Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
WM-KOLUMNE VON OMID NOURIPOUR, Teil 2
 

WM-KOLUMNE VON OMID NOURIPOUR, Teil 2

0

Nieder mit dem Weltuntergang! Her mit dem Ball lang!

Foto: Die Grünen
Foto: Die Grünen
Als Fußballfan verfolgt der Frankfurter Politiker und Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour die WM in Russland. Für das JOURNAL Frankfurt schreibt er über seine Sicht auf die WM.
Die Große Koalition gibt derzeit ein mindestens genauso schlechtes Bild ab wie die Favoriten bei der Fußballweltmeisterschaft in Russland. Portugal und Spanien mühten sich am zweiten Spieltag zu glücklichen 1:0-Siegen, Argentinien und Polen saufen so richtig ab. Bei diesen Ergebnissen muss man sich ja fast die italienische Mannschaft ins Turnier wünschen. Gegen die aktuelle Torflaute erscheint ihr Catenaccio wie ein Offensivfeuerwerk.

Und dann noch die Niederlage von Jogis Jungs. Überall scheint es bergab zu gehen. Die Koalition zerbricht fast in Berlin, Trump verkündet einen Austritt aus einer internationalen Organisation nach dem nächsten und die Mannschaft verliert im Luschniki-Stadion in Moskau gegen Mexiko. Es sieht momentan ziemlich trist aus in der Welt. Das Ende naht, wir werden alle sterben.

Alle? Nein, ein kleines hessisches Dorf, ähm, eine Weltmetropole am Main hört nicht auf, den Miesepetern Widerstand zu leisten. Schließlich hat die SGE erst vor knapp vier Wochen den Pokal gewonnen. Und erfolgreiche Entwicklungshelfer mit zur WM geschickt, bei den Japanern, Kroaten und den Mexikanern. Ich träume jetzt schon von unserer Reise durch Europa, die hoffentlich im Olympiastation in Baku endet. Ja richtig gelesen: Im Olympiastadion. Der Präsident hat schon einmal vorgesorgt, für den Fall, dass die Olympiade wieder an eine lupenreine Demokratie vergeben wird.

Aber zurück zu unserer Nationalmannschaft. Genauso wie in meinem Traum von Europa, müssen wir wieder anfangen vom Turniersieg zu träumen. Die WM in Russland ist sicher kein Sommermärchen, aber das kann es noch werden, wenn wir aufhören alles schlecht zu reden und wieder geschlossen hinter der Nationalmannschaft stehen und auch gesellschaftlich wieder zusammenrücken. Seehofers Angriffe auf alles, was nicht bei fünf auf dem Baum ist, sind genauso unangebracht, wie die Angriffe sogenannter Fußballexperten auf Mesut Özil.

Derjenige, der Deutschland mit überragenden Leistungen mit zum WM Sieg 2014 geschossen hat, soll sich jetzt „schon immer nicht wohl fühlen“ im DFB-Trikot? Erinnert sich niemand mehr an sein sensationelles Tor damals im Olympiastadion (zu Berlin) im Freundschaftsspiel gegen die Türkei? Und: Wenn die Mannschaft schon unter Druck steht, ist es dann hilfreich, auf Seite Eins der Zeitung einzelne Spieler fertig zu machen?

Andere fordern bereits eine Nationalmannschaft, in der die Spieler nur noch Müller oder Maier heißen dürfen und nicht mehr Boateng oder Khedira. Das, was das Sommermärchen ausgemacht hat, scheint diesen Sommer in weite Ferne zu rücken. Das Land führt wieder Debatten darüber, ob ein Nationalspieler die Hymne mitsingen muss oder nicht, obwohl die urdeutschesten aller Nationalspieler, wie Sepp Maier oder Gerhard Müller, sie bei ihrem WM Sieg 1974 nicht mitgesungen haben.

Wir lassen uns nicht treiben in Frankfurt und haben gezeigt, wie man den Serienmeister schlägt. Mit Offenheit, Vielfalt, einer großen Portion Willen und einer großen “Brudaschaft“. Also ruhig bleiben, Ball lang und Schweden schlagen und weitermachen.
 
22. Juni 2018, 15.45 Uhr
Omid Nouripor
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Eintracht-Freiburg 0:1
0
Voll fokussiert?
Aufgrund der steigenden Neuinfektionen waren beim zweiten Flutlicht-Auftritt der Eintracht-Frauen keine Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion am Brentanobad erlaubt. Ein Geisterspiel gegen den SC Freiburg, das 0:1 verloren ging, aber nicht wegen der fehlenden Unterstützung. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt-Bayer Leverkusen 2:2
0
Verdientes Unentschieden
Hätte, hätte, Fahrradkette. Wären die beiden Heimspiele gegen Hoffenheim und Leverkusen nicht unentschieden ausgegangen, die Eintracht Frankfurt-Frauen könnten weiter mit VfL Wolfsburg und Bayern München das Spitzentrio bilden. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt gegen TSG Hoffenheim
0
Nullnummer im Stadion am Brentanobad
Nur zu gerne hätten die Frauen von Eintracht Frankfurt auch ihr drittes Spiel der noch jungen Saison gewonnen. Doch die TSG Hoffenheim trotzte den Adlerträgerinnen ein 0:0 ab. Immerhin konnte der Stadionsprecher vermelden: die SGE bleibt weiterhin ungeschlagen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Eintracht Frankfurt darf das erste Heimspiel der kommenden Saison vor Publikum bestreiten: 6500 Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen bei dem Spiel gegen Arminia Bielefeld am 19. September dabei sein. Auch der FSV Frankfurt darf erstmals wieder vor Publikum spielen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
Eintracht wird Hauptmieter des Deutsche Bank Parks
0
Der Schlüssel zum Stadion
Seit dem 1. Juli ist Eintracht Frankfurt Hauptmieter des Deutsche Bank Parks. Am Montag fand die symbolische Schlüsselübergabe statt. Bis zur Saison 2023/24 soll die Gesamtkapazität der Arena auf 60 000 Plätze ausgebaut werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Eintracht Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150