Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
 

Planungsbeginn

1

Einhausung der A661 auf den Weg gebracht

Foto: hes
Foto: hes
Das Land Hessen und die Stadt Frankfurt haben eine Vereinbarung für die Einhausung der A661 unterschrieben. Die Autobahn soll auf einer ein Kilometer langen Strecke überdeckelt und begrünt werden. Für das Großprojekt, das bis 2030 fertiggestellt werden soll, wirbt die Stadt nun beim Bund um Gelder.
Am gestrigen Mittwochabend haben Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) und Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef (SPD) einen weiteren Schritt für die Einhausung der A661 begangen: Die beiden Politiker unterschrieben eine Verwaltungsvereinbarung, die Voraussetzung für den Abschluss eines Dienstleistungsvertrages zwischen dem Land Hessen und der Planungsgesellschaft DEGES ist. Die DEGES, die auch für den Riederwaldtunnel zuständig ist, übernimmt die Planung des Projekts. Der Magistrat der Stadt hat dem Projekt bereits zugestimmt, mit einer Zustimmung der Stadtverordneten wird noch in diesem Jahr gerechnet. Dann tritt die Verwaltungsvereinbarung zwischen Stadt und Land in Kraft. Die Stadt bewilligt Planungsmittel in Höhe von 9,4 Millionen Euro.

Die DEGES wird zunächst eine Verkehrsuntersuchung durchführen, für die das Land die Kosten trägt. Die Untersuchung soll laut Al Wazir klären, ob ein Ausbau auf sechs Spuren – wie es bisher im Bedarfsplan des Bundes vorgesehen ist – tatsächlich nötig ist. Erst nach der Verkehrsuntersuchung werde demnach festgelegt, wie groß die Einhausung der A661 letztlich wird. 2021 soll mit der konkreten Objektplanung, die etwa drei Jahre dauern wird, begonnen werden. Da die DEGES auch für den Riederwaldtunnel verantwortlich zeichnet, sollen Kosten eingespart und Synergien genutzt werden. Da sich der Umfang der Einhausung erst nach der Untersuchung festlegen lässt, lassen sich auch die Bauentwicklungskosten zum jetzigen Zeitpunkt schwer absehen. Al Wazir und Josef sprachen von erwarteten Kosten zwischen 188 und 258 Millionen Euro. Josef wolle nun beim Bund um Gelder werben. „Wir werden versuchen, die verschiedenen Töpfe anzuzapfen“, so der Planungsdezernent. Mit einer Fertigstellung rechnen die Politiker zwischen 2028 und 2030.

Verbesserte Lebensqualität und neue Wohnungen

Josef betonte, dass es bei der Einhausung nicht nur um Lärmschutz, sondern in erster Linie auch um eine verbesserte Lebensqualität für die Menschen im Stadtteil gehe. Das Projekt sei gewissermaßen eine „Art Reparatur zur Milderung der trennenden Wirkung einer vor 50 Jahren getroffenen Entscheidung für eine Stadtautobahn“. Zudem werden rund 3000 neue Wohnungen geschaffen – allerdings nicht auf dem Deckel, sondern um die Autobahn herum. Der ein Kilometer lange Deckel selbst soll begrünt werden, laut Josef sollen dort Gärten und Sportstätten entstehen. So entsteht eine rund 80 Hektar große Grünverbindung vom Günthersburgpark bis hin zum Lohrberg.
 
14. November 2019, 12.15 Uhr
Helen Schindler
 
Helen Schindler
Jahrgang 1993, Studium der Politikwissenschaft an der Goethe-Universität, seit 2017 beim Journal Frankfurt – Mehr von Helen Schindler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 23.11.2019, 02:32 Uhr:
"Nun, bei den Kosten, die sicherlich bis dahin unermesslich angewachsen sind, sollte man erst einmal die anderen Projekte, also die U-Bahnverlängerungen umsetzen, und das schnell, wenn man liest, dass von der früheren Regierung das aufs Eins gelegt wurde. - Ausserdem benötigen wir nicht unbedingt schon wieder neue Straßenbahnzüge, nur um wie in den Nachbarländern das Gleiche an Technik in den Zügen zu haben. Auch das geht unnötig in die Kosten!
Außerdem meine ich, bei dem Klimawandel = große Hitze im Sommer, dürfte wie beim Riedberg und im Europaviertel gesehen, das GRÜN schwer überleben. Ich sah ja, dass sich kaum Einer darum kümmerte.
Nun, ich bin gespannt, aber eine solche lange Zeit für die Planung ist wieder typisch Deutsch,
oder? Schauen wir, wie es weiter geht. - Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Aufatmen bei Land und Stadt: Mit dem gestrigen Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichthofs sind flächendeckende Diesel-Fahrverbote vom Tisch – das Gericht befindet diese als „unverhältnismäßig“. Nun werden begrenzte Fahrverbotszonen geprüft. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Im Frankfurter Stadtteil Gateway Gardens ist die neue S-Bahn-Strecke zwischen Stadion und Flughafen eröffnet worden. Ab Sonntag werden die Bahnen über Gateway Gardens geleitet. Die Strecke soll den Verkehr rund um den Flughafen entlasten. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: nre
 
 
Die Stadt bringt den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs voran: Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember kommen einige Verbesserungen auf Fahrgäste zu – darunter zwei neue Buslinien am Flughafen und in Niederrad. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: © kus
 
 
 
Die Regionaltangente West kommt: Die Gesellschafter haben am gestrigen Donnerstag, 30 Jahre nachdem das Projekt erstmals aufkam, die Realisierung beschlossen. Die Strecke soll mehr als eine Milliarde Euro kosten und bereits 2026 fertiggestellt werden. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Symbolbild © Deutsche Bahn AG/Holger Peters
 
 
Gestern startete der Deutsche Mobilitätskongress bei der Messe Frankfurt. Neben Diskussionen um den geplanten Fernbahntunnel, gab Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) auch den Beschluss der Regionaltangente West bekannt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  44