Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Beförderungsunternehmen starten Kooperation
 

Beförderungsunternehmen starten Kooperation

0

Flixbus und Uber: „Die erste und letzte Meile“

Foto: Uber/Flixbus
Foto: Uber/Flixbus
Flixbus und Uber gehen eine Partnerschaft ein, die es Reisenden ermöglichen soll, bequem und unkompliziert von Tür zu Tür zu reisen. Dafür verknüpfen die beiden Anbieter ihren Service. Das Angebot gilt in vier deutschen Städten, darunter Frankfurt.
Der Fernbusanbieter Flixbus und der Fahrdienst Uber gehen eine Kooperation ein, indem sie ihren Service miteinander verknüpfen. Ziel sei es, Nutzern eine bequeme und unkomplizierte Reise von Haustür zu Haustür zu ermöglichen. Das wird wie folgt umgesetzt: Flixbus fährt zwischen Städten, Uber innerhalb von Städten. Nun hat Uber eine spezielle Funktion für Flixbus-Reisende eingerichtet: Um von zu Hause zu einer Flixbus-Haltestelle – oder umgekehrt – zu kommen, kann man sich über die Uber-App sogenannte virtuelle Abholstationen anzeigen lassen. Diese liegen in unmittelbarer Nähe zu den von Flixbus angefahrenen Haltestellen. Auch Reisende des FlixTrains können sich bis vor die eigene Haustür fahren, oder sich von dort abholen lassen. Der Service wird in vier deutschen Städten angeboten: Berlin, München, Frankfurt und Düsseldorf. In Frankfurt sind die virtuellen Haltestellen am Hauptbahnhof, am Flughafen und in Frankfurt Süd zu finden.

Die beiden Firmen wollen sich dadurch als Alternative zum Auto etablieren: „Shared Mobility-Konzepte sowie öffentliche Fern- und Nahverkehrsträger sind für eine nachhaltige Reise essentiell“, erklären die beiden Firmen. Damit diese eine echte Alternative zum eigenen Auto darstellten, müssten sie perfekt ineinandergreifen. Mit der Integration plattformübergreifender Halte- bzw. Abholstellen machten Flixbus und Uber einen wichtigen Schritt in die Zukunft. „Um im Sinne des Verbrauchers und der Umwelt die komplette Reisekette von Tür zu Tür abzubilden, wollen wir nahtlos und integriert mit anderen Anbietern zusammenarbeiten”, so Fabian Stenger, Geschäftsführer von Flixbus. Auch Christoph Weigler, General Manager von Uber Deutschland, freut sich über die Kooperation „Die Zusammenarbeit mit FlixBus ist ein gutes Beispiel dafür, wie die sogenannte „erste und letzte Meile’“ nicht nur für den öffentlichen Nahverkehr, sondern auch für Fernreise-Angebote bequem mit der Uber-App organisiert werden kann.”

In Frankreich kooperieren die beiden Firmen schon seit Herbst vergangenen Jahres, ein weiterer Ausbau der Zusammenarbeit sei geplant.
22. März 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Wasserdampf statt Dieselruß: RMV rüstet Flotte um
1
„Ein Leuchtturmprojekt der Brennstoffzellenmobilität“
Im Taunus ist bald die weltweit größte Brennstoffzellenflotte im Personennahverkehr unterwegs: Zum Fahrplanwechsel 2022/2023 wird die RMV Tochtergesellschaft Fahma 27 emissionsfreie Bahnen auf die Gleise schicken. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: (c)Alstom/Rene Frampe
 
 
Verkehrsdezernent Oesterling zuversichtlich
1
E-Roller als Alternative im Stadtverkehr?
E-Roller werden bald für den Straßenverkehr zugelassen. Am 17. Mai hat der Bundesrat der sogenannten Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) zugestimmt, im Juni soll die Verordnung in Kraft treten. Am Dienstag äußerte sich Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) dazu. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Pexels
 
 
Einjährige Probephase beginnt im August
1
Das nördliche Mainufer wird autofrei
In diesem Sommer kommt der autofreie Mainkai: Ab dem 2. August wird das nördliche Mainufer zwischen Alter Brücke und Untermainbrücke für Autofahrer gesperrt sein. Zunächst allerdings nur für ein Jahr, dann soll über eine dauerhafte Sperrung entschieden werden. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: red
 
 
 
Pläne zur Vermeidung des Diesel-Fahrverbotes
0
Hessens Umweltministerin Priska Hinz setzt Frankfurt Ultimatum
Für Frankfurt gibt es seit kurzem Druck von oben: Hessens Umweltministerin Priska Hinz fordert die Stadt dazu auf, ihre Pläne zur Vermeidung von Fahrverboten bis Ende Juni vorzulegen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
365-Euro-Ticket für Ü65-Jährige kommt
5
Senioren fahren günstiger
Zum 1. Januar 2020 soll es endlich kommen: das 365-Euro-Ticket für Senioren. Wer über 65 Jahre alt ist, kann dann für nur einen Euro am Tag den gesamten hessischen öffentlichen Nahverkehr nutzen. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: RMV/Uwe Nölke
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  39