Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Neuer Nahverkehrsplan 2025+
 

Neuer Nahverkehrsplan 2025+

0

Längere Züge, kürzere Wartezeiten

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der städtische Nahverkehr soll an die Anforderungen der stetig wachsenden Stadt angepasst werden. Nun liegt ein Entwurf des neuen Nahverkehrsplans vor. Er verspricht längere Züge und kürzere Wartezeiten sowie den Ausbau der Barrierefreiheit.
Barrierefreiheit, Klimaschutz, steigende Verkehrszahlen – die Anforderungen an den öffentlichen Nahverkehr haben sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Der laufende Nahverkehrsplan (NVP) in Frankfurt – er wurde zuletzt 2006 erneuert – scheint veraltet. Nun liegt ein neuer Entwurf vor: Gemeinsam mit der städtische Nahverkehrsgesellschaft Traffiq hat der Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) am Dienstag den neuen Nahverkehrsplan 2025+ vorlegt. Dieser zeige, so Oesterling, wie sich der städtische Nahverkehr bis zum Jahr 2025 entwickeln solle. Darüber hinaus wolle man Perspektiven bis ins Jahr 2030 und darüber hinaus aufzeigen.

„Der Nahverkehr soll attraktiv, schnell und zuverlässig sein“, sagte Tom Reinhold, Geschäftsführer der traffiQ. Dementsprechend habe man Maßnahmen zur Vermeidung von Überlastungen im städtischen Nahverkehr vorgesehen. Dazu gehörten grundsätzlich längere Züge auf der U-Bahn, der vermehrte Einsatz von Gelenkbussen und Taktverdichtungen.

Straßenbahnen im 10-Minuten-Takt

Konkret bedeute dies unter anderem: Drei Straßenbahnlinien und 13 Buslinien sollen beschleunigt werden. Die U-Bahnlinie U5, die sich im Europaviertel im Bau befindet, soll mit zwei oberirdischen Stationen bis zum Römerhof verlängert werden. Darüber hinaus werde das Metrobus-Netz ausgebaut: Diese besonderen Linien kennzeichneten sich durch ihre engere Taktung und sollen an jedem Tag in der Woche rund um die Uhr fahren. Die ersten sieben Linien sollen laut Traffiq bereits ab Dezember verkehren. Auch das Straßenbahnnetz „wird neu an den Interessen der Fahrgäste ausgerichtet“, heißt es im Entwurf. So sollen die Linien konsequent im Zehn-Minuten-Takt fahren, vorhandene Betriebsstrecken sollen reaktiviert und längere Züge eingesetzt werden.

Eine weitere Anforderung an den neuen NVP ist die Barrierefreiheit in den Bussen und Bahnen. Ziel sei es, „in einem kontinuierlichen Umbau- und Modernisierungsprozess durchgängig barrierefreie Mobilitäts- und Informationsketten zu erreichen“. Das politische Ziel, bis zum 1. Januar 2022 die vollständige Barrierefreiheit zu erreichen, könne die Stadt jedoch aufgrund der Haushaltslage und der verfügbaren Ressourcen nicht ohne im Nahverkehrsplan definierte Ausnahmen erreichen, so die Verantwortlichen.

Der Traffiq-Aufsichtsrat hat dem Entwurf bereits zugestimmt. Nun müssen Magistrat und Stadtverordnete noch ihre Bestätigung geben. Laut Verkehrsdezernent Oesterling könnte der Plan noch in diesem Jahr verabschiedet werden.
 
1. Juli 2020, 13.00 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Abgasmessungen des Umweltbundesamts
0
Frankfurt testet Abgasmesstechnologie
Abgase mit Infrarotlicht messen: Ab dem 15. August werden Tests an mehreren Straßen in Frankfurt durch das Umweltbundesamt durchgeführt. Diese sollen dabei helfen, die realen Emissionen von Fahrzeugen zu erfassen. Auch Autokennzeichen werden aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/jwe / Foto: Peter Mock/ © ICCT International Council on Clean Transportation Europe
 
 
Aufgrund der voranschreitenden Arbeiten zum zweigleisigen Ausbau des Homburger Damms werden ab Freitag, den 24. Juli Streckenabschnitte für den Zugverkehr gesperrt. Betroffen ist die Strecke zwischen Frankfurt-Höchst und Mainzer Landstraße. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Deutsche Bank AG
 
 
Seit Beginn der Corona-Krise sind im Juni erstmals wieder die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen gestiegen. Dennoch verzeichnet die Fraport für das erste Halbjahr 2020 einen Rückgang um 60 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2019. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Fraport AG
 
 
 
Kürzere Wartezeiten und längere Züge hatte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) bereits vergangene Woche angekündigt. Nun ist die Planung für den Nahvekehrsplan 2025+ präziser geworden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Seit Montag ist die U-Bahn-Station Ginnheim wieder betriebsbereit. Im Mai war die U1 auf einen Prellbock aufgefahren, seitdem war der Bahnverkehr an der Haltestelle gesperrt. – Weiterlesen >>
Text: dsh / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  47