Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
 

Nett, aber nutzlos

0

Wenn der Verspätungsalarm der Bahn sich verspätet

Foto: Jonas Lohse
Foto: Jonas Lohse
Letzes Jahr führte die Bahn eine wirklich praktische Sache ein: den Verspätungsalarm aufs iPhone. Damit ist jetzt Schluss - der Alarm kommt per Mail. Und leider erst dann, wenn der Zug schon abgefahren ist.
Es war so schön: Man konnte bestimmte, regelmäßig genutzte Verbindungen abonnieren (vom Regionalexpress aufwärts - die S-Bahn wird leider nicht unterstützt), und sollte es da zu "Verzögerungen im Betriebsablauf" kommen, wurde man rechtzeitig mit einer Push-Nachricht und akustischem Signal informiert. So konnte man morgens gegebenfalls noch einen Moment länger am Frühstückstisch verweilen, statt sich am Bahnsteig wartend kalte Ostwinde um die Nase wehen zu lassen.

Eigentlich funktionierte das auch auf Anhieb ganz gut. Bislang. Denn seit kurzem bekomme ich keine Push-Nachrichten mehr, sondern E-Mails. So auch vergangene Woche: Mein RE hatte seine üblichen fünf bis zehn Minuten Verspätung. Aber erst als ich Frankfurt erreichte, wurde mir das per E-Mail mitgeteilt. Reichlich sinnlos, wenn man bereits am Ziel angelangt ist. Zumal es ja auch im Zug ausführlich angesagt wird, mit allen möglichen Anschlusszügen.

Weil das schonmal wesentlich besser funktionierte, versuchte ich mehr über die Änderungen beim Verspätungsalarm herauszufinden. E-Mails blieben bislang unbeantwortet, aber per Twitter erfuhr ich den Grund für die späte Auslieferung der Nachricht: "Vor Fahrtantritt war es nicht möglich, da der Zug zu diesem Zeitpunkt keine Verspätung von 10 Minuten hatte."

Das war dann zwei Tage später der Fall. Am Donnerstag hatte der Zug schon bei der Abfahrt die erforderlichen 10 Minuten Verspätung. Mit genau diesen 10 Minuten wurde auch die E-mail abgeschickt, die mich wiederum erst in Frankfurt erreichte.

Schade: Ein funktionierendes, kundenfreundliches Fahrgast-Informationssystem wird so nach und nach unnütz. Dass es die Bahn für sinnvoll erachtet, Fahrgäste, die bereits unterwegs sind, nachträglich per E-Mail über auftretende Verzögerungen zu informieren, lässt mich befürchten, dass sie gar nicht weiß, wie und wozu ihre Kunden diesen Dienst eigentlich nutzen.

Warum das System von Push auf E-Mail umgestellt wurde, war leider nicht herauszufinden. Die Schaffner und Lokführer, die ich dazu befragte, kannten den Verspätungsalarm gar nicht, und auch das ansonsten auskunftsfreudigere Twitter-Team der Bahn ließ die Frage unbeantwortet. Warum erst ab 10 Minuten informiert wird, bleibt auch unklar: Fahrplan-Apps wie nextr informieren minutengenau, die Daten liegen also vor, die Bahn müsste sie nur weiterreichen.

Ich habe aber schon eine Idee, wie ich die gewohnte Funktion des Verspätungsalarms wiederherstellen kann: ich gebe nun als Startbahnhof einfach eine Station vorher ein. Dann sollte mich der Alarm eigentlich wieder vor Fahrtantritt erreichen - und nicht, wenn ich schon im Büro bin.
 
5. Oktober 2014, 20.24 Uhr
Jonas Lohse
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Demonstrationen am Wochenende
1
Mainkai: Sperrung oder Öffnung?
Am 31. August endet die Testphase für den autofreien Mainkai, die Diskussionen laufen jedoch weiter. Am Wochenende sind mehrere Demonstrationen geplant: Die SPD setzt sich für eine dauerhafte Sperrung ein, eine Initiative fordert wiederum die Öffnung der Strecke. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Symbolische Besetzung: Mainkai für Alle
0
Der Mainkai soll autofrei bleiben
Ab dem 1. September sollen am bislang gesperrten Mainkai wieder Autos fahren dürfen. Die Initiative Mainkai für Alle wehrt sich gegen dieses Vorhaben und ruft alle Frankfurterinnen und Frankfurter zu einer symbolischen Besetzung des betroffenen Abschnitts auf. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Viergleisiger Streckenausbau
2
S6-Ausbau: Erste Teilstrecke fertigstellt
Der viergleisige Ausbau der Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Bad Vilbel schreitet voran: Am Montag können die ersten 2,5 Kilometer in Betrieb genommen werden. Die finale Strecke soll Ende 2023 fertig gestellt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Deutsche Bahn AG / Uwe Miethe
 
 
 
Abgasmessungen des Umweltbundesamts
0
Frankfurt testet Abgasmesstechnologie
Abgase mit Infrarotlicht messen: Ab dem 15. August werden Tests an mehreren Straßen in Frankfurt durch das Umweltbundesamt durchgeführt. Diese sollen dabei helfen, die realen Emissionen von Fahrzeugen zu erfassen. Auch Autokennzeichen werden aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/jwe / Foto: Peter Mock/ © ICCT International Council on Clean Transportation Europe
 
 
Aufgrund der voranschreitenden Arbeiten zum zweigleisigen Ausbau des Homburger Damms werden ab Freitag, den 24. Juli Streckenabschnitte für den Zugverkehr gesperrt. Betroffen ist die Strecke zwischen Frankfurt-Höchst und Mainzer Landstraße. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Deutsche Bank AG
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  47