Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Landgericht Frankfurt untersagt Vermittlungsdienst
 

Landgericht Frankfurt untersagt Vermittlungsdienst

1

Uber kurz vor dem Aus

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Das kalifornische Unternehmen Uber darf seinen Fahrservice nicht mehr anbieten. Das Landgericht Frankfurt verbot die Handy-App, die Verträge zwischen Kunde und Fahrer herstellt. Der Verbund Taxi Deutschland erhält Recht.
Das Landgericht Frankfurt hat das Startup-Unternehmen Uber aus Kalifornien in ganz Deutschland verboten. Es untersagt dem App-Betreiber in seinem Urteil, künftig Personenfahrten zu vermitteln. Grund dafür sei, dass das Unternehmen vertraglich geregelte Beförderung gegen Entgelt anbiete und einen Anteil des vereinbarten Tarifs verlange. Über eine Smartphone-App hatte das Unternehmen einen Kontakt zwischen seinen Fahrern und den Kunden hergestellt.

Geklagt hatte der Verbund Taxi Deutschland. Dieser sah das Taxi-Geschäft durch die Uber-Vermittlungs-App gefährdet. Das Urteil bedeute laut Dieter Schlenker, Vorsitzender der Genossenschaft Taxi Deutschland, Rechtssicherheit. 255.000 echte Arbeitsplätze und Steuerzahler blieben in Deutschland erhalten, gesetzlich abgesichert und würden nicht durch unqualifizierte Uber-Gelegenheitsjobber ersetzt. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig. Ubers Anwälte könnten Berufung einlegen, da in ihren Augen jeder selbst entscheiden könne, ob und was er für die Vermittlung durch die App und die Beförderung zahlen wolle.

Auch in Berlin, München, Hamburg und Düsseldorf gibt es den Fahrdienst. In allen Städten wird gerichtlich oder behördlich gegen das Unternehmen vorgegangen.
 
18. März 2015, 17.50 Uhr
Nina Pfeifer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 19.3.2015, 17:44 Uhr:
Wettbewerb wird unterdrückt. Wenn man nachts mit einem Taxi fährt,kann man auch nicht sicher sein das der Fahrer Lizenz hat. Orstkenntnisse auch nur beschränkt
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Seit Ende Dezember strahlt die Galluswarte in knalligen Farben. Die Offenbacher Street-Art-Künstlerin Thekra Jaziri hat die Wände der S-Bahn-Station neu gestaltet. Auch der Lokalbahnhof soll bald aufgehübscht werden. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: DB AG/Matthias Scherer
 
 
Verschärfte Maskenpflicht ab Samstag
0
RMV verteilt Masken an Fahrgäste
Ab Samstag müssen in öffentlichen Verkehrsmitteln medizinische Masken getragen werden. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) will deshalb ab Montag eine Woche lang kostenlose FFP2-Masken an seine Fahrgäste verteilen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © RMV/Stefanie Kösling
 
 
Die SPD-Fraktion im Römer will den Busverkehr so bald wie möglich vollständig in städtische Hand bringen. Aktuell wird die Hälfte der Frankfurter Buslinien privat betrieben. Das habe nicht immer nur Vorteile, so die SPD. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © TraffiQ
 
 
 
Hochspannungsmast beschädigt
0
Nach Unfall: A661 weiterhin gesperrt
Nach einem Unfall auf der A661 am Dienstagmorgen bleibt die Strecke zwischen dem Offenbacher Kreuz und der Anschlussstelle Offenbach-Taunusring weiterhin komplett gesperrt. Grund dafür sind die aufwendigen Bergungsarbeiten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
1,50 Euro mehr Lohn gefordert: Die Arbeitergewerkschaft Verdi ruft am Freitag Wisag-Mitarbeitende im Verkehrsbereich dazu auf, für 24 Stunden ihre Arbeit niederzulegen. Neben Fahrkarten- fallen dann auch die Corona-Kontrollen weg. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Heike Lyding
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  50