunternehmen mit dem amerikanischen Fahrdienstvermittler Uber. Nun zieht Taxi Deutschland eG erneut mit einer Klage gegen das Konkurrenzunternehmen vor das Frankfurter Landgericht. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Buslinie 34 muss umgeleitet werden
0
Sperrung an Kreuzung Marbachweg/Dornbusch
Noch zwei Wochen, bis zum 12. August, müssen Pendlerinnen und Pendler, die zuvor mit den U-Bahn-Linien U1,2,3,8 gefahren sind, auf andere Möglichkeiten umsteigen. Ab heute kommt eine weitere Sperrung dazu. die auch Autofahrer und die Buslinie 34 betrifft. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Wikimedia Commons/Jivee Blau
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  41