Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Nachtverkehr wird ausgeweitet
 

Nachtverkehr wird ausgeweitet

2

Hey was geht ab, wir fahren die ganze Nacht!

Foto: nb
Foto: nb
Für Nachtschwärmer brechen rosigere Zeiten an, denn sukzessive wird der Nachtverkehr in Frankfurt ausgebaut. Ab August bei den S-Bahnen, ab Dezember dann auch bei anderen Verkehrsmitteln.
Wenn die Tunnelarbeiten im August abgeschlossen sind, sollen die meisten S-Bahnen des RMV endlich auch – zumindest von Freitags bis Sonntags – die Nacht durchfahren (Ausnahme: S6). Und auch auf den anderen öffentlichen Verkehrsmitteln strebt die Stadt einen ausgedehnteren Nachtverkehr an und investiert darin 2,4 Millionen Euro im Jahr für Personal, die Kosten des Linienbetriebs und für Sicherheitsleute, die in den Bahnen mitfahren sollen. Im vergangenen Jahr erfolgte auf zwei U-Bahn-Linien schon ein nächtlicher Testbetrieb in den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag, der sehr gut angenommen wurde und daher im Dezember mit dem neuen Fahrplan auf weitere U-Bahnlinien, einige Straßenbahnlinien und auf vielen Busstrecken ausgedehnt wird.

Somit will Frankfurt an Metropolen anschließen, in denen schon längst die Nacht kein Hinderungsgrund ist, von A nach B zu kommen. „Zählungen und Befragungen zu Anfang des Jahres 2018 belegten schnell die hohe Akzeptanz des neuen Angebots bei den Fahrgästen. So konnten schon im Januar rund 3.300 Menschen pro Wochenende in den nächtlichen Fahrten der U-Bahn-Linien U4 und U8 gezählt werden. 90 Prozent der befragten Fahrgäste fanden es gut, dass die U-Bahnen auch nachts fahren. Vielfach wurde der Betrieb auf weiteren Strecken, häufigere Fahrten und bessere Anschlüsse gewünscht. Jetzt weiten wir das aus. Ich bin sicher, das ist im Sinne unserer Nachtschwärmer jeden Alters“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Der ausgeweitete Nachtverkehr auf allen Verkehrsmitteln macht eine Umstrukturierung des vor 30 Jahren eingeführten Nachtbuslinienplans notwendig. Nachtbusse sollen künftig nur noch unter der Woche zum Einsatz kommen.

Zum kommenden Fahrplanwechsel im Dezember gibt es dann folgende Änderungen: Vier U-Bahn-Linien und vier Straßenbahnlinien werden in den Nächten vor Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ein dichtes Verkehrsnetz über die Mainmetropole legen: U4 Bockenheimer Warte – Seckbacher Landstraße, U5 Hauptbahnhof - Preungesheim, U7 Heerstraße - Enkheim und U8 Südbahnhof – Riedberg – Nieder-Eschbach sowie die Straßenbahnen 11 Höchst Zuckschwerdtstraße – Fechenheim Schießhüttenstraße, 12 Schwanheim Rheinlandstraße - Konstablerwache, 16 Ginnheim – Offenbach Stadtgrenzen und 18 Konstablerwache – Gravensteiner Platz. Sie verkehren im 30-Minuten-Takt, einige Buslinien stündlich. 

Die U-Bahnen und Straßenbahnen werden für die schnellen Verbindungen durch die gesamte Stadt sorgen. Ergänzend sollen Buslinien die Aufgabe der Feinerschließung von den Stationen des Schienenverkehrs in die Stadtteile übernehmen. Ihre Linienführung soll sich an den Tageslinien orientieren (siehe anliegende Karte) Gemeinsam mit den Nachtlinien des RMV, insbesondere der S-Bahnen, erhalten die nächtlichen Fahrgäste damit am Wochenende ein schnelles und gut abgestimmtes Netz in Frankfurt und in der Region.

Der Nachtverkehr in Frankfurt am Main unter der Woche wird wie von den Fahrgästen gewohnt weitergeführt. In den Nächten zu Montag bis Freitag starten am Nachtbusknoten Konstablerwache insgesamt neun Nachtbuslinien im Halbstundentakt. Sie erschließen wie bisher nahezu alle Frankfurter Stadtteile. Hinzu kommt die Buslinie 58 zwischen Höchst und Flughafen. Es war die erste Frankfurter Buslinie, die schon seit 2016 und auch weiterhin rund um die Uhr und an allen Wochentagen verkehrt.
14. Juni 2018
nb/ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Journal Frankfurt am 15.6.2018, 16:17 Uhr:
Sehr geehrter Herr Diker, sie haben leider völlig Recht: Die Linie S6 ist bedauerlicherweise davon ausgenommen (Wir ergänzen das im Text oben). Wie der RMV auf unsere Nachfrage hin sagte, werde es solange es die Bauarbeiten auf der Strecke gebe, auch keinen vergleichbaren Nachtverkehr wie auf den anderen Linien geben. Sorry.
 
Jörg Diker am 15.6.2018, 15:52 Uhr:
Eine tolle Sache! Nach dem Lesen des Artikels frage ich mich allerdings, ob ab August tatsächlich alle S-Bahnen in Frankfurt auch in der Nacht fahren. Ich kann mich an einen Zeitungsartikel von vor ca. 1 Monat erinnern, in dem geschrieben stand, dass einige S-Bahnen hiervon ausgenommen sind, so z.B. die S6. Wenn dies nach wie vor so ist, wäre es für die „Nachtschwärmer“, die auf die S6 angewiesen sind, natürlich sehr schade, wenn demnächst die Nachtbusse am Wochenende nicht mehr fahren. Diesen Betroffenen fehlt dann nämlich eine Alternative.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Die Fraktion stellt Antrag für Verkehrsberuhigung
0
Autofreies Bahnhofsviertel
Die Verkehrslage im Bahnhofsviertel ist chaotisch, eine Verkehrsberuhigung wurde bereits häufiger diskutiert – bisher erfolglos. Die FRAKTION (Die PARTEI, Piratenpartei und Freie Wähler) hat nun einen Antrag zur Optimierung der Verkehrssituation im Viertel gestellt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Journal Frankfurt
 
 
Am Dienstag streiken die Sicherheitskräfte am Frankfurter Flughafen. Es soll zwischen 2 und 20 Uhr zu erheblichen Beeinträchtigungen kommen. Die Fraport bittet Fluggäste, in diesem Zeitraum von einer Anreise zum Flughafen abzusehen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Witterungsbedingte Flugausfälle
0
120 Flüge gestrichen
Das winterliche Wetter wirkt sich auch auf den Flughafen Frankfurt aus: Witterungsbedingt fallen am Freitag 120 geplante Flüge aus. Damit ist jede zehnte Verbindung annulliert worden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Rekordjahr für den Frankfurter Flughafen
0
Nachtflugverbot so häufig missachtet wie noch nie
2018 wurde gegen das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen 1098-mal verstoßen. Das Land hat wegen Verdachts auf Missbrauch der Bestimmungen seit Frühjahr 160 Verfahren eingeleitet. Staatsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) fordert eine Erhöhung der Lärmgebühren. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: Harald Schröder
 
 
Forschungsinstitut wertet finanzielle Vorteile aus
0
Lohnt sich das Pendeln nach Frankfurt?
Das Immobilienforschungsinstitut F + B hat für den Spiegel für 24 deutsche Städte untersucht, ob sich der Umzug ins Umland lohnt. Auf der interaktiven Karte haben wir geprüft, ob und von wo aus sich das Pendeln nach Frankfurt auszahlt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  37 

Twitter Activity