Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
 
Landesticket Hessen
3
Kostenlos Bahnfahren für Landesbeschäftigte
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Rund 145.000 Hessen dürfen sich freuen: Ab 2018 können Beschäftigte des Landes kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel im Bundesland nutzen. Innenminister Peter Beuth stellte das bundesweit einmalige Konzept am Mittwoch vor.
Hessenweit Bus und Bahn fahren und dabei nichts bezahlen zu müssen - das sieht das Landesticket Hessen vor, das Innenminister Peter Beuth am Mittwoch vorstellte. Ab 2018 können rund 90.000 Beamte und Richter, etwa 45.000 Tarifbeschäftigte und circa 10.000 Nachwuchskräfte und Auszubildende von dem neuen Ticket profitieren.

"Hessen ist ein moderner, zuverlässiger und familienfreundlicher Arbeitgeber. Das Landesticket macht den Dienst beim Land jetzt noch attraktiver und das im Einklang mit der Umwelt", sagt Beuth. Es sei zudem als Wertschätzung und Dank für die täglich geleistete Arbeit für Hessen zu verstehen.

Mit dem personalisierten Landesticket können die Beschäftigten ab Jahresbeginn rund um die Uhr in ganz Hessen im Nah- und Regionalverkehr kostenfrei die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Zusätzlich gelten abends nach 19 Uhr und an den Wochenenden die Regelungen der Verkehrsverbünde, die es erlauben, auch Familienangehörige mitzunehmen.

Das Landesticket ist eine Ergänzung zum Tarfibeschluss im Frühjahr, auf den sich Gewerkschaften und das Land Hessen geeinigt hatten.
10. August 2017
nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Phil am 10.8.2017, 22:04 Uhr:
Herr Peter Beuth, warum dürfen 90.000 gutbezahlte Beamte und Richter in Zukunft kostenlos den Öffentlichen Nahverkehr nutze, aber Geringverdiener müssen die jährlich steigenden Nahverkehrstickets abdrücken. Finden Sie das gerecht? Mein Vorschlag: Jeder Landesbürger der monatlich unter 1200 Euro netto verdient bekommt das Landesticket kostenlos. Bitte überdenken Sie ihren Beschluss.
 
parai ba am 10.8.2017, 19:17 Uhr:
Statt bereits einer Gruppe mit besonderen Vergünstigungen weitere Vergünstigungen zu gewähren wäre es sinnvoller die Kosten für den ÖPNV für alle zu reduzieren oder komplett aus Steuermitteln zu finanzieren. Das wäre ein wesentlicher Beitrag gegen einen Verkehrsinfarkt und für die Luftreinhaltung.
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 10.8.2017, 13:36 Uhr:
Das finde ich nicht gut. Das kostet dem Steuerzahler jährlich 90 Mio. Euro. Die Beamten genießen eh besondere Vergünstigungen: sie müssen keinen Beitrag zur Arbeitslosenversicherung bezahlen; erhalten Beihilfe rund um die Gesundheit; bezahlen keinen Beitrag in die Rentenkasse für alle ein, usw. Und jetzt auch noch das kostenlose ÖPNV-Ticket.
Und warum werden für uns Sterbliche die Gebühren immer höher? Und der normale Bürger darf jährlich immer mehr für die Fahrkarte bezahlen. Und Schwimmbäder oder Grundsteuer werden immer wieder erhöht.
Gerechtigkeit sieht anders aus.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Der RMV plant bis Frühjahr 640 neue Ticketautomaten aufzustellen. Die sollen nicht nur über Verspätungen informieren, sondern auch eine kontaktlose Zahlung ermöglichen. Die Kosten pro Automat belaufen sich auf etwa 25.000 Euro. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: © RMV - Julie Weinkauf (Symbolbild)
 
 
Fraport-Chef will flexiblere Lösung
0
Streit um Nachtflugverbot
Gibt es in Frankfurt bald noch mehr Flüge in den Nachtstunden? Fraport-Chef Stefan Schulte wünscht sich ein flexibles Nachtflugverbot - auch um den Airport für Billigflieger attraktiv zu halten, wie Ursula Fechter, die Lärmschutzbeauftragte der Stadt, vermutet. – Weiterlesen >>
Text: nic/ kus / Foto: Fraport AG
 
 
Die Deutsche Bahn erneuert ihren Fahrplan und bietet neue Verbindungen im Fernverkehr an: Ab Dezember soll es mehr Züge zwischen Frankfurt und Berlin geben, mehr Optionen nach Mailand und nach Wien soll es auch schneller gehen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: hhs
 
 
 
Türkise Leihräder von Byke
1
Neuer Bike-Sharing-Dienst am Start
Es sind stabile türkise Räder mit gelben Verzierungen, die seit Montag an zentralen Orten in Frankfurt aufgestellt sind und für angemeldete Kunden für 50 Cent pro halbe Stunde ausleihbar sind. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Seit 2005 wird an den 27 unterirdischen U-Bahnhöfen in Frankfurt an Brandschutzmaßnahmen gearbeitet. Manchmal fallen die Veränderungen dem Laien kaum auf, sie kosten aber auch Geld: 88 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  26 
 
 

Twitter Activity