Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Landgericht Frankfurt untersagt Vermittlungsdienst
 

Landgericht Frankfurt untersagt Vermittlungsdienst

1

Uber kurz vor dem Aus

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Das kalifornische Unternehmen Uber darf seinen Fahrservice nicht mehr anbieten. Das Landgericht Frankfurt verbot die Handy-App, die Verträge zwischen Kunde und Fahrer herstellt. Der Verbund Taxi Deutschland erhält Recht.
Das Landgericht Frankfurt hat das Startup-Unternehmen Uber aus Kalifornien in ganz Deutschland verboten. Es untersagt dem App-Betreiber in seinem Urteil, künftig Personenfahrten zu vermitteln. Grund dafür sei, dass das Unternehmen vertraglich geregelte Beförderung gegen Entgelt anbiete und einen Anteil des vereinbarten Tarifs verlange. Über eine Smartphone-App hatte das Unternehmen einen Kontakt zwischen seinen Fahrern und den Kunden hergestellt.

Geklagt hatte der Verbund Taxi Deutschland. Dieser sah das Taxi-Geschäft durch die Uber-Vermittlungs-App gefährdet. Das Urteil bedeute laut Dieter Schlenker, Vorsitzender der Genossenschaft Taxi Deutschland, Rechtssicherheit. 255.000 echte Arbeitsplätze und Steuerzahler blieben in Deutschland erhalten, gesetzlich abgesichert und würden nicht durch unqualifizierte Uber-Gelegenheitsjobber ersetzt. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig. Ubers Anwälte könnten Berufung einlegen, da in ihren Augen jeder selbst entscheiden könne, ob und was er für die Vermittlung durch die App und die Beförderung zahlen wolle.

Auch in Berlin, München, Hamburg und Düsseldorf gibt es den Fahrdienst. In allen Städten wird gerichtlich oder behördlich gegen das Unternehmen vorgegangen.
 
18. März 2015, 17.50 Uhr
Nina Pfeifer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 19.3.2015, 17:44 Uhr:
Wettbewerb wird unterdrückt. Wenn man nachts mit einem Taxi fährt,kann man auch nicht sicher sein das der Fahrer Lizenz hat. Orstkenntnisse auch nur beschränkt
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Abgasmessungen des Umweltbundesamts
0
Frankfurt testet Abgasmesstechnologie
Abgase mit Infrarotlicht messen: Ab dem 15. August werden Tests an mehreren Straßen in Frankfurt durch das Umweltbundesamt durchgeführt. Diese sollen dabei helfen, die realen Emissionen von Fahrzeugen zu erfassen. Auch Autokennzeichen werden aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/jwe / Foto: Peter Mock/ © ICCT International Council on Clean Transportation Europe
 
 
Aufgrund der voranschreitenden Arbeiten zum zweigleisigen Ausbau des Homburger Damms werden ab Freitag, den 24. Juli Streckenabschnitte für den Zugverkehr gesperrt. Betroffen ist die Strecke zwischen Frankfurt-Höchst und Mainzer Landstraße. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Deutsche Bank AG
 
 
Seit Beginn der Corona-Krise sind im Juni erstmals wieder die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen gestiegen. Dennoch verzeichnet die Fraport für das erste Halbjahr 2020 einen Rückgang um 60 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2019. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Fraport AG
 
 
 
Kürzere Wartezeiten und längere Züge hatte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) bereits vergangene Woche angekündigt. Nun ist die Planung für den Nahvekehrsplan 2025+ präziser geworden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Seit Montag ist die U-Bahn-Station Ginnheim wieder betriebsbereit. Im Mai war die U1 auf einen Prellbock aufgefahren, seitdem war der Bahnverkehr an der Haltestelle gesperrt. – Weiterlesen >>
Text: dsh / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  47