Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
ADFC-Programm Frankfurt 2025
 

ADFC-Programm Frankfurt 2025

7

Jeder dritte Weg per Fahrrad

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Der ADFC hat seine Ziele für die nächsten zehn Jahre in einem Programm zusammengefasst. Bis dahin soll jeder dritte Weg mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Sieben Millionen Euro soll die Stadt investieren.
"Jede Stadt braucht eine Vision, wohin sie sich entwickeln will", sagt Wehrhart Otto, Sprecher des ADFC Frankfurt. Eine Vision, wie eine wachsende Stadt den Verkehr bewältigen und lebenswerter werden soll, hat der Verein am Montag vorgestellt. Mit seinem ersten "Radverkehrspolitischen Programm" fasst der ADFC seine Ziele bis 2025 zusammen.

Der Anteil des Radverkehrs soll in zehn Jahren auf mindestens 30 Prozent steigen - damit soll er sich verdoppeln. Keine Straße soll künftig ohne Radweg, Radstreifen oder Schutzstreifen auskommen. Andernfalls soll Tempo 30 gelten. Der ADFC fordert, dass der Radverkehr verpflichtend bei jeder Bauplanung berücksichtigt werden soll. Barrieren wie Bahntrassen, Autobahnen und Wasserwege sollen für Radfahrer passierbar sein.

Außerdem wünscht sich der ADFC, dass das Rad bei jedem Wetter gefahren wird, daher soll ein Winterdienst für Radwege zum Normalfall werden. Damit man Fahrräder in der Stadt überall sicher abstellen kann, soll es mehr Bügel dafür geben. In den Nebenstraßen der Zeil und in den Gründerzeitvierteln um die Innenstadt soll die Zahl der Abstellbügel verdoppelt werden. Poller sollen - wo es möglich ist - ersetzt werden. Im öffentlich mitgestalteten Wohnsiedlungsbau sollen pro 50 Quadratmeter Wohnfläche ein Stellplatz für Fahrräder eingerichtet werden. In den Gründerzeitvierteln soll jeder vierzigste Autoparkplatz zu einer Fläche mit acht Fahrradstellplätzen werden.

Wehrhart Otto kritisiert, dass die Stadt Frankfurt nach einigen Jahren, in denen viel für das Radfahren getan worden sei, nicht mehr genug für tue. So fehle es immer noch an einer flächendeckenden Beschilderung beim Radwegenetzplan. Außerdem soll eine volle Planstelle für das Qualitätsmanagement des Radverkehrsnetzes geschaffen werden.

Der ADFC fordert, dass jedes Jahr mindestens zehn Euro pro Einwohner in den Radverkehr investiert wird - also etwa sieben Millionen Euro pro Jahr. Das Geld soll aus den Mitteln zusammenkommen, die durch den steigenden Radverkehrsanteil bei Investitionen für die Straßenverkehrsinfrastruktur eingespart werden. "Der Radverkehr ist eine enorm preiswerte Angelegenheit", sagt Wehrhart.
 
17. März 2015, 09.00 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Pummel Pammel am 20.3.2015, 15:25 Uhr:
Ok ok, eure sachlich vorgetragenen Argumente haben mich überzeugt und zur Vernunft gebracht.
Radfahrer gehören eigentlich ohne Vorwarnung erschossen oder zumindest geköpft... Warum schreibt denn nicht wenigstens mal die BILD über den Wahnsinn auf Deutschlands Radwegen??
 
dieter baden am 19.3.2015, 17:50 Uhr:
VIELES IN UNSEREM STAAT STEHT IN KEINEM VERHÄLTNIS ZUM AUFWAND!
DÜMMLICH IST,EINER KLIENTELGRUPPE ALLES ZU ERLAUBEN UND ES IHR VORNE UND HINTEN:::INVESTIONEN IN RADWEGE;DIE DANN KAUM GENUTZT WERDEN!
 
