eMags
|
ePaper
|
Apps Shop
|
Abo
Foto: Deutsche Bahn/Michael Pasternak
Foto: Deutsche Bahn/Michael Pasternak

Nach vier Jahren

S-Bahnstation Taunusanlage eröffnet

Die Sanierung der S-Bahnstation Taunusanlage wurde abgeschlossen. Olaf Cunitz (Grüne) hat die Station am Montag offiziell eröffnet. Zehn Millionen Euro haben ein Aufzug sowie neue Beleuchtungen und Bodenbeläge gekostet.
In der S-Bahnstation Taunusanlage hat sich in den letzten vier Jahren einiges getan: ein Aufzug wurde gebaut, Beleuchtungsanlagen, rauchoffene Decken und das Wegeleitsystem erneuert. Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) sowie Susanne Kosinsky von der Deutschen Bahn haben am Montag die modernisierte S-Bahnstation eröffnet. Rund zehn Millionen Euro hat die Sanierung gekostet.

Auch zwei Läden wurden in die Station integriert. Zudem wurden erstmalig in einer unterirdischen Station LEDs eingebaut, die den täglichen rund 30.000 Nutzern mit einem Farbspiel den Weg bis zur Stationsoberfläche weist. „Ziel des Projekts war, das Erscheinungsbild und die Funktionalität dieser wichtigen Station zu verbessern“, sagte Cunitz.

Die Künstler Nikolaus A. Nessler und Andreas von Chrzanowski nahmen ebenfalls an der Eröffnung der Station teil. Nesslers Leuchtpiktogramme aus einer Studie zu Wahrzeichen der Rhein-Main-Region und seine Installation von Gemälden, die dem Leben in Fischschwärmen gewidmet ist, sind in der Station zu sehen. Von Chrzanowski hatte vor Ort ein Wandbild erstellt und zeigt außerdem in einer Vitrine Bilder, mit denen später in einem digitalen Druckverfahren die Personenunterführung im Bahnhof Frankfurt Ost gestaltet werden soll.

In der nächsten Zeit sollen auch die S-Bahnstationen Flughafen Regionalbahnhof, Hauptbahnhof, Hauptwache, Konstablerwache, Ostendstraße, Lokalbahnhof und Mühlberg modernisiert werden.
 
23. März 2015, 16.51 Uhr
Nina Pfeifer
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Seit Pandemiebeginn meiden viele den öffentlichen Nahverkehr aus Angst vor einer Infektion. Laut einer Studie der Berliner Charité besteht dort jedoch kein höheres Risiko als in Autos oder auf dem Fahrrad. Insgesamt wurden knapp 700 Teilnehmende im RMV-Gebiet begleitet.
Text: sie / Foto: AdobeStoc/zigres
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
15. Mai 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum online
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 00.00 Uhr
  • Weltkulturen Museum online
    Weltkulturen Museum | 00.00 Uhr
und sonst
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
  • Interaktive LIVE-FÜHRUNG: Höchst Online - höchst interessant!
    Frankfurter Stadtevents | 14.00 Uhr
Theater / Literatur
  • An English Angst
    Innenstadt | 19.30 Uhr
  • Eckart von Hirschhausen
    Frankfurter Hof | 19.00 Uhr