Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Neues Nahverkehrskonzept
 

Neues Nahverkehrskonzept

0

Mit dem Bus durch die Nacht

Foto: © traffiQ
Foto: © traffiQ
Die Stadt Frankfurt will den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs vorantreiben: Metro- und Expressbusse sollen für eine Angleichung des Tag- und Nachtverkehrs sorgen. Das Konzept soll im Dezember in Kraft treten.
Mit einem verstärkten Busverkehr will die Stadt Frankfurt den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs vorantreiben. Das teilten Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) am Mittwoch mit. Dafür sollen Metro- und Expressbusse zum Einsatz kommen; eine engere Taktung soll für einen täglichen 24-Stunden-Betrieb sorgen. Für die Fahrgäste sei das „eine deutliche Vereinfachung und Attraktivitätssteigerung“, so Oesterling.

Obwohl durch die Corona-Maßnahmen aktuell deutlich weniger Fahrgäste in Bussen und Bahnen unterwegs seien, sei der Ausbau ein wichtiger Schritt, so der Verkehrsdezernent. „Angesichts der in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Fahrgastzahlen in Frankfurt am Main erscheint es geraten, den bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie an seinen Grenzen arbeitenden öffentlichen Nahverkehr weiter konsequent auszubauen – dies allein schon vor dem Hintergrund der Herausforderungen, denen sich die Stadt im Klimaschutz stellen muss.“

Acht Buslinien sollen dafür ab Dezember das Label „Metrobus-Linie“ erhalten. Diese Linien kennzeichneten sich durch zwei Merkmale: Sie fahren an jedem Tag in der Woche rund um die Uhr sowie in einer engeren Taktung: Tagsüber sollen die Busse mindestens alle zehn Minuten fahren, an Sonn- und Feiertagen im 15-Minuten-Takt und nachts jede halbe Stunde.

Das Metrobus-Netz umfasst folgende Linien:
M32: Westbahnhof – Bockenheimer Warte – Miquel-/Adickesallee – Höhenstraße – Ostbahnhof
M34: Gallus Mönchhofstraße – Rödelheim Bahnhof – Industriehof – Dornbusch – Bornheim Mitte
M36: Westbahnhof – Bockenheimer Warte – Westend – Konstablerwache – Sachsenhausen Hainer Weg
M43: Bergen Ost – Seckbach – Bornheim Mitte
M55 Sindlingen Friedhof – Zeilsheim – Höchst Bahnhof – Mainberg – Zuckschwerdtstraße – Rödelheim Bahnhof
M60 Rödelheim Bahnhof – Heerstraße – Nordwestzentrum – Heddernheim – Alt-Eschersheim Im Uhrig
M72/M73 Nordwestzentrum – Industriehof – Rödelheim / – Westbahnhof

Nachtverkehr wird ausgeweitet

Neben den Metrobussen werden für den Nachtverkehr an Werktagen zusätzlich acht weitere Buslinien bereitgestellt, um die Mobilität über das gesamte Stadtgebiet zu gewährleisten. Sie sollen die U-Bahn- und Straßenbahnlinien ersetzen, um so für einen einheitlichen Verkehr zu sorgen. „Im neuen Frankfurter Nachtverkehr gilt ein einziges Liniennetz, das in jeder Nacht im Halbstundentakt bedient wird und sich im Liniennetz faktisch nicht mehr vom Tagesnetz unterscheidet“, erklärt Tom Reinhold, Geschäftsführer der städtischen Nahverkehrsgesellschaft TraffiQ.

Expressbusse zum Flughafen

Im Rahmen der Neuerungen sollen zusätzlich Expressbusse eingeführt werden: Diese würden hauptsächlich auf Schnellstraßen verkehren, einen gestrafften Linienweg haben und nur ausgewählte Haltestellen anfahren. So könne man erhebliche Fahrzeitgewinne von bis zu 15 Minuten gegenüber aktuellen Busverbindungen erzielen, sagte Reinhold. Ziel aller drei geplanten Expressbus-Linien werde der Frankfurter Flughafen sein. Die Expressbusse sollen dann täglich von 4 bis 1 Uhr verkehren.

Mit der Linie X77, die über Cargo City Süd, das Terminal 3 am Flughafen sowie Gateway Gardens und den Südbahnhof fährt, sollen Cargo City Süd und das Terminal 3 erstmals eine Direktverbindung mit der Innenstadt erhalten. Die Grundlinien 58 und 61 werden das Terminal 1 mit dem Südbahnhof sowie dem Bahnhof Höchst verbinden.
 
14. Mai 2020, 12.30 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Industriepark Höchst: Spatenstich
0
RMV-Wasserstoff-Tankstelle kommt Ende 2022
Im Industriepark Höchst begann gestern der Bau einer Wasserstoff-Tankstelle für Passagierzüge. Ab Ende 2022 sollen 27 Brennstoffzellenzüge emissionsfrei für den Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) durch Hessen fahren. – Weiterlesen >>
Text: jwe/red / Foto: Alstom - René Frampe
 
 
Am Montag haben offiziell die Umbauarbeiten der B-Ebene am Frankfurter Hauptbahnhof begonnen. Bis 2024 soll diese freundlicher gestaltet werden. Auch für den Nordbau und die Haupthalle sind Modernisierungen geplant. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Visualisierung: Die neugestaltete Haupthalle des Frankfurter Hauptbahnhofs mit Blickrichtung Querbahnsteig © Schmist&Pütz Projektmanagement GmbH
 
 
„Eva“ beendet ihre Arbeit bis 2021
0
Umbau der U5: Erste Röhre fertiggestellt
Ein halbes Jahr lang hatte sich die Tunnelbohrmaschine „Eva“ nicht bewegt, Mitte Juni konnte sie wieder weiterbohren. Nun wurde die erste Röhre fertiggestellt. 2021 soll es mit den Bohrungen weitergehen, die Fertigstellung verlängert sich jedoch bis 2025. – Weiterlesen >>
Text: ffm/jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Aufgrund der vielen Autos will die Stadt die Straßen für den Radverkehr sicherer machen. Dafür hat das Amt für Straßenbau und Erschließung im Westend nun 365 Schilder für Radrouten aufgestellt, weitere Stadtteile sollen folgen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
Am Montag wurde der Luftreinhalteplan für Frankfurt vorgestellt. Sollten die Stickoxid-Messwerte im März den Grenzwert überschreiten, drohen Fahrverbote für die Innenstadt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  48