Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Wirtschaftliche Bilanz des Vereins
 

Wirtschaftliche Bilanz des Vereins

0

Eintracht mit Rekordjahr

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Nicht nur sportlich war die vergangene Saison ein großer Erfolg für die Frankfurter Eintracht. Auch wirtschaftlich zählen die Frankfurter zu den „absoluten Aufsteigern“, wie Finanzvorstand Oliver Frankenbach am Donnerstag sagte, als er die Zahlen der letzten Spielzeit vorstellte.
Gleich in mehreren Bereichen hat Eintracht Frankfurt in der Saison 2017/2018 Rekordwerte erzielt. Das geht aus den Finanzdaten hervor, die Vorstandsmitglied Oliver Frankenbach am Donnerstag im Stadion präsentierte.

Umsatz auf Rekordniveau
Mit 140 Millionen Euro Umsatz sei der Erlös des Vereins so groß wie noch nie. Der Betrag setzt sich zusammen aus den Fernsehgeldern, der Vermarktung von Business-Seats und Logen, den Zuschauereinnahmen, Ablösesummen durch Transfers, Merchandising und sonstigen Umsätzen. Alleine durch den Sieg im DFB-Pokal nahm die Eintracht 14,5 Millionen Euro ein. Durch die damit verbundene Teilnahme an der Europa League kann die Eintracht mit weiteren 15 Millionen Euro rechnen. „Das ist nur eine vorsichtige Schätzung“, sagte Frankenbach. Denn diese Summe beziehe sich nur auf die garantierten Einnahmen der Gruppenphase. Insgesamt rechnet der Verein für die Spielzeit 2018/2019 mit einer erneuten Steigerung des Umsatzes auf über 150 Millionen Euro.

Spieleretat wächst auf 51,4 Millionen Euro
Wegen des sportlich so erfolgreichen Jahres sind auch die Personalkosten mit 51,4 Millionen Euro deutlich höher ausgefallen als in den Jahren zuvor. 2016/2017 lag der Wert noch bei 38,2 Millionen Euro. Grund für den Anstieg sind etwa Spielerprämien nach dem Triumph im DFB-Pokal und der Qualifikation für die Europa League. Auch die Ausgaben für Ablösesummen und Beraterhonorare lagen mit 29,7 Millionen Euro im letzten Jahr auf Rekordniveau – so viel gab die Eintracht zuvor nie in diesem Bereich aus. In der Liga sei die Eintracht damit im Mittelfeld zwischen Rang acht und Rang zwölf zu finden, sagte Frankenbach. Eine ähnliche Größenordnung erwartet er auch für die kommende Spielzeit. „Wir sind gerade dabei, an einer schlagkräftigen Mannschaft zu basteln und wollen eigentlich niemanden abgeben“, sagte Frankenbach zum Team für 2018/2019.

Eigenkapital deutlich erhöht
Wie solide der Verein wirtschaftlich aufgestellt ist, zeigt auch die Erhöhung des Eigenkapitals in den letzten Jahren. Nach der Saison 2014/2015 betrug es noch 5,7 Millionen Euro, nun ist das Eigenkapital auf 29,1 Millionen Euro angewachsen. Einen entscheidenden Anteil an diesem Sprung haben die neuen Gesellschafter des Vereins, der „Freunde des Adlers GmbH“ um das langjährige Aufsichtsratsmitglied Philip Holzer und den Unternehmer Stephen Orenstein. Seit April sind die beiden Minderheitengesellschafter (18,55 Prozent) und haben 15 Millionen Euro an Eigenkapital mitgebracht.

Modernes Stadion und neue Geschäftsstelle geplant
Die positive Entwicklung ermöglicht der Eintracht, in den nächsten Jahren in ihre Infrastruktur zu investieren. Als „Leuchtturmprojekt“ ist der Bau der Geschäftsstelle für die Profi-Mannschaft und die Verwaltung für 30 bis 35 Millionen Euro geplant. Daneben strebt der Verein eine Modernisierung des Stadions im Stadtwald an, vor allem im Blick auf digitale Technologien.
13. Juli 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Neues Kinderbuch von Eintracht Frankfurt
0
Was passiert eigentlich in der Spielerkabine?
Im Buch "Eintracht Frankfurt - Wie geht das?" plaudern drei Vereinsexperten aus dem Nähkästchen und erzählen in vielen liebevollen Details Wissenswertes über die SGE. Das Buch richtet sich vor allem an junge Adlerfans zwischen acht und zwölf Jahre. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Eintracht Frankfurt
 
 
1. FFC Frankfurt-SC Sand 1:0
0
Verdienter Arbeitssieg
Es wird Zeit, dass sich die FFC-Fans endlich Kuhglocken anschaffen. Denn den Sieg gegen den SC Sand sicherte ein alpenländisches Duo. Geraldine Reuteler (CH) traf den Pfosten, Laura Feiersinger (A) verwandelte den Abpraller. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Mit einem umkämpften 78:74-Sieg gegen Ulm haben die Frankfurter Basketballer am Samstagabend die erste Pokalrunde überstanden und stehen nun in der Runde der letzten Acht. Restlos zufrieden war Cheftrainer Gordon Herbert aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Fraport Skyliners
 
 
 
Eintracht Frankfurt in der Europa League
0
Ein Abend, den niemand vergessen wird
Eintracht Frankfurt kann Europa: Nach dem Sieg in Marseille gewannen die Frankfurter am Donnerstagabend auch gegen Lazio Rom. Nach dem 4:1 Erfolg im heimischen Stadion sprach Adi Hütter von einem "fantastischen Abend". Ein Sonderlob gebührt den Fans. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Das erste Heimspiel der noch jungen Saison bot am Mittwochabend einiges an Dramatik und Kampf: In der Verlängerung setzten sich schließlich die Frankfurter mit 88:85 gegen die favorisierten Gäste aus Turin durch. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Fraport Skyliners
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  134 

Twitter Activity