eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Kristina Klinger
Foto: Kristina Klinger

"Zahl was du kannst" in der Bernardstraße

Ein Yogaladen in Offenbach, der einiges anders machen will

Am kommenden Wochenende eröffnet in Offenbach ein Yogastudio, das die Schwelle niedrig legt und eine Besonderheit hat: Die vier Gründer setzen bei den Preisen auf das Solidarprinzip.
Zahl, was du kannst. Das soll das Motto beim Yogaladen in Offenbach sein. "Das Ganze ist ein echtes Herzensprojekt", sagt Mitgründerin Stefanie Adolf. "Der Gedanke der uns zusammengebracht hat war der, das Yoga in Frankfurt mittlerweile eine schon fast elitäre Angelegenheit geworden ist." Deswegen sollen beim Yogaladen in Offenbach Anfänger wie Fortgeschrittene willkommen sein – und das zu variablen Preisen. "Wir sind vier Yogalehrer, im sonstigen Leben Unternehmensberater, Banker, Kommunikationsdesignerin und eine Tierärztin, die den gemeinsamen Wunsch haben den'Yoga-Zustand' in Frankfurt und Offenbach zu ändern."


Auf ihrer Website gehen die vier Gründer transparent mit ihrem Businessplan um: 12 Euro pro Person und Stunde sind notwendig, um den Betrieb aufrechterhalten zu können. Aber: Wer soviel nicht zahlen kann, muss es nicht – und wer mehr zahlen kann, unterstützt damit jene, die nicht so viel Geld haben. Neben den vier Gründer sind zehn weitere Trainer im Yogaladen aktiv – sie bekommen die Hälfte der Kursgebühren. Eine angemessene Bezahlung, so sagt Frau Adolf, das sei die Idee. Und: "Wir erhoffen uns sehr, das dieses Projekt Erfolg hat, Leute mit und ohne Yoga Erfahrung anspricht. Die Gesellschaftsform einer Genossenschaft soll dabei unterstreichen, dass es uns hier um 'das Gemeinsame' geht und nicht um finanzielle Bereicherung."

>> Yogaladen Offenbach
Bernardstraße 82, www.yogaladen-offenbach.de
Eröffnung: 5. Mai 2018 – ab 9 Uhr (abends ab 18.30 Uhr Musik und Getränke ;)
6. Mai 2018 – 11–20 Uhr Uhr

Foto: Yogaladen-Gründer Stefanie Adolf, Christopher Schaefer, Sibel Günay, Jochen Klinger
 
30. April 2018, 10.46 Uhr
nil
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
Heimspiel gegen Leipzig
Eintracht darf vor vollem Haus spielen
Beim nächsten Heimspiel von Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig dürfen die Mannschaften vor voll besetzten Rängen spielen. Das Frankfurter Gesundheitsamt hat für das Spiel 51 500 Fans zugelassen. Auf den Stehplätzen müssen sie allerdings geimpft oder genesen sein.
Text: loe / Foto: Symbolbild © Imago/Kessler-Sportfotografie
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
22. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Frankfurter Buchmesse
    Messe Frankfurt | 14.00 Uhr
  • The Gin Game
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Yvonne, die Burgunderprinzessin
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Buchmesse
    Messe Frankfurt | 14.00 Uhr
  • Hanauer Oktoberfest
    Mainwiesen | 19.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Lausitzer Füchse
    Eissporthalle | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Salome
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Zeitgeist Tanz
    Bockenheimer Depot | 20.00 Uhr
  • Philharmonisches Staatsorchester Mainz
    Staatstheater Mainz | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Reise nach Kallisto
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • The Gin Game
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Yvonne, die Burgunderprinzessin
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Die furiosen Drei
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Abenteuer Fliegen
    Experiminta Science Center | 10.15 Uhr
Kunst
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
  • Myriam Holme
    Bernhard Knaus Fine Art | 13.00 Uhr
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr