Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Gewerkschaft & Fluglinie beschließen Tarifvertrag
 

Gewerkschaft & Fluglinie beschließen Tarifvertrag

0

Endlich Einigung bei Verdi und Ryanair

Foto: Fraport AG
Foto: Fraport AG
Nach monatelangen Verhandlungen mit der Ryanair kann Verdi einen Erfolg verbuchen: Die irische Billigfluglinie und die Gewerkschaft konnten sich auf einen Tarifvertrag einigen. Oberbürgermeister Peter Feldmann begrüßt die Entwicklungen.
Es ist ein großer Erfolg für Verdi: Nach langen, intensiven Verhandlungen mit Ryanair haben die Gewerkschaft und die irische Billigfluglinie endlich einen Tarifvertrag abschließen können. Schon ab Ostern soll dieser für die rund 1100 Beschäftigen Ryanairs gültig werden. Es sei ein großer Erfolg, dass bei Ryanair „erstmals deutsches Arbeits- und Sozialrecht für alle in Deutschland Beschäftigten angewendet wird“, teilte die Gewerkschaft am Mittwoch mit.

Der geschlossene Vertrag sieht unter anderem eine Erhöhung des Grundgehalts um 600 Euro vor und eine jährliche Mindeststundengarantie von 600 Stunden für alle Flugbegleiter. Für die Beschäftigten in Frankfurt Hahn tritt auch die erstmal in Europa beschlossene Abfindungsregelung im Falle von Versetzungen und Wiedereinstellungen bei Stationsschließungen oder Reduzierungen von Flugzeugen in Kraft. Schwierig seien jedoch noch die Verhandlungen um die Betriebsratsstrukturen, so Verdi.

In Hessen hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Proteste und Streiks gegeben, an denen sich auch verschiedene Politiker Beteiligten. Unter anderem haben Janine Wissler (Die Linke), Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) und Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Forderungen der Gewerkschaft unterstützt. Feldmann sagte nach Bekanntgabe des Tarifvertrags: „Der abgeschlossene Tarifvertrag ist ein wichtiger Erfolg für Verdi und die Beschäftigten von Ryanair.“ Der Oberbürgermeister hatte die Tarifkommission von Verdi bei Ryanair als Pate begleitet.

„Wer den Frankfurter Flughafen für seinen Erfolg nutzen will, darf das nicht auf dem Rücken der Beschäftigten tun. Als Oberbürgermeister liegen mir die Arbeitsbedingungen aller in Frankfurt Beschäftigten am Herzen“, betonte Feldmann. „Wer in Frankfurt arbeitet, muss sich auch das Leben hier leisten können und für eine Familie sorgen können. Da die Beschäftigungsverhältnisse bei Ryanair mehr als prekär waren, war es richtig, dass Verdi mit einer starken Kampagne Druck gemacht hat.“
29. März 2019
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Magistrat stimmt „Fahrradstadt Frankfurt“ zu
0
Verkehrsausschuss diskutiert über Radwege
In der ersten Sitzung des Verkehrsausschusses nach der Sommerpause ging es vor allem um ein Thema: den Radentscheid. Am Ende wurde der diesbezügliche Antrag „Fahrradstadt Frankfurt“ der Koalitionsparteien mehrheitlich angenommen – allerdings nicht ohne vorherige Diskussion. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Frankfurter Radentscheid
 
 
FDP fordert autofreien Leipziger Straße
0
Wird die Leipziger Straße samstags autofrei?
Auf der Leipziger Straße kann es besonders am Wochenende voll werden, denn die enge Straße teilen sich sowohl Auto- als auch Fahrradfahrer und -fahrerinnen. Die FDP fordert nun, die Straße an Samstagen für Autos zu sperren. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: © JF
 
 
Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Kassel
1
Entscheidung über Diesel-Fahrverbot für Dezember erwartet
Über ein mögliches Diesel-Fahrverbot in Frankfurt wird der Verwaltungsgerichtshof in Kassel im Dezember entscheiden. Um das Verbot zu verhindern, muss die Stadt Maßnahmen zur Luftreinhaltung vorlegen. Ein Ultimatum der hessischen Umweltministerin Prinz endet am 31.8. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Taxi Deutschland eG verklagt Uber
2
Streit um Frankfurts Straßen
Seit Jahren streiten sich lokale Taxiunternehmen mit dem amerikanischen Fahrdienstvermittler Uber. Nun zieht Taxi Deutschland eG erneut mit einer Klage gegen das Konkurrenzunternehmen vor das Frankfurter Landgericht. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Buslinie 34 muss umgeleitet werden
0
Sperrung an Kreuzung Marbachweg/Dornbusch
Noch zwei Wochen, bis zum 12. August, müssen Pendlerinnen und Pendler, die zuvor mit den U-Bahn-Linien U1,2,3,8 gefahren sind, auf andere Möglichkeiten umsteigen. Ab heute kommt eine weitere Sperrung dazu. die auch Autofahrer und die Buslinie 34 betrifft. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Wikimedia Commons/Jivee Blau
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  41