eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: hes
Foto: hes

Planungsbeginn

Einhausung der A661 auf den Weg gebracht

Das Land Hessen und die Stadt Frankfurt haben eine Vereinbarung für die Einhausung der A661 unterschrieben. Die Autobahn soll auf einer ein Kilometer langen Strecke überdeckelt und begrünt werden. Für das Großprojekt, das bis 2030 fertiggestellt werden soll, wirbt die Stadt nun beim Bund um Gelder.
Am gestrigen Mittwochabend haben Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) und Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef (SPD) einen weiteren Schritt für die Einhausung der A661 begangen: Die beiden Politiker unterschrieben eine Verwaltungsvereinbarung, die Voraussetzung für den Abschluss eines Dienstleistungsvertrages zwischen dem Land Hessen und der Planungsgesellschaft DEGES ist. Die DEGES, die auch für den Riederwaldtunnel zuständig ist, übernimmt die Planung des Projekts. Der Magistrat der Stadt hat dem Projekt bereits zugestimmt, mit einer Zustimmung der Stadtverordneten wird noch in diesem Jahr gerechnet. Dann tritt die Verwaltungsvereinbarung zwischen Stadt und Land in Kraft. Die Stadt bewilligt Planungsmittel in Höhe von 9,4 Millionen Euro.

Die DEGES wird zunächst eine Verkehrsuntersuchung durchführen, für die das Land die Kosten trägt. Die Untersuchung soll laut Al Wazir klären, ob ein Ausbau auf sechs Spuren – wie es bisher im Bedarfsplan des Bundes vorgesehen ist – tatsächlich nötig ist. Erst nach der Verkehrsuntersuchung werde demnach festgelegt, wie groß die Einhausung der A661 letztlich wird. 2021 soll mit der konkreten Objektplanung, die etwa drei Jahre dauern wird, begonnen werden. Da die DEGES auch für den Riederwaldtunnel verantwortlich zeichnet, sollen Kosten eingespart und Synergien genutzt werden. Da sich der Umfang der Einhausung erst nach der Untersuchung festlegen lässt, lassen sich auch die Bauentwicklungskosten zum jetzigen Zeitpunkt schwer absehen. Al Wazir und Josef sprachen von erwarteten Kosten zwischen 188 und 258 Millionen Euro. Josef wolle nun beim Bund um Gelder werben. „Wir werden versuchen, die verschiedenen Töpfe anzuzapfen“, so der Planungsdezernent. Mit einer Fertigstellung rechnen die Politiker zwischen 2028 und 2030.

Verbesserte Lebensqualität und neue Wohnungen

Josef betonte, dass es bei der Einhausung nicht nur um Lärmschutz, sondern in erster Linie auch um eine verbesserte Lebensqualität für die Menschen im Stadtteil gehe. Das Projekt sei gewissermaßen eine „Art Reparatur zur Milderung der trennenden Wirkung einer vor 50 Jahren getroffenen Entscheidung für eine Stadtautobahn“. Zudem werden rund 3000 neue Wohnungen geschaffen – allerdings nicht auf dem Deckel, sondern um die Autobahn herum. Der ein Kilometer lange Deckel selbst soll begrünt werden, laut Josef sollen dort Gärten und Sportstätten entstehen. So entsteht eine rund 80 Hektar große Grünverbindung vom Günthersburgpark bis hin zum Lohrberg.
 
14. November 2019, 12.15 Uhr
Helen Schindler
 
Helen Schindler
Jahrgang 1993, Studium der Politikwissenschaft an der Goethe-Universität, seit 2017 beim Journal Frankfurt – Mehr von Helen Schindler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Die Stadt will die Töngesgasse neu gestalten und verkehrsberuhigen. Dabei stößt sie auf Widerstand: In einem offenen Brief kritisieren die IG Töngesgasse und die IHK die Pläne der Stadt und fordern sie auf, mehr mit den Gewerbetreibenden vor Ort zusammenzuarbeiten.
Text: vis / Foto: vis
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen