eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

Frankfurt Fashion Week

Feiner Zwirn vom Main

Das Thema Mode ist nicht erst seit der Fashion Week in Frankfurt vertreten. Einige, wie Modeschöpfer Albrecht Ollendiek und „Travelling Taylor" Stephan Görner, arbeiten schon lange am Modeimage der Stadt. Teil 2.
„Mode ist für mich die textile Form von Ästhetik“, sagt Albrecht Ollendiek. Seine avantgardistische Haute Couture präsentiert der Modeschöpfer in seiner Boutique auf der Saalgasse. Aufwendig genähte Schnitte werden in hochwertigen Couture-Stoffen umgesetzt. Seine Modelle sind mit Kunstdrucken auf Seidensatin gefüttert. Ollendiek kreiert seit 35 Jahren Mode, davon 28 Jahre in Frankfurt. „Um Erfolg zu haben, muss man eine eigene Identität entwickeln und kommunizieren“, sagt der Designer. In der Mainmetropole hingegen moniert er eine „ästhetische Lieblosigkeit“. Frankfurt sei in seinen Augen noch keine Modestadt, und darüber hinaus: „Der Sinn für Ästhetik liegt nicht in der DNA der Deutschen“, meint Ollendiek. Das finde sich in nicht vorhandenem Design im öffentlichen Raum wieder und setze sich in unsicherem Modeverständnis deutscher Politikerinnen und Politiker fort. Es fehle hierzulande an ästhetischer Bildung und Vorbildern. Konkret für Frankfurt wünsche er sich ein kreatives Labor mit Standort in der Neuen Altstadt, wo Studierende der Hochschule für Gestaltung und Absolventinnen der Städelschule ausstellen könnten. Ollendiek wird 1963 in ein kunstaffines Elternhaus in Süddeutschland hineingeboren. Nach dem Abitur geht er nach New York City. Dort kreiert er seine erste eigene Kollektion. Er kommt zurück nach Deutschland und bezieht wenig später seinen eigenen Laden, zunächst in der damals neu eröffneten Schillerpassage, später in der Saalgasse. Der Modeschöpfer bezeichnet sich als Feminist und bewundert Frauen wie Alice Schwarzer, Nina Hagen und Jil Sander: „Starke Frauen, die sich auf die Hinterbeine stellen und sich für ihre Überzeugungen einsetzen, finde ich spannend“. Auf der Fashion Week wird Ollendiek seine Mode auf dem Fashion-Lounge-Catwalk des Restaurants Opéra präsentieren. Dort werde er seine neue Kollektion „Voyages“, zu deutsch „Reisen“ präsentieren. Sie sei inspiriert von chinesischer und russischer Kunst sowie zeitgenössischer britischer Malerei.

Er ist Frankfurts „Herr der Anzüge“. Als „Travelling Taylor“ nimmt Stephan Görner seine Tätigkeit vor 20 Jahren auf. „Das Konzept stammt aus England und bedeutet, dass der ‚reisende Schneider‘ seine Kunden zu Hause oder auf der Arbeit besucht – ein Home und Office Service also“, erklärt Görner. Damals noch in Wiesbaden, wechselt Görner vor 13 Jahren nach Frankfurt. Mit dem Umzug in sein lichtdurchflutetes Atelier im Westend wird der Maßkonfektionär sesshaft. 1971 in Paris geboren und in Wiesbaden aufgewachsen, arbeitet Görner zunächst in einer Werbeagentur. Heutzutage freuen sich viele seiner prominenten Kunden über den Quereinstieg in die Welt der feinen Anzüge. Und nicht nur die, denn bei der Charity-Kampagne „Kleider machen Leute“ heißt es: raus aus der Arbeitskleidung, rein in den Anzug! Die Initiatoren Görner und PR-Berater Sven Müller kleiden Alltagsheldinnen und -helden in feinen Zwirn. Auf einer alljährlichen Benefizgala präsentieren sich die Protagonistinnen und Protagonisten. 2020 haben Görner und Müller etwa Menschen porträtiert, die in der Pandemie Besonderes geleistet haben. Pandemiebedingt haben die Macher ihr Event auf April verschoben. Eigentlich sollte die Gala am 22. Januar stattfinden – zeitgleich zur Fashion Week. Görner begrüßt die Modewoche in der Mainmetropole, denn „dass Frankfurt als nicht besonders modisch gilt, ist ein Vorurteil“, findet der Maßkonfektionär. Mainhattan sei ein passender Begriff: „Frankfurt ist ein bisschen wie New York. Fast alle sind neu hier und haben den Bedarf, Leute kennenzulernen.“, sagt Görner. Einen amerikanischen Touch habe Frankfurt nicht zuletzt aufgrund der Wolkenkratzer, „aber auch durch die weltoffene Mentalität und den Ideenreichtum der Menschen“.

Teil 1 mit weiteren Porträts – unter anderem von dem Designerinnen-Kollektiv Quartier Frau – finden Sie hier.

Diese Porträts sind zuerst in der Titelstory der Januar-Ausgabe (1/22) des JOURNAL FRANKFURT erschienen.
 
20. Januar 2022, 11.49 Uhr
Katrin Börsch
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Shopping-News
„Camille Cassin“
Qualität statt Quantität
Camille Cassin hat ihr Hobby zum Business gemacht und stellt nun seit Juli 2021 in ihrem gleichnamigen Onlineshop ihre selbstentworfenen Schmuck-Kollektionen vor. Ihre Devise dabei lautet: Qualität vor Quantität.
Text: sfk / Foto: Camille Cassin
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen