Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
 

E-Mobilität

2

Weitere E-Busse für Frankfurt

Foto: Stadt Frankfurt/Salome Roessler
Foto: Stadt Frankfurt/Salome Roessler
Das Hessische Wirtschaftsministerium unterstützt Frankfurt bei der Anschaffung von Elektrobussen mit 2,8 Milliarden Euro. Damit sollen unter anderem der Aufbau der erforderlichen Ladeinfrastruktur sowie die Erweiterung des Netzanschlusses am Busdepot Rebstock gefördert werden.
Frankfurt wird bei der Anschaffung von weiteren Elektrobussen mit einer Summe von 2,8 Millionen Euro von der Hessischen Landesregierung unterstützt. Den Bescheid übergab Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) am Montag an den Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). „Der Verkehr muss klimaneutral und die Luft in unseren Städten sauberer werden“, sagte Al-Wazir. „Die Umrüstung der Busflotten auf E-Antrieb ist ein wirksamer Beitrag dazu. Hessen hat deshalb als erstes Bundesland ein eigenes Förderprogramm für Elektrobusse aufgelegt. Daraus stellen wir jährlich fünf Millionen Euro bereit.“

Peter Feldmann erklärt dazu: „Der Einsatz alternativer Antriebstechnologien ist ein wichtiger Schritt hin zur Klimaneutralität der Stadt Frankfurt am Main. Rund ein Drittel des Treibhausgas-Ausstoßes geht auf das Konto des Verkehrs – da besteht definitiv Handlungsbedarf.“ Die Herausforderung sei es, Treibhausgasemissionen zu reduzieren und gleichzeitig die städtische Mobilität auf hohem Niveau zu erhalten. Al-Wazir lobte Frankfurts Engagement für einen sauberen und klimaschonenden öffentlichen Nahverkehr. „Frankfurt ist sehr aktiv bei der Umstellung seiner Busflotte auf alternative Antriebe. Es ist wichtig, innovativen Konzepten die Chance zu geben, sich im Alltag zu bewähren.“

Finanzierung und Einsatzbereiche

Die vom Hessischen Wirtschaftsministerium bereitgestellten Gelder in Höhe von 2,8 Millionen Euro fördern die Anschaffung von neun Gelenk- und zwei Solobussen, ebenso den Aufbau der erforderlichen Ladeinfrastruktur sowie die Erweiterung des Netzanschlusses am Busdepot Rebstock. Damit sind die Investitionsmehrkosten für die Elektrobusse zu etwa 40 Prozent gedeckt. Die neuen Fahrzeuge sollen zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 auf den innerstädtischen Linien 37 und 33 des Busbündels C eingesetzt werden, das ab diesem Zeitpunkt von der städtischen Busgesellschaft In-der-City-Bus bedient wird. „Dank der Förderung des Landes Hessen können auf zwei innerstädtischen Linien im Gutleutviertel und rund um den Hauptbahnhof lokale Emissionen maßgeblich verringert werden. Geräuschreduktion ist ein weiterer positiver Effekt. Neben Straßenbahn und U-Bahn ist das ein weiter Schritt zu mehr E-Mobilität in Frankfurt“, erklärte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.

„Die Einsatzstabilität der Batteriebusse ist mit herkömmlichen Dieselbussen vergleichbar, genau wie die laufleistungsabhängigen Betriebskosten. Aus unserer Sicht überwiegen die Vorteile den Nachteil der höheren Investitionskosten bei weitem“, resümierte ICB-Geschäftsführer Christian Schaefer die Erfahrungen mit den Elektrobussen im Fahrbetrieb. Jetzt werden erstmals Erfahrungen mit elektrischen Gelenkbussen gesammelt. Die ICB wird – genau wie bei den fünf ersten E-Bussen – den Standort bei laufendem Betrieb mit der notwendigen Infrastruktur ausstatten und die Bestandsgebäude entsprechend optimieren. Die neuen Busse sollen ebenfalls in der Nacht im Betriebshof mit Energie versorgt werden. „Frankfurt verfolgt das Ziel, bis 2030 den gesamten Busverkehr, und damit auch die Busflotte der städtischen Busgesellschaft ICB, mit alternativen Antriebsformen zu betreiben. Die Elektrifizierung der Linien 33 und 37, die mittels Strom aus 100 Prozent regenerativer Energie erfolgen soll, senkt die lokalen Emissionen und zahlt auch positiv auf die Minderung der globalen Emissionen ein,“ erläuterte Feldmann.
 
26. November 2019, 13.00 Uhr
ffm/srp
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Investieren in Hongkong Aktien am 26.11.2019, 15:33 Uhr:
WOW! 11 neue Elektrobusse und schon in 10 Jahren möchte Frankfurt nur noch Elektrobusse benutzen - wie schnell und innovativ. :-) Vor 2 Jahren meldete Shenzhen: In Shenzhen fahren 16.359 E-Busse - 100% E-Busse
 
Michael Kleinespel am 26.11.2019, 14:22 Uhr:
Das werden die Männer schon machen, gell?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Neuer Nahverkehrsplan 2025+
0
Längere Züge, kürzere Wartezeiten
Der städtische Nahverkehr soll an die Anforderungen der stetig wachsenden Stadt angepasst werden. Nun liegt ein Entwurf des neuen Nahverkehrsplans vor. Er verspricht längere Züge und kürzere Wartezeiten sowie den Ausbau der Barrierefreiheit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Am 27. Mai war die U1 gegen einen Prellbock an der U-Bahn-Station Ginnheim gefahren. Die Haltestelle blieb seitdem für den U-Bahn-Verkehr gesperrt. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt teilte nun mit, dass sich die Reparaturen an der Oberleitung weiter verzögern. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
Bis zum Jahr 2024 will das Land Hessen 244 Millionen Euro in seine Fuß- und Radwege investieren; zusätzlich soll eine eigene Task Force gegründet werden. Das teilte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Montag mit und setzt dabei auf die Kooperation mit den Kommunen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
Verkehrsstatistik Hessen 2020
0
Weniger Unfälle auf Hessens Straßen
Im März sank die Zahl der Verkehrsunfälle auf den hessischen Straßen um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Todesopfer blieb jedoch gleich. Das hat das Landesamt für Statistik am Dienstag mitgeteilt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Neues Nahverkehrskonzept
0
Mit dem Bus durch die Nacht
Die Stadt Frankfurt will den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs vorantreiben: Metro- und Expressbusse sollen für eine Angleichung des Tag- und Nachtverkehrs sorgen. Das Konzept soll im Dezember in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © traffiQ
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  46