eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier

Marché de Nuit

Rosarote Schmuckstücke

In etwa zwei Wochen ist Valentinstag. All diejenigen, die immer noch das passende Geschenk für den oder die Partner*in suchen, können beim Marché de Nuit am kommenden Samstag stöbern. Der Schwerpunkt liegt dieses Mal auf Schmuck in allen Varianten.
Den ganzen Abend tief in die Augen schauen, Hand in Hand durch die Straßen schlendern und sich den Namen des anderen in ein Schmuckstück gravieren lassen – verliebt sein kann so schön sein. Das wissen auch die Veranstalterinnen und Veranstalter des ­Marché de Nuit und sorgen kurz vor Valentinstag dafür, dass sich bei ihnen alle drei Dinge erfüllen. Dabei widmet sich der Markt ganz der rosaroten Brille, oder besser gesagt den rosaroten Halsketten, Ringen und Armbändern.

Neben den 100 Designer*innen, Künstler*innen und Kreativen, die sich mit Mode, Wohnen, Papeterie und Kindersachen präsentieren, liegt mit dem Valentinstags-Special am 8. Februar ein besonderer Schwerpunkt auf Schmuck. Auf der 1500 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche wird es erstmals einen Bereich nur für Ohrringe und Co. geben, wobei auch ein besonderer Fokus auf Partnerschmuck, individualisierbare Anhänger und spezielle Gravuren gelegt wird. Ob aus Gold, Stahl, Holz, Edelsteinen oder Kupfer, ob mit geometrischen Formen oder zartem Design – hier findet wahrscheinlich jeder Hals seine perfekte Kette. Foodtrucks, eine Bar und der YOU FM DJ Pascal Rueck sorgen für eine Verschnaufpause und ein wenig Abwechslung vom Liebestaumel. Zudem wird das Free-Jazz-Kollektiv Suddenorchestra die Besucherinnen und Besucher während des Markts in drei zehnminütigen Kurzauftritten eine „ekstatischen und mehrdimensionalen“ Performance aus Musik, Tanz und Improvisation ein außergewöhnliches Erlebnis bieten. Aleksandra Maria Ścibor Infinity liefert dabei Tanz, Stimme und Performance. Christoph Herrmann am Cello und Arno Koch am Saxofon sind für die musikalische Begleitung zuständig.

>>Marché de Nuit – der Frankfurter Nachtmarkt, Zoo Gesellschaftshaus, Bernhard-Grzimek-Allee 1, 8. Februar, 18–24 Uhr, Eintritt: 3,–/erm. 2,– www.marche-de-nuit.de
 
5. Februar 2020, 12.23 Uhr
jwe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Shopping-News
Im Neonyt Lab können Besuchende von Freitag bis Sonntag zahlreiche nachhaltige Modelabels und Designer kennenlernen, shoppen, an Workshops und Vorträgen teilnehmen und sich fortbilden. Interessierte sollen zudem die Möglichkeit bekommen, sich nachhaltig umstylen zu lassen.
Text: sfk / Foto: red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
15. August 2022
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Abgelichtet: Stars in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
  • Marcel Reich-Ranicki
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 09.00 Uhr
  • Hochstapler – Schnüffler – Trunkenbolde
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mord im Orientexpress
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Faust
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Geht si' des aus...?
    Theater Moller-Haus | 20.00 Uhr
und sonst
  • Apfelweinfestival
    Roßmarkt | 11.00 Uhr
  • 415. Bernemer Kerb
    Bornheim | 12.00 Uhr
  • Tierpfleger-Gespräch
    Opel-Zoo | 14.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Hypnotic Brass Ensemble
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
  • Ross Learmonth
    Batschkapp | 18.00 Uhr
  • Marvin Game
    Das Bett | 20.00 Uhr
Freie Stellen