Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
 

Nach Diesel-Urteil

0

Feldmann fordert flächendeckendes 365-Euro-Ticket

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Die Luft in Frankfurt muss sauberer werden, das bestätigte am Mittwoch auch das Verwaltungsgericht. Oberbürgermeister Peter Feldmann will, dass Hessen verstärkt in den öffentlichen Nahverkehr investieren.
Das Urteil des Verwaltungsgerichts in Wiesbaden ist unmissverständlich: So wie es derzeit läuft, wird die Luft auf Dauer nicht sauber. So soll nicht nur ein Dieselfahrverbot ab Anfang kommenden Jahres das Mittel der Wahl sein, es sollen auch verstärkt Anreize geschaffen werden, den öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen. Oberbürgermeister Peter Feldmann sieht da speziell das Land in der Pflicht: "Das Land Hessen muss seine Anstrengungen mindestens verdoppeln. Gerade für eine Pendlerstadt wie Frankfurt ist es wichtig, dass noch mehr Menschen als bisher das Auto stehenlassen." Es müsse vor allem ins Streckennetz investiert werden. Der Anfang sei mit der im Bau befindlichen S-Bahn-Station Gateway Gardens gemacht, jetzt müsse die Regionaltangente West mit Hochdruck vorangetrieben werden. Auch ein Schienenring um Frankfurt herum müsse ebenso wie die Verlängerung bestehender S-Bahnlinien, die Reaktivierung stillgelegter Strecken, die Modernisierung von Stationen sowie Investitionen in den Frankfurter Hauptbahnhof auf der Agenda des Landes stehen.

Um mehr Menschen vom Auto auf die Schiene zu bringen, müssten, so Feldmann, auch die Preise beim RMV angepasst werden. Feldmann fordert daher ein verbundweites 365-Euro-Ticket. "Die Bürgerinnern und Bürger dürfen nicht darüber nachdenken, ob Auto oder Bahn günstiger für sie ist."

Das Schülerticket sei ja auch ein Erfolg. „Ein Baby aus Frankfurt, das groß geworden ist und zum Modell für ganz Hessen wurde.“ Feldmann habe ja prognostiziert, dass Fahrpreissenkungen und die Einführung der Nachtverkehre von den Menschen gut angenommen würden, nun fühlt er sich darin bestätigt: „Diesen Weg müssen wir noch entschlossener weitergehen.“

Ein Beispiel für Feldmann ist Baden-Württemberg. Infolge eines ähnlichen Gerichtsurteils zur Luftreinhaltung hat die Landesregierung ein hunderte Millionen Euro schweres Programm angekündigt, um beispielsweise Stuttgart zu entlasten. Feldmann verlangt von Hessen eine zusätzliche jährliche Investition von mindestens 200 Millionen Euro. Damit könne man die günstigeren Fahrpreise bezahlen und die Infrastruktur ausbauen. Ferner müsse die Bereitschaft der Bevölkerung die Dieselfahrzeuge umzurüsten, wie damals beim Katalysator, finanziell abgesichert und belohnt werden.

Erneut plädierte Feldmann für einen hessischen Dieselgipfel, damit gemeinsam nach Lösungen gesucht werde. „Die Automobilindustrie hat die Menschen belogen und betrogen. Die Umrüstung muss wie beim Katalysator für alle bezahlt werden.“ Es werde Zeit, die Automobilbranche in die Verantwortung zu nehmen.
6. September 2018
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Statistik zu Straßenverkehrsunfällen
0
Mehr Verkehrstote 2018 in Hessen
In Hessen gab es im vergangenen Jahr mehr Verkehrstote als im Jahr 2017. Das geht aus einer Statistik des Hessischen Statistischen Landesamtes hervor. Dagegen ist die Zahl der Schwerverletzen leicht gesunken und erreicht somit einen historischen Tiefstand. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Mit der Planung des Ernst-May-Viertels im Nordosten Frankfurts geht möglicherweise auch die Einhausung der Bundesautobahn A661 einher. Doch die Koalition wird sich nicht einig – und riskiert damit zusätzliche Baustellen und Kosten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
 
 
Neues Parkraumkonzept wird eingeführt
12
Keine kostenlosen Parkplätze mehr in Frankfurt
Künftig soll es in Frankfurt keine kostenlosen Parkplätze mehr geben. Die Maßnahme soll im Hinblick auf das drohende Diesel-Fahrverbot den Anreiz schaffen, vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: Wikimedia Commons
 
 
 
Bauarbeiten im Frankfurter Nahverkehr
0
Zentrale U-Bahn-Strecke im Sommer gesperrt
Nachdem in den vergangenen Jahren immer wieder der S-Bahn-Tunnel gesperrt worden war, wird in den kommenden Sommerferien die wichtigste U-Bahn-Strecke der Stadt ausfallen. Ein großer Teil der A-Strecke wird nicht befahren. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Wikimedia Commons/Jivee Blau
 
 
Hochschule Darmstadt arbeitet an Seilbahn-Konzept
1
„In fünf Jahren nehmen wir die Seilbahn“
Jürgen Follmann, Professor für Bauingenieurwesen an der Hochschule Darmstadt, arbeitet mit seinen Studierenden an einer Vision: Er will den Frankfurter Verkehr entlasten. Die Inspiration dafür kam ihm bei seinen Skiurlauben. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  37