Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Römer-Koalition fordert Ausbau des ÖPNV
 

Römer-Koalition fordert Ausbau des ÖPNV

0

Her mit den U-Bahnen, weg mit dem Autolärm

Foto: nb
Foto: nb
Die Römer-Koalition fordert die Verlängerung der U-Bahn Linie 4 bis zum Atzelbergplatz im geplanten Ernst-May-Viertel. Für den Stadtverordneten Michael Müller (Die Linke) ist das einer der ersten Schritte in die richtige Richtung.
Der allgemeine Trend in der Gesellschaft geht Richtung Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein. Das Bewusstsein für Klimaschutz ist stärker denn je, was man beispielsweise auch an den Fridays-for-Future-Demonstrationen erkennen kann. Im Zuge dessen ist auch die Optimierung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) eine Priorität. Um zugängliche Alternativen zum Auto zu bieten, reicht die Römer-Koalition – bestehend aus CDU, SPD und Grüne – einen Prüfauftrag ein, in dem es um die Verlängerung der U-Bahn-Linie 4 bis zum Atzelbergplatz, im geplanten Ernst-May-Viertel, geht. Die Fraktion der Linken ist für den ursprünglichen Antrag verantwortlich.

Der Stadtverordnete Michael Müller (Die Linke) erklärt, dass es wichtig sei, den ÖPNV bis zum Atzelberg auszubauen, da die Gegend schon bald mehrere Tausend Neueinwohnerinnen und -einwohner begrüßen werde. Grund dafür ist die Volleinhausung eines Teilstücks der A661. „Momentan ist die Gegend eine große Baustelle und im Rahmen dessen kann man auch die U-Bahn ausbauen. Das entstehende Wohngebiet braucht eine bessere Verkehrsanbindung, um die Autobahnen nicht noch mehr zu überfüllen, als es ohnehin schon der Fall ist“, sagt Müller. Die Konsequenzen des mangelhaften ÖPNVs seien nicht nur verstopfte Straßen, sondern auch ein enormer Autolärm. Die Anwohnerinnen und Anwohner rund um den Atzelberg befänden sich schon seit Jahren im Kampf für einen Ausbau der U-Bahnlinie, somit sei die Problematik nicht neu. „Die Großbaustelle rund um die Einhausung der A661 bietet nur die passende Gelegenheit, um auch diese Maßnahme endlich zu ergreifen“, sagt Müller. Momentan ist Seckbacher Landstraße die letzte Haltestelle – lediglich die Buslinie 38 führt weiter bis zum Atzelberg, die sei jedoch stets überfüllt und komme nicht regelmäßig.

Doch nicht nur der ÖPNV zum Atzelberg bietet Potenzial zum Ausbau, in ganz Frankfurt herrscht Bedarf. Müller nennt in diesem Zusammenhang auch den Ausbau der U-Bahnverbindung zur Sachsenhäuser Warte, die ebenfalls nur mit dem Bus befahren wird. „Öffentliche Verkehrsmittel müssen günstiger gestaltet werden, insbesondere in Frankfurt. Im nationalen Vergleich ist der Frankfurter ÖPNV sehr teuer – so zahlt man für eine kurze Einzelfahrt bereits 2,80 Euro“, sagt der Stadtverordnete. Der optimalste Weg wäre ein Nulltarif oder eine Querfinanzierung, auch wenn das vorerst Wunschdenken bliebe.

Ob die gewünschten Maßnahmen ergriffen werden und weitere Anträge folgen werden, wird sich zeigen. „Erstmal heißt es abwarten. Ich schätze mit drei bis sechs Monaten Wartedauer, bis ein Entschluss bezüglich des Ausbaus getroffen wird“, so Müller.
 
24. Mai 2019, 11.06 Uhr
Sinem Koyuncu
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Neuer Nahverkehrsplan 2025+
0
Längere Züge, kürzere Wartezeiten
Der städtische Nahverkehr soll an die Anforderungen der stetig wachsenden Stadt angepasst werden. Nun liegt ein Entwurf des neuen Nahverkehrsplans vor. Er verspricht längere Züge und kürzere Wartezeiten sowie den Ausbau der Barrierefreiheit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Am 27. Mai war die U1 gegen einen Prellbock an der U-Bahn-Station Ginnheim gefahren. Die Haltestelle blieb seitdem für den U-Bahn-Verkehr gesperrt. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt teilte nun mit, dass sich die Reparaturen an der Oberleitung weiter verzögern. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
Bis zum Jahr 2024 will das Land Hessen 244 Millionen Euro in seine Fuß- und Radwege investieren; zusätzlich soll eine eigene Task Force gegründet werden. Das teilte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Montag mit und setzt dabei auf die Kooperation mit den Kommunen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
Verkehrsstatistik Hessen 2020
0
Weniger Unfälle auf Hessens Straßen
Im März sank die Zahl der Verkehrsunfälle auf den hessischen Straßen um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Todesopfer blieb jedoch gleich. Das hat das Landesamt für Statistik am Dienstag mitgeteilt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Neues Nahverkehrskonzept
0
Mit dem Bus durch die Nacht
Die Stadt Frankfurt will den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs vorantreiben: Metro- und Expressbusse sollen für eine Angleichung des Tag- und Nachtverkehrs sorgen. Das Konzept soll im Dezember in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © traffiQ
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  46