Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
"Zahl was du kannst" in der Bernardstraße
 

"Zahl was du kannst" in der Bernardstraße

0

Ein Yogaladen in Offenbach, der einiges anders machen will

Foto: Kristina Klinger
Foto: Kristina Klinger
Am kommenden Wochenende eröffnet in Offenbach ein Yogastudio, das die Schwelle niedrig legt und eine Besonderheit hat: Die vier Gründer setzen bei den Preisen auf das Solidarprinzip.
Zahl, was du kannst. Das soll das Motto beim Yogaladen in Offenbach sein. "Das Ganze ist ein echtes Herzensprojekt", sagt Mitgründerin Stefanie Adolf. "Der Gedanke der uns zusammengebracht hat war der, das Yoga in Frankfurt mittlerweile eine schon fast elitäre Angelegenheit geworden ist." Deswegen sollen beim Yogaladen in Offenbach Anfänger wie Fortgeschrittene willkommen sein – und das zu variablen Preisen. "Wir sind vier Yogalehrer, im sonstigen Leben Unternehmensberater, Banker, Kommunikationsdesignerin und eine Tierärztin, die den gemeinsamen Wunsch haben den'Yoga-Zustand' in Frankfurt und Offenbach zu ändern."


Auf ihrer Website gehen die vier Gründer transparent mit ihrem Businessplan um: 12 Euro pro Person und Stunde sind notwendig, um den Betrieb aufrechterhalten zu können. Aber: Wer soviel nicht zahlen kann, muss es nicht – und wer mehr zahlen kann, unterstützt damit jene, die nicht so viel Geld haben. Neben den vier Gründer sind zehn weitere Trainer im Yogaladen aktiv – sie bekommen die Hälfte der Kursgebühren. Eine angemessene Bezahlung, so sagt Frau Adolf, das sei die Idee. Und: "Wir erhoffen uns sehr, das dieses Projekt Erfolg hat, Leute mit und ohne Yoga Erfahrung anspricht. Die Gesellschaftsform einer Genossenschaft soll dabei unterstreichen, dass es uns hier um 'das Gemeinsame' geht und nicht um finanzielle Bereicherung."

>> Yogaladen Offenbach
Bernardstraße 82, www.yogaladen-offenbach.de
Eröffnung: 5. Mai 2018 – ab 9 Uhr (abends ab 18.30 Uhr Musik und Getränke ;)
6. Mai 2018 – 11–20 Uhr Uhr

Foto: Yogaladen-Gründer Stefanie Adolf, Christopher Schaefer, Sibel Günay, Jochen Klinger
 
30. April 2018, 10.46 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Die Teams des 1. FFC Frankfurt spielen ab dem 1. Juli unter dem Dach der Eintracht Frankfurt. Nach monatelanger Planung wurden am Dienstag die Verträge zwischen den beiden Sportvereinen unterschrieben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
Der 1. FFC Frankfurt empfängt den SC Sand
0
Den positiven Lauf fortsetzen
Zwar dürfen keine Fans ins Stadion am Brentanobad, die Partie des 1. FFC Frankfurt gegen den SC Sand zum Re-Start der Frauen-Fußball-Bundesliga am Freitagabend wird aber live bei Eurosport im TV und online bei Magenta Sport gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Detlef Kinsler
 
 
Neustart in der Frauen-Bundesliga
0
Der Ball rollt wieder zu Pfingsten
Die Männer kicken seit dem letzten Wochenende wieder, jetzt steigen auch die Vereine der Frauen-Bundesliga in einer Woche wieder in den Spielbetrieb ein. Der 1. FFC Frankfurt empfängt dabei den SC Sand am Freitag, den 29. Mai. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Hessen unterstützt Präventions-Projekt
0
Gegen Gewalt im Fußball
Vergangenes Jahr kam es im hessischen Amateurfußball vermehrt zu gewalttätigen Angriffen auf Schiedsrichter. Um Gewalt und Aggressionen entgegenzuwirken, fördert die Hessische Landesregierung das Präventions-Projekt „Sicherheit im Fußball“ mit 90 000 Euro. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Die Vereine der Flyeralarm Frauen-Bundesliga haben sich deutlich für die Fortsetzung der Saison ausgesprochen. Wie die männlichen Kollegen trainieren sie und stehen in den Startlöchern. Eine Entscheidung könnte am 6. Mai fallen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150