Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Mehr als 100 neue Fahrer:innen eingestellt
 

Mehr als 100 neue Fahrer:innen eingestellt

0

Stadt setzt 49 neue Dieselbusse und elf Elektrobusse ein

Foto: © ICB
Foto: © ICB
Ab den kommenden Tagen werden 49 neue Dieselbusse des städtischen Verkehrsunternehmens In-der-City-Bus (ICB) im Süden Frankfurts eingesetzt. Ab Anfang des kommenden Jahres sind zudem elf neue Elektrobusse geplant.
41 Diesel-Solobusse und acht Diesel-Gelenkbusse nehmen in diesen Tagen ihre Arbeit im Süden Frankfurts auf. Nach Angaben der Stadt Frankfurt erfüllen alle die Grenzwerte der Schadstoffklasse Euro VI. Die 49 Busse gehören zu dem städtischen Verkehrsunternehmen In-der-City-Bus (ICB); ab dem Fahrplanwechsel im Dezember erbringt die ICB im Auftrag der städtischen Nahverkehrsgesellschaft traffiQ rund die Hälfte der Busverkehrsleistungen. „Damit haben wir unserem kommunalen Verkehrsbetrieb ICB eine gesicherte Zukunft gegeben und die Privatisierung des Busverkehrs nicht nur gestoppt, sondern sogar umgekehrt“, sagte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD). Mehr als 100 neue Busfahrerinnen und -fahrer seien dazu bereits eingestellt und eingearbeitet worden, erklärte ICB-Geschäftsführerin Stephanie Schramm.

Die derzeitige Technologie- und Marktsituation ermögliche laut der Stadt Frankfurt aktuell nicht den Verzicht auf Dieselantriebe. „Wir setzen in der jetzigen Übergangsphase auf einen Mix aus Diesel- und Elektrofahrzeugen. Das Verhältnis wird sich nach und nach umkehren. Wir sind auf den Technologiewechsel vorbereitet“, so ICB-Geschäftsführer Christian Schäfer. Bereits ab Anfang kommenden Jahres sollen elf neue Elektro-Busse auf den Linien 33 und 37 eingesetzt werden. „Wir setzen kurz- und mittelfristig Elektrobusse in stark befahrenen innerstädtischen Gebieten ein. Unser Ziel bleibt es, den Frankfurter Stadtverkehr klimaneutral zu machen. Dieser wichtige Beitrag zur Energie- und Verkehrswende ist nicht verhandelbar“, versicherte Oesterling.

Zudem sind allen neuen Fahrzeuge mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet, der akustisch warnt, sobald sich ein:e Radfahrer:in oder Fußgänger:in im toten Winkel des Busses befindet. Zum Teil ersetzen außerdem Kamerasysteme die Außenspiegel. Eine Ausstattungsneuerung sind USB-Ladebuchsen zwischen den Sitzen bei den Vierer-Sitzgruppen. Um den Komfort zu erhöhen, wurden zusätzlich leistungsfähigere Klimaanlagen eingebaut.
 
24. November 2020, 12.03 Uhr
ez/ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Verschärfte Maskenpflicht ab Samstag
0
RMV verteilt Masken an Fahrgäste
Ab Samstag müssen in öffentlichen Verkehrsmitteln medizinische Masken getragen werden. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) will deshalb ab Montag eine Woche lang kostenlose FFP2-Masken an seine Fahrgäste verteilen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © RMV/Stefanie Kösling
 
 
Die SPD-Fraktion im Römer will den Busverkehr so bald wie möglich vollständig in städtische Hand bringen. Aktuell wird die Hälfte der Frankfurter Buslinien privat betrieben. Das habe nicht immer nur Vorteile, so die SPD. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © TraffiQ
 
 
Hochspannungsmast beschädigt
0
Nach Unfall: A661 weiterhin gesperrt
Nach einem Unfall auf der A661 am Dienstagmorgen bleibt die Strecke zwischen dem Offenbacher Kreuz und der Anschlussstelle Offenbach-Taunusring weiterhin komplett gesperrt. Grund dafür sind die aufwendigen Bergungsarbeiten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
1,50 Euro mehr Lohn gefordert: Die Arbeitergewerkschaft Verdi ruft am Freitag Wisag-Mitarbeitende im Verkehrsbereich dazu auf, für 24 Stunden ihre Arbeit niederzulegen. Neben Fahrkarten- fallen dann auch die Corona-Kontrollen weg. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Heike Lyding
 
 
Start der Vermessungsarbeiten
1
Der grüne Deckel kommt
Die Vermessungsarbeiten für die Einhausung der A661 haben begonnen. In den kommenden sieben bis neun Jahren soll ein rund 80 Hektar großes Grüngebiet für weniger Lärm und mehr Lebensqualität sorgen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Stadtplanungsamt Frankfurt/DEGES
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  50