Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Radelnder Clubbetreiber bei LKW-Unfall getötet
 

Radelnder Clubbetreiber bei LKW-Unfall getötet

1

Protestfahrt für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Foto: Unsplash/ Max Bender
Foto: Unsplash/ Max Bender
Am Freitag wurde der Rad fahrende Betreiber eines Frankfurter Nachtclubs auf der Kurt-Schumacher-Straße von dem Anhänger eines Sattelzugs überrollt. Sein Tod ist der Anlass für einen Radlerprotest am Mittwochabend.
Im Straßenverkehr in Frankfurt herrscht oft Krieg. Auto- und Lkw-Fahrer, Fußgänger und Radler, alle pochen auf ihr Recht und wollen natürlich auch möglichst zügig durch die Stadt kommen. Rücksichtnahme und Vorsicht geraten da leicht ins Hintertreffen. Den Tod eines Clubbetreibers, der am Freitag nahe seines Arbeitsplatzes verunglückte, ist am heutigen Mittwochabend der Anlass für eine auf Facebook angekündigte Protestfahrt von Radlern. Das Motto lautet: „Safety first“. Um 18 Uhr soll es am Wiesenhüttenplatz losgehen.

„Manchmal ist es an der Zeit sich zu solidarisieren, zu engagieren und ja, auch zu demonstrieren“, schreibt der Organisator des Protest Rides, Radu Rosetti. Es vergehe leider kein einziger Tag, an dem man nicht über bedrohliche, gefährliche, aggressive und leider auch oft tödliche Unfälle im Straßenverkehr höre. Die Aggression der Teilnehmer des Straßenverkehrs habe daran ebenso Schuld wie „das Unvermögen und die Trägheit der Kommunen, auf das sich stetig wandelnde Straßenbild Antworten und Lösungen zu finden und auch anzubieten und umzusetzen.“

Der tödliche Unfall am Freitag, bei dem ein 60-jähriger Radfahrer in der Kurt-Schumacher-Straße/ Ecke Battonstraße in nördlicher Richtung fahrend verunglückt ist, zeige das mal wieder deutlich. Die Veranstalter geben der Stadt dafür eine Mitschuld. „Eine Ecke, die der Stadt schon lange als Gefahrenpunkt bekannt ist und Lippenbekenntnisse gabs viele, geändert hat sich nichts.“ Jetzt sei es an der Zeit, dass alle Radfahrer gemeinsam ein Zeichen setzten. Mit der Protestfahrt am Mittwochabend wolle man für mehr Toleranz aller Verkehrsteilnehmer eintreten. „Denn nur durch ein massives Flaggezeigen werden wir die Aufmerksamkeit der Behörden bekommen und verhindern, dass sie sich wie üblich auch hier wieder aus der Verantwortung stehlen werden.“

Die Protestfahrt nimmt Bezug auf den Unfall, der sich am Freitag gegen 14:05 Uhr ereignete. Der 51-jährige Fahrer eines Sattelzugs war auf der Kurt-Schumacher-Straße in Richtung Norden unterwegs. Kurz hinter der Kreuzung zur Battonstraße passierte dann der Unfall: Der 60-jährige Radfahrer muss am äußersten Rand des Bürgersteigs unterwegs gewesen sein, vermutlich um Personen auf dem Bürgersteig auszuweichen. Dabei geriet der radelnde Clubbetreiber zu dicht an den LKW und muss dabei die Kontrolle über sein Fahrrad verloren haben. Der Radler stürzte zu Boden und wurde vom Anhänger des Sattelzuges überrollt. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sich bei der Polizei unter 069 - 755 10100 zu melden.
8. August 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Den Sen am 9.8.2018, 14:28 Uhr:
Dokumentation der Fahrt
www.youtube.com/watch?v=q0vYNEVKArY
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Kleinerer Preis für kurze Fahrten
0
Fahrten über Stadtgrenzen hinweg werden günstiger
Seit Montag gibt es zwischen Frankfurt und Offenbach neue Tarife, die viele Verbindungen über Frankfurts Stadtgrenzen nach Offenbach, Eschborn, Bad Vilbel, Maintal und Hanau günstiger machen. Dies soll Modellcharakter für das gesamte RMV-Gebiet haben. – Weiterlesen >>
Text: ms/ffm / Foto: Stadt Frankfurt/Arne Landwehr
 
 
Gute Neuigkeiten für Nachtschwärmer
1
Frankfurt führt flächendeckenden Nachtverkehr ein
Frankfurt baut seinen Nachtverkehr aus: Mit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember werden jeweils vier U-Bahn- und Straßenbahnlinien sowie 15 Buslinien in den Nächten vor Samstagen, Sonntagen und Feiertagen nachts fahren. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: traffiQ
 
 
Taxiunternehmen äußern sich skeptisch
1
Wiedereinführung von Uber sorgt für Unmut
Seit Mittwoch fahren wieder Fahrzeuge für Uber durch Frankfurt. Diesmal mit einem neuen Geschäftsmodell, im Zentrum steht eine enge Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen. Frankfurter Taxiunternehmen sehen den neuen Dienst von Uber trotzdem skeptisch. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Nicole Breevord
 
 
 
Mobilität in Frankfurt
2
Uber wieder aktiv in Frankfurt
Das Fahrdienstleistungsunternehmen Uber wurde in vielen EU-Staaten gerichtlich verboten. Seit heute wagt man einen neuen Versuch in Frankfurt: in enger Zusammenarbeit mit lokalen Taxiunternehmen und professionellen Chauffeuren soll das Geschäftsmodell wiederbelebt werden. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Uber
 
 
Der Bund stockt Investitionen für saubere Luft auf
0
Peter Feldmann begrüßt Entscheidung des Dieselgipfels
Rund zwei Milliarden Euro, und damit rund eine Milliarde mehr als ursprünglich geplant, wird der Bund in das Sofortprogramm investieren, das die Luft in deutschen Großstädten verbessern soll. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann befürwortet die Erhöhung, sieht aber weiter die Automobilindustrie in der Pflicht, zu handeln. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36 

Twitter Activity