Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
 

Ein Rechenspiel

0

Die Sinnlosigkeit der Bahnstreiks

Foto: nb
Foto: nb
Bahn und GDL haben sich auf eine Einmalzahlung von 510 Euro geeinigt, weitere Verhandlungen folgen 2015. Doch das Streikgeld der Gewerkschaft ist geringer als der Lohn - effektiv haben die Angestellten Geld verloren.
Für die Monate Juli bis Dezember bekommen alle GDL-Mitglieder, die für höhere Löhne bei der Deutschen Bahn gestreikt haben, einmalig 510 Euro. Weitere Verhandlungen sind für das Jahr 2015 geplant. Die GDL spricht von einem „Durchbruch“. Dennoch stellt sich die Frage, wie sinnvoll diese Lösung für die Angestellten ist. Während des Streiks in diesem Jahr verloren sie ein Teil ihres Lohns. Und die Gewerkschaft zahlt nicht hundert Prozent des Gehalts.

Ein Rechenspiel könnte so aussehen: Ein GDL-Mitglied erhält pro Tag 75 Euro Streikgeld. Gestreikt wurde insgesamt 160 Stunden. Gehen wir daher von 20 Arbeitstagen aus, dann heißt das 1500 Euro im Monat. Durchschnittlich verdient ein Lokführer 2142 Euro monatlich. Somit hat er rund 642 Euro durch den Arbeitskampf verloren. Als Entschädigung dafür gibt es nun 510 Euro. Wäre es da nicht besser gewesen, einfach zur Arbeit zu erscheinen? Das hätte die Nerven der Bahnkunden sowie das Bankkonto der Arbeitnehmer geschont.
 
18. Dezember 2014, 12.04 Uhr
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Ab 2021 wird es im Nahverkehrsgebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbunds möglich sein, sich elektro- oder wasserstoffbetriebene Fahrzeuge über eine App zu buchen. Den Start macht die Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach als einer von bisher insgesamt neun Verbänden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Ioki GmbH
 
 
Zufahrt für Autos soll begrenzt werden
0
Ein fahrradfreundlicher Oeder Weg
Der Oeder Weg soll fahrrad- und fußgängerfreundlicher werden, dazu stellte die Stadt Ende November einen Plan vor, der am Montag dem zuständigen Ortsbeirat und den Bürger:innen vorgestellt wurde. Ein Testlauf könnte im kommenden Jahr stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: JF
 
 
„Fraktion“ präsentiert Verkehrskonzept
0
Kaiserstraße, Flaniermeile von morgen?
Weniger Autos, mehr Grün: die „Fraktion“ möchte die Aufenthaltsqualität des Bahnhofsviertels optimieren. Am Dienstag stellten der Zusammenschluss aus „Partei“, Freie Wähler und Piratenpartei das Konzept „Bahnhofsviertel – Tor zur Stadt“ vor. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Drei Eins
 
 
 
Bußgelder bei Verstoß in Bus und Bahn
0
EVG: Maskenkontrolle ist Aufgabe der Ordnungsbehörden
Ab Januar soll auch das Kontrollpersonal des RMV bei Fahrgästen ohne Maske eine Geldstrafe verhängen können. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) kritisiert nun diese Entscheidung: Die Kontrolle der Maskenpflicht sei nicht Aufgabe des Kontrollpersonals. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Mehr als 100 neue Fahrer:innen eingestellt
0
Stadt setzt 49 neue Dieselbusse und elf Elektrobusse ein
Ab den kommenden Tagen werden 49 neue Dieselbusse des städtischen Verkehrsunternehmens In-der-City-Bus (ICB) im Süden Frankfurts eingesetzt. Ab Anfang des kommenden Jahres sind zudem elf neue Elektrobusse geplant. – Weiterlesen >>
Text: ez/ffm / Foto: © ICB
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  49