Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Beförderungsunternehmen starten Kooperation
 

Beförderungsunternehmen starten Kooperation

0

Flixbus und Uber: „Die erste und letzte Meile“

Foto: Uber/Flixbus
Foto: Uber/Flixbus
Flixbus und Uber gehen eine Partnerschaft ein, die es Reisenden ermöglichen soll, bequem und unkompliziert von Tür zu Tür zu reisen. Dafür verknüpfen die beiden Anbieter ihren Service. Das Angebot gilt in vier deutschen Städten, darunter Frankfurt.
Der Fernbusanbieter Flixbus und der Fahrdienst Uber gehen eine Kooperation ein, indem sie ihren Service miteinander verknüpfen. Ziel sei es, Nutzern eine bequeme und unkomplizierte Reise von Haustür zu Haustür zu ermöglichen. Das wird wie folgt umgesetzt: Flixbus fährt zwischen Städten, Uber innerhalb von Städten. Nun hat Uber eine spezielle Funktion für Flixbus-Reisende eingerichtet: Um von zu Hause zu einer Flixbus-Haltestelle – oder umgekehrt – zu kommen, kann man sich über die Uber-App sogenannte virtuelle Abholstationen anzeigen lassen. Diese liegen in unmittelbarer Nähe zu den von Flixbus angefahrenen Haltestellen. Auch Reisende des FlixTrains können sich bis vor die eigene Haustür fahren, oder sich von dort abholen lassen. Der Service wird in vier deutschen Städten angeboten: Berlin, München, Frankfurt und Düsseldorf. In Frankfurt sind die virtuellen Haltestellen am Hauptbahnhof, am Flughafen und in Frankfurt Süd zu finden.

Die beiden Firmen wollen sich dadurch als Alternative zum Auto etablieren: „Shared Mobility-Konzepte sowie öffentliche Fern- und Nahverkehrsträger sind für eine nachhaltige Reise essentiell“, erklären die beiden Firmen. Damit diese eine echte Alternative zum eigenen Auto darstellten, müssten sie perfekt ineinandergreifen. Mit der Integration plattformübergreifender Halte- bzw. Abholstellen machten Flixbus und Uber einen wichtigen Schritt in die Zukunft. „Um im Sinne des Verbrauchers und der Umwelt die komplette Reisekette von Tür zu Tür abzubilden, wollen wir nahtlos und integriert mit anderen Anbietern zusammenarbeiten”, so Fabian Stenger, Geschäftsführer von Flixbus. Auch Christoph Weigler, General Manager von Uber Deutschland, freut sich über die Kooperation „Die Zusammenarbeit mit FlixBus ist ein gutes Beispiel dafür, wie die sogenannte „erste und letzte Meile’“ nicht nur für den öffentlichen Nahverkehr, sondern auch für Fernreise-Angebote bequem mit der Uber-App organisiert werden kann.”

In Frankreich kooperieren die beiden Firmen schon seit Herbst vergangenen Jahres, ein weiterer Ausbau der Zusammenarbeit sei geplant.
 
22. März 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Verkehrsstaus beeinträchtigen die Gesundheit, belasten die Umwelt und kosten Wirtschaft und Gesellschaft Milliardenbeträge. Eine aktuelle Forsa-Umfrage gibt Auskunft über die großen Verkehrsprobleme in und um Frankfurt. Die Auftraggeber fordern einen angepassten Gesamtverkehrsplan. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: srp
 
 
Letzte S-Bahn ausgerüstet
0
Mit WLAN in der S-Bahn surfen
Am Dienstag ist die letzte S-Bahn des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) mit kostenlosem WLAN ausgestattet worden. In weniger als einem Jahr wurden die 194 Bahnen umgerüstet. Als nächstes sollen die Expressbuslinien mit WLAN ausgerüstet werden. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: nre
 
 
Autonomes Fahrzeug „Easy“
0
Fahrerlos über den Mainkai
Vergangen Freitag startete am Mainkai das Projekt „Easy“, bei dem erstmals das autonome Fahren im öffentlichen Raum getestet wird. Ein fahrerloser Kleinbus verbindet dabei Untermainbrücke und Alte Brücke. Die Fahrt ist kostenlos. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Startschuss für Machbarkeitsstudie
2
Fernbahntunnel würde 3,5 Milliarden Euro kosten
Bund und Bahn lassen prüfen, ob ein Fernbahntunnel am Frankfurter Hauptbahnhof umzusetzen ist. Der unterirdische Tunnel, der den Knotenpunkt Frankfurt entlasten soll, ist allerdings kein günstiges Unterfangen: 3,5 Milliarden Euro soll das Projekt kosten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) sieht laut einem Schreiben an Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Bündnis 90/Die Grünen), das der Frankfurter Rundschau vorliegt, keine Chance, die Umweltauflagen zu erfüllen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  42