Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Nach Urteil des OVG Düsseldorf
 

Nach Urteil des OVG Düsseldorf

1

Frankfurt in Regulierung von E-Rollern einen Schritt weiter

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Düsseldorf bringt Klarheit in den Umgang mit E-Rollern in deutschen Städten. Über eine Sondernutzungssatzung könnten auch in Frankfurt künftig die Nutzung und das Abstellen der Roller reguliert werden.
Nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Düsseldorf kann nun voraussichtlich auch die Stadt Frankfurt das Abstellen von E-Rollern regulieren. Das teilte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) am Mittwochnachmittag mit. Dem Urteil zufolge stelle das Abstellen von Leihfahrrädern und E-Rollern eine Sondernutzung dar und könne somit durch eine kommunale Sondernutzungssatzung geregelt werden. Oesterling begrüße das Urteil, denn das Abstellen von Leihfahrrädern und E-Rollern habe in der Vergangenheit zu erheblichem Chaos geführt. „Bisher gab es keine Rechtsgrundlage, überhaupt etwas bezüglich der E-Scooter zu regeln. Jetzt kann die Stadt hier einen Rahmen setzen“, sagte Oesterling gegenüber dem JOURNAL FRANKFURT.

Die Stadt Düsseldorf hatte in der Vergangenheit schon einmal versucht, mit einer kommunalen Satzung Regelungen bezüglich der E-Roller-Nutzung zu treffen, war damals aber an der Klage eines Anbieters gescheitert. In letzter Instanz wurde diese Entscheidung nun korrigiert. „Wir werden nun prüfen, ob die Düsseldorfer Entscheidung, die auf nordrheinwestfälischem Straßenrecht beruht, auf Hessen übertragbar ist.“ Die Wahrscheinlichkeit dafür liege aber bei 99 Prozent, sagte Oesterling. „In diesem Fall wird Frankfurt eine entsprechende Satzung erlassen.“

Forderungen der Römer-Koalition teilweise erfüllt

Die Forderungen der Römer-Koalition sind mit dem Urteil aus Düsseldorf nun zumindest teilweise erfüllt, denn eine rechtliche Grundlage für die Regulierung der E-Roller-Nutzung ist durch das Urteil des OVG geschaffen. Mit einer kommunalen Sondernutzungssatzung könnten beispielsweise Regelungen für feste Abstellplätze für E-Roller oder auch die Einführung des Geofencings, bei dem durch die Roller selbst beschränkt wird, wo sie genutzt oder abgestellt werden dürfen, erlassen werden.

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling betonte aber, es gehe nicht darum, die Nutzung von E-Scootern generell zu untersagen. „Es hat sich gezeigt, dass diese ein unverzichtbares zusätzliches Angebot bieten, das insbesondere von Jüngeren gerne genutzt wird, einen hohen Spaßfaktor bietet und überdies klimafreundlich ist“, so der Verkehrsdezernent. Die teilweise chaotischen Begleiterscheinungen durch „pulkweise umherfliegende Scooter“ seien allerdings nicht mehr länger hinnehmbar. Die Idee der Römer-Koalition, feste Abgabestationen einzurichten, an denen die Roller direkt aufgeladen werden könnten, kann sich Oesterling ebenfalls vorstellen. „Das würde auch den Interessen der Anbieter entgegenkommen, da das Einsammeln der Roller ein zentraler Kostenfaktor für sie ist“, sagte Oesterling im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT.

Zuständigkeiten jetzt geklärt

In Vorbereitung auf die Sondernutzungssatzung will der Verkehrsdezernent nun zu einem runden Tisch einladen, an dem auch die Anbieter teilnehmen sollen. „Wir müssen auch schauen, welche Wünsche von deren Seite an die Stadt kommen und inwiefern die Stadt diese Wüsche umsetzen kann“, so Oesterling. Dabei könne beispielsweise auch erörtert werden, wie viele feste Abstellplätze in der Stadt nötig und sinnvoll wären. Mit der Ausweisung dieser Plätze werde auf die Stadt Frankfurt aber noch viel Arbeit zukommen, sagte der Verkehrsdezernent.

Mit dem Urteil aus Düsseldorf ist auch die Zuständigkeit bezüglich der E-Roller in Frankfurt geklärt. Bislang war unklar, ob das Verkehrs- oder das Sicherheitsdezernat für die Nutzung verantwortlich ist. „Nach der neuen Rechtsgrundlage hat sich jetzt geklärt, dass die Zuständigkeit beim Verkehrsdezernat liegt“, sagte Oesterling.
 
7. Januar 2021, 13.15 Uhr
Laura Oehl
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 7.1.2021, 15:30 Uhr:
Einfache Lösung: Alle Abstellplätze am Stadtrand einrichten. Keines in der City. Und schon ist das Problem gelöst und das wilde abstellen dieser Dinger ist vorbei.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Verschärfte Maskenpflicht ab Samstag
0
RMV verteilt Masken an Fahrgäste
Ab Samstag müssen in öffentlichen Verkehrsmitteln medizinische Masken getragen werden. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) will deshalb ab Montag eine Woche lang kostenlose FFP2-Masken an seine Fahrgäste verteilen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © RMV/Stefanie Kösling
 
 
Die SPD-Fraktion im Römer will den Busverkehr so bald wie möglich vollständig in städtische Hand bringen. Aktuell wird die Hälfte der Frankfurter Buslinien privat betrieben. Das habe nicht immer nur Vorteile, so die SPD. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © TraffiQ
 
 
Hochspannungsmast beschädigt
0
Nach Unfall: A661 weiterhin gesperrt
Nach einem Unfall auf der A661 am Dienstagmorgen bleibt die Strecke zwischen dem Offenbacher Kreuz und der Anschlussstelle Offenbach-Taunusring weiterhin komplett gesperrt. Grund dafür sind die aufwendigen Bergungsarbeiten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
1,50 Euro mehr Lohn gefordert: Die Arbeitergewerkschaft Verdi ruft am Freitag Wisag-Mitarbeitende im Verkehrsbereich dazu auf, für 24 Stunden ihre Arbeit niederzulegen. Neben Fahrkarten- fallen dann auch die Corona-Kontrollen weg. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Heike Lyding
 
 
Start der Vermessungsarbeiten
1
Der grüne Deckel kommt
Die Vermessungsarbeiten für die Einhausung der A661 haben begonnen. In den kommenden sieben bis neun Jahren soll ein rund 80 Hektar großes Grüngebiet für weniger Lärm und mehr Lebensqualität sorgen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Stadtplanungsamt Frankfurt/DEGES
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  50