Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Fraport veröffentlicht Zahlen von 2014
 

Fraport veröffentlicht Zahlen von 2014

0

Mehr Passagiere am Flughafen

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Flughafenbetreiber Fraport zieht ein positives Fazit: 2014 waren so viel Passagiere wie noch nie auf FRA: Knapp 60 Millionen. Streiks und Schnee drückten jedoch leicht aufs Wachstum.
Rund 59,57 Millionen Passagiere nutzten Deutschlands größten Airport und brachten einen Zuwachs von 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Zuwachs wäre noch höher ausgefallen, wenn nicht durch die hohe Anzahl von hauptsächlich durch Streiks verursachte Flugannullierungen betroffen gewesen wäre - unter Berücksichtigung aller außerordentlichen Flugausfälle, also auch der witterungsbedingten, hätte das Passagierwachstum ansonsten etwa 3,9
Prozent betragen (auf ca. 60,3 Millionen Passagiere). Auch das
Cargo-Aufkommen in Frankfurt legte zu (plus 1,7 Prozent) und notierte
am Jahresende bei rund 2,2 Millionen Tonnen. Den weiteren Trend zu
größeren und besser ausgelasteten Flugzeugen bei steigender
Passagier- und Frachtzahl verdeutlicht der Rückgang der
Flugbewegungen um 0,8 Prozent auf rund 469.000.

Fraport-Chef Stefan Schulte: "Wenn sich dieser Trend mit Zuwächsen zwischen zwei und drei Prozent fortsetzt, überschreiten wir spätestens im Jahr 2021 die
Kapazitätsgrenze der bestehenden Terminals. Wir brauchen das Terminal
3, um unseren Passagieren auch künftig einen guten Service in einem
modernen und zukunftsgerichteten Ambiente bieten zu können."

Der Bau eines weiteren Terminals ist umstritten. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hatte ein Moratorium gefordert, Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir will ein Gutachten untersuchen lassen, das den Bau empfiehlt.
 
15. Januar 2015, 09.42 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Kürzere Wartezeiten und längere Züge hatte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) bereits vergangene Woche angekündigt. Nun ist die Planung für den Nahvekehrsplan 2025+ präziser geworden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Seit Montag ist die U-Bahn-Station Ginnheim wieder betriebsbereit. Im Mai war die U1 auf einen Prellbock aufgefahren, seitdem war der Bahnverkehr an der Haltestelle gesperrt. – Weiterlesen >>
Text: dsh / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
Neuer Nahverkehrsplan 2025+
0
Längere Züge, kürzere Wartezeiten
Der städtische Nahverkehr soll an die Anforderungen der stetig wachsenden Stadt angepasst werden. Nun liegt ein Entwurf des neuen Nahverkehrsplans vor. Er verspricht längere Züge und kürzere Wartezeiten sowie den Ausbau der Barrierefreiheit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am 27. Mai war die U1 gegen einen Prellbock an der U-Bahn-Station Ginnheim gefahren. Die Haltestelle blieb seitdem für den U-Bahn-Verkehr gesperrt. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt teilte nun mit, dass sich die Reparaturen an der Oberleitung weiter verzögern. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
Bis zum Jahr 2024 will das Land Hessen 244 Millionen Euro in seine Fuß- und Radwege investieren; zusätzlich soll eine eigene Task Force gegründet werden. Das teilte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Montag mit und setzt dabei auf die Kooperation mit den Kommunen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  46