Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Mobilität in Frankfurt
 

Mobilität in Frankfurt

2

Uber wieder aktiv in Frankfurt

Foto: Uber
Foto: Uber
Das Fahrdienstleistungsunternehmen Uber wurde in vielen EU-Staaten gerichtlich verboten. Seit heute wagt man einen neuen Versuch in Frankfurt: in enger Zusammenarbeit mit lokalen Taxiunternehmen und professionellen Chauffeuren soll das Geschäftsmodell wiederbelebt werden.
Das umstrittene Geschäftsmodell des Dienstleistungsunternehmens Uber bedrohte vor vier Jahren die lokalen Taxiunternehmen. Uber stellte Fahrer ohne jegliche Lizenz ein und bot Kunden über die App UberPop ihren Service zu Preisen an, mit denen die gängigen Taxis nicht konkurrieren konnten. Dagegen wehrten sich nicht nur lokale Taxiunternehmen, europaweit sprachen Gerichte ein Verbot des Uber-Geschäftsmodells aus.

Nach Angaben des Unternehmens haben nun zu Beginn des Jahres eine halbe Million Menschen in Frankfurt versucht, mit Uber Fahrzeuge zu bestellen. Dieser hohen Nachfrage wolle man mit neuen Geschäftsmodellen gerecht werden. Die App von Uber ist seit dem 5. Dezember in drei verschiedenen Ausprägungen erhältlich: Mit UberX kann man sich einen Mietwagen mit Chauffeur bestellen, mit UberTaxi ein klassisches Taxi, mit UberGreen ein vollelektrisches Auto.

Die Vermittlungsplattform für Mobilität lebt ab sofort vor allem von dem Dienst bereits vorhandener Unternehmen. So werden bei UberX angeforderte Fahrten an professionelle Chauffeure vermittelt. Das gleiche gilt für UberTaxi. Die App arbeitet eng und professionell mit den lokalen Unternehmen zusammen und stellt ausschließlich Fahrer mit Personenbeförderungsschein ein. „Wir wollen einen Beitrag zu einer besseren Mobilität leisten. Dabei ist uns der Dialog mit der Stadt, mit anderen Mobilitätsanbietern sowie mit den Fahrern wichtig“, sagte Christoph Weigler, General Manager von Uber in Deutschland. „Insbesondere möchten wir Taxi-Unternehmen als Partner für unsere Mobilitäts-Plattform gewinnen und ihnen damit eine höhere Auslastung und zusätzliche Umsätze ermöglichen”.

Mit UberGreen soll auch die Sparte Green Mobility, nachhaltige Mobilität, bedient werden. Die hier orderbaren Fahrzeuge sind vollelektrisch. In Frankfurt gibt es 36 öffentliche Elektrotankstellen, die solche Fahrzeuge mit Energie versorgen. Langfristig setzt das Unternehmen besonders auf diesen Geschäftszweig. Bis 2020 möchte Uber daher beispielsweise die Flotte in London auf ausschließlich Teil- und Vollelektrische Fahrzeuge umstellen. Bis 2025 sollen alle 40.000 Autos in London vollelektrisch unterwegs sein.

„Frankfurt ist Luftverkehrs-Knotenpunkt, internationaler Finanzplatz, Messe-Hotspot, Heimat der Eintracht und vieles mehr. Keine andere deutsche Stadt verzeichnet mehr Pendler und Messegäste“, sagte Weigler, General Manager von Uber in Deutschland. „Daher liegt es auf der Hand, dass unsere Mobilitätsplattform, die bereits in 600 Städten und 63 Ländern aktiv ist, in der internationalsten Stadt Deutschlands ebenfalls verfügbar sein muss”.
5. Dezember 2018
Karl Linsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Harald Purper am 6.12.2018, 14:08 Uhr:
ich habe nur eine Frage wie bin ich Versichert bei einem Unfall Preis hin oder her sowie ich Uber verstehe fahren ja Privatfahrer mit P Schein Harald Purper
 
Michael Risse am 5.12.2018, 16:11 Uhr:
Ubers Rückkehr wäre Balsam auf meine Taxi-Frankfurt geschädigtes Gemüt.

Uber würde mehr Sinn machen. Taxi nach Bedarf.

Ich wohne seit 1980 gegenüber einem Taxistand im oberen Teil des Oeder Wegs.

Die stehen dort stundenlang mit laufenden Motoren,schlafen im Auto,lesen,telefonieren lautstark mit ihren Heimatländern.

Wenn Sie eines brauchen,Ein Taxi,ist aber garantiert keines da,also geht man auf Nummer Sicher,und bestellt sich eins.

Ich halte unser starres,überkommenes Taxisystem für Geld-und Zeitverschwendung
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Statistik zu Straßenverkehrsunfällen
0
Mehr Verkehrstote 2018 in Hessen
In Hessen gab es im vergangenen Jahr mehr Verkehrstote als im Jahr 2017. Das geht aus einer Statistik des Hessischen Statistischen Landesamtes hervor. Dagegen ist die Zahl der Schwerverletzen leicht gesunken und erreicht somit einen historischen Tiefstand. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Mit der Planung des Ernst-May-Viertels im Nordosten Frankfurts geht möglicherweise auch die Einhausung der Bundesautobahn A661 einher. Doch die Koalition wird sich nicht einig – und riskiert damit zusätzliche Baustellen und Kosten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
 
 
Neues Parkraumkonzept wird eingeführt
12
Keine kostenlosen Parkplätze mehr in Frankfurt
Künftig soll es in Frankfurt keine kostenlosen Parkplätze mehr geben. Die Maßnahme soll im Hinblick auf das drohende Diesel-Fahrverbot den Anreiz schaffen, vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: Wikimedia Commons
 
 
 
Bauarbeiten im Frankfurter Nahverkehr
0
Zentrale U-Bahn-Strecke im Sommer gesperrt
Nachdem in den vergangenen Jahren immer wieder der S-Bahn-Tunnel gesperrt worden war, wird in den kommenden Sommerferien die wichtigste U-Bahn-Strecke der Stadt ausfallen. Ein großer Teil der A-Strecke wird nicht befahren. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Wikimedia Commons/Jivee Blau
 
 
Hochschule Darmstadt arbeitet an Seilbahn-Konzept
1
„In fünf Jahren nehmen wir die Seilbahn“
Jürgen Follmann, Professor für Bauingenieurwesen an der Hochschule Darmstadt, arbeitet mit seinen Studierenden an einer Vision: Er will den Frankfurter Verkehr entlasten. Die Inspiration dafür kam ihm bei seinen Skiurlauben. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  37