Ronald M. Filkas am 19.3.2015, 16:29 Uhr:
Das Radfahren per se und die Investition in den Radverkehr als Wahn zu bezeichnen, grenzt an Dümmlichkeit, auch wenn es, wie bei Demonstrationen, hier ebenso einige gewaltbereite (tatsächlich oft genug erlebt!) Teilnehmer gibt. Der immer wieder gern hervorgeholte Vorschlag einer Kennzeichnungspflicht für Radfahrer allerdings, und das sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben, scheitert daran, dass der Verwaltungsaufwand in keinem Verhältnis zum Ertrag steht!
 
dieter baden am 18.3.2015, 15:54 Uhr:
Gehts noch? Sonst noch was?Wann wird dieser Wahn gestoppt!
Radfahrer halten sich nicht an Verkehrsregeln,fahren wo sie wollen und das noch oft rücksichtslos!
Geldverschwendung! Es wird lieber auf Bürgersteigen und Strassenn gefahren.
 
Ronald M. Filkas am 17.3.2015, 18:21 Uhr:
Pummel Pummel scheint selbst eine(r) dieser Radfahr-Rowdys zu sein, die es leider tatsächlich in Massen gibt!
 
Pummel Pammel am 17.3.2015, 14:56 Uhr:
Und ich wünsche mir wie auch allen anderen, dass Hirnis wie Uwe Looschen endlich therapiert werden und ihre geistigen Ergüsse nicht mehr zwanghaft auf die Öffentlichkeit ergießen...

Bis dahin sage ich NEIN zu Uwe Looschen.
 
Uwe Looschen am 17.3.2015, 13:31 Uhr:
Und ich wünsche mir, dass die Fahrradfahrer die Verkehrsregeln einhalten und dass alle Fahrräder mit Licht ausgestattet sein müssen. Und ein Nummernkennzeichen für alle Fahrräder wäre auch mehr als notwendig, um die Verkehrssünden auch bestrafen zu können.
Wenn meine Wünsche erfüllt werden, dann sage ich auch JA zu den Wünschen des ADFC.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Demonstrationen am Wochenende
1
Mainkai: Sperrung oder Öffnung?
Am 31. August endet die Testphase für den autofreien Mainkai, die Diskussionen laufen jedoch weiter. Am Wochenende sind mehrere Demonstrationen geplant: Die SPD setzt sich für eine dauerhafte Sperrung ein, eine Initiative fordert wiederum die Öffnung der Strecke. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Symbolische Besetzung: Mainkai für Alle
0
Der Mainkai soll autofrei bleiben
Ab dem 1. September sollen am bislang gesperrten Mainkai wieder Autos fahren dürfen. Die Initiative Mainkai für Alle wehrt sich gegen dieses Vorhaben und ruft alle Frankfurterinnen und Frankfurter zu einer symbolischen Besetzung des betroffenen Abschnitts auf. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Viergleisiger Streckenausbau
2
S6-Ausbau: Erste Teilstrecke fertigstellt
Der viergleisige Ausbau der Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Bad Vilbel schreitet voran: Am Montag können die ersten 2,5 Kilometer in Betrieb genommen werden. Die finale Strecke soll Ende 2023 fertig gestellt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Deutsche Bahn AG / Uwe Miethe
 
 
 
Abgasmessungen des Umweltbundesamts
0
Frankfurt testet Abgasmesstechnologie
Abgase mit Infrarotlicht messen: Ab dem 15. August werden Tests an mehreren Straßen in Frankfurt durch das Umweltbundesamt durchgeführt. Diese sollen dabei helfen, die realen Emissionen von Fahrzeugen zu erfassen. Auch Autokennzeichen werden aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/jwe / Foto: Peter Mock/ © ICCT International Council on Clean Transportation Europe
 
 
Aufgrund der voranschreitenden Arbeiten zum zweigleisigen Ausbau des Homburger Damms werden ab Freitag, den 24. Juli Streckenabschnitte für den Zugverkehr gesperrt. Betroffen ist die Strecke zwischen Frankfurt-Höchst und Mainzer Landstraße. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Deutsche Bank AG
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  47