Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Radrennen am 1. Mai
 

Radrennen am 1. Mai

0

Weltmeister führt Top-Fahrerfeld an

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Der Frankfurter Radklassiker am 1. Mai wartet in diesem Jahr mit einem hochdekorierten Fahrerfeld auf. Neben den deutschen Topfahrern kommt auch Weltmeister und Radsport-Star Peter Sagan an den Main.
Das Who is Who der Radsportszene wird sich am 1. Mai ein Stelldichein in Frankfurt geben. Zum Ein-Tages-Klassiker mit dem etwas sperrigen Namen „Rund um den Finanzplatz Eschborn – Frankfurt“ hat sich neben Vorjahressieger Alexander Kristoff aus Norwegen auch der Superstar der Szene, Peter Sagan, angekündigt. Der Slowake gilt ob seines extrovertierten Wesens und Showtalents als Paradiesvogel unter den Radfahrern. Claude Rach, Geschäftsführer bei der organisierenden A.S.O., bezeichnet den fünffachen Gewinner des Grünen Trikots bei der Tour de France gar als „Rockstar des Radsports“.

Weltmeister Sagan kommt nach Frankfurt
Für die Mainmetropole wird sich sein Team Bora-hansgrohe nach schwachem Saisonstart viel vorgenommen haben, doch ein Sieg Sagans wäre eine Premiere in der 56-jährigen Geschichte des Radrennens: Noch nie konnte ein Fahrer im Regenbogen-Trikot des Weltmeisters gewinnen. Auch die anderen neun erstklassigen World-Tour-Teams schicken hochgehandelte Sportler ins Rennen. Michael Matthews (mehrfacher Etappensieger bei Tour de France und Giro d'Italia), Sven Erik Bystrom (U23-Weltmeister) und der Sieger der letzten beiden Auflagen, Alexander Kristoff, werden am 1. Mai in Eschborn starten. Auch die Klassikerspezialisten Oliver Naesen, Dylan van Baarle und Sebastian Langeveld haben ihr Kommen angekündigt.

22 deutsche Profis dabei
Deutschlands Siegaspirant Degenkolb freut sich trotz der hochkarätigen Konkurrenz über die Zusage Sagans: „Dass der Weltmeister am Start ist, zeigt den Wert der Veranstaltung“. Mit einem Schmunzeln fügte er hinzu: „Das macht es schwieriger zu gewinnen, aber wenn man gewinnt, ist der Stellenwert noch höher.“ Für Degenkolb, der in Oberursel wohnt, ist das Rennen am 1. Mai ein besonderes. „Es ist ein Highlight, sich auf den heimischen Straßen mit der Weltelite zu messen“. Der Streckenverlauf ermöglicht es, dass er in diesem Jahr tatsächlich direkt an seiner Haustür vorbeifährt. Nach einer kurzen Auszeit über Ostern bei seiner Familie in Bayern, ist der Radprofi mitten in der Vorbereitung auf sein Heimrennen. „Ich fahre bisher eine gute Saison, aber das Topresultat fehlt noch“, plant er nach 2011 den nächsten Coup in Frankfurt. Neben dem Lokalmatador fahren 21 weitere deutsche Fahrer um Zeitfahrweltmeister Tony Martin und den deutschen Meister André Greipel mit. Auch Rick Zabel, 23-jähriger Sohn von Ex-Sprinter Erik Zabel, und der neunfache Etappensieger bei der Tour de France Marcel Kittel sind dabei.

Große Ziele der neuen Veranstalter
A.S.O. Geschäftsführer Rach war bei der Vorstellung der Fahrer am Donnerstag sichtlich stolz auf das starke Fahrerfeld, das sicher auch dem neuen Status des Rennens in der erstklassigen Word-Tour zu verdanken ist. „Es gilt für uns, das weiterzuführen, was in der Vergangenheit gut gemacht wurde“, so Rach, dessen Organisation in diesem Jahr erstmals die Veranstaltung organisiert. Für die Zukunft des Radrennens hat er ambitionierte Ziele. Das Rennen soll langfristig in einer Linie mit den internationalen Klassikern Paris-Roubaix und Lüttich-Bastogne-Lüttich stehen, verrät er.
21. April 2017
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Ein Traumtor, strittige Entscheidungen und die wohl schnellste rote Karte der Pokal-Geschichte - im DFB-Pokal-Spiel zwischen der Eintracht und Schalke 04 war alles dabei. Mit Kampf, Willen und etwas Glück hat Frankfurt das Finale erreicht. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Bernd Kammerer
 
 
"Es gibt nur ein Rennen, das man sein Heimrennen nennen kann", sagt Radprofi John Degenkolb über Eschborn-Frankfurt . Am 1. Mai will der Oberurseler seinen zweiten Sieg beim traditionsreichen Radrennen - wenn er bis dahin fit ist. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: rscp-­photo.eu
 
 
Im dritten Jahr in Folge stehen die Rhein-Main Volleyballer im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft. Um sich endlich den Traum vom Finale zu erfüllen, müssen die Volleys am Mittwoch gegen den aktuellen Meister gewinnen. Auch ohne ihren verletzten Zuspieler wollen sie die Überraschung schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: United Volleys/Gregor Biskup
 
 
 
Mit 18 Punkten lagen die Fraport Skyliners zwischenzeitlich vorne, trotzdem gingen sie am Sonntag als Verlierer vom Parkett. Nach intensiven Schlussminuten unterlagen sie dem Tabellenführer aus München mit 83:87. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Fraport Skyliners
 
 
Niko Kovac über seinen Abschied aus Frankfurt
0
„Es gibt Dinge im Leben, die passieren sehr schnell“
Nur einen Tag nach der Anfrage ist der Wechsel von Niko Kovac fix. Auf der Pressekonferenz schilderte der scheidende Eintracht-Coach am Freitag, wie es zu seinem Wechsel kam. Sportvorstand Fredi Bobic schickte währenddessen heftige Kritik nach München. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Screenshot Facebook/Eintracht
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  124 
 
 

Twitter Activity