Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Niko Kovac über seinen Abschied aus Frankfