Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Forschungsinstitut wertet finanzielle Vorteile aus
 

Forschungsinstitut wertet finanzielle Vorteile aus

0

Lohnt sich das Pendeln nach Frankfurt?

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Das Immobilienforschungsinstitut F + B hat für den Spiegel für 24 deutsche Städte untersucht, ob sich der Umzug ins Umland lohnt. Auf der interaktiven Karte haben wir geprüft, ob und von wo aus sich das Pendeln nach Frankfurt auszahlt.
Wohnraum in Frankfurt ist knapp und vor allem teuer. Da ist es nur logisch und unvermeidbar, dass viele Menschen in die umliegenden Städte und Gemeinden ziehen und nach Frankfurt zur Arbeit pendeln. Verspätete Bahnen und volle Straßen müssen dabei in Kauf genommen werden. Aber lohnt sich das Pendeln finanziell? Das Forschungsinstitut F + B hat für 24 deutsche Städte ausgewertet, ob sich der Umzug ins Umland rentiert. Dabei wurden die drei Faktoren Wohnkosten, Dauer und Länge der Fahrt sowie Kosten der Fahrt berücksichtigt. Betrachtet wurden Städte im Umland mit mindestens 25 000 Einwohnern. Auch Frankfurt und seine umliegenden Städte wurden berücksichtigt.

Auf der Bewertungsskala, die von 1 Stern (schlecht angebunden und kaum oder gar keinen Mietkostenvorteil bis zu 5 Sternen (vergleichsweiße günstiges Wohnangebot und gute Verkehrsanbindungen) reicht, schneiden alle 22 untersuchten umliegenden Städte von Frankfurt mit mindestens 4 Sternen ab. Offenbach beispielsweise bekommt 5 Sterne: Der Mietpreisvorteil im Vergleich zu Frankfurt beträgt 21,15 %, mit dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) benötigt man 12,75 Minuten (inklusive Verspätungen) in die Stadt und zahlt dafür im Jahr 1635,6 Euro.

Den größten Mietpreisvorteil und den größten Kaufpreisvorteil bietet Butzbach im Norden Frankfurts mit 40,84 % beziehungsweise 53,17 % Ersparnis. Auch bei den Fahrtkosten mit dem Auto liegt die Stadt im Wetteraukreis vorne (3990 €). Bei der Dauer und der Länge der Fahrt mit dem Auto schneidet Neu-Isenburg am besten ab (20,91 Minuten), mit dem ÖPNV liegt Langen (10,75 Minuten) vorn. Die Entfernung bis zur Frankfurter Innenstadt ist von Offenbach und Neu-Isenburg mit neun Kilometern am kürzesten.

Fazit: Das Pendeln nach Frankfurt lohnt sich finanziell, egal ob man sich in Langen, Offenbach, Butzbach oder auch in Hofheim niederlässt. Was bei alldem nicht vergessen werden sollte: Die hohen Mietpreis- und Kaufpreisersparnisse hängen nicht automatisch damit zusammen, dass die Miet- und Kaufpreise im Umland so günstig wären – sondern damit, dass sie in Frankfurt extrem hoch sind.

Die vollständige interaktive Karte finden Sie unter: www.spiegel.de/wirtschaft/service/verkehr-so-teuer-ist-das-pendeln-zur-arbeit-a-1244665.html.
3. Januar 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Umweltministerin Hinz stellt zweites Ultimatum
2
Drohen nun doch Dieselfahrverbote?
In einem erneuten Schreiben wirft die hessische Umweltministerin Priska Hinz (Bündnis 90/Die Grünen) der Stadt Frankfurt mangelnde Bereitschaft zur Luftreinhaltung vor. Hinz sehe demnach die Vermeidung des Fahrverbots bedroht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Maßnahme zur Vermeidung von Fahrverboten
1
Kürzere Wartezeiten an Ampeln für den ÖPNV
Entlang der Tramlinie 12 und der Buslinie 36 sollen 24 Ampelanlagen modernisiert werden. Dadurch sollen die Wartezeiten für den ÖPNV verkürzt, ein gesünderes Stadtklima geschaffen und Fahrverbote vermieden werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Unsplash/Paul Volkmer
 
 
Sperrung der Übergänge an der A-Strecke
2
Neue Einschränkungen an gesperrter U-Bahn-Strecke
Seit vergangenen Montag ist die meistbefahrene U-Bahn-Strecke der Stadt gesperrt. Nun hat der VGF weitere Einschränkungen bekannt gegeben, die nicht nur die Pendlerinnen und Pendler betreffen werden. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: red
 
 
 
Ergänzung im Frankfurter Mobiltätsmix
2
Die E-Roller sind da
Am vergangenen Samstag hat in Frankfurt der Verleih von E-Rollern begonnen. An 80 Orten im Stadtbezirk sind nun Stationen mit E-Rollern zu finden. Insgesamt stehen aktuell 400 Geräte zur Verfügung, die Zahl wird voraussichtlich noch steigen. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Römer-Koalition stellt gemeinsamen Antrag
3
Straßenbahnstrecken sollen verlängert werden
Die Fraktionen von CDU, SPD und die Grünen im Römer haben einen gemeinsamen Antrag mit der Forderung nach einer Verlängerung von Straßenbahnstrecken gestellt. Betroffen sind die Strecken nach Neu-Isenburg, Bad Vilbel und Offenbach. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  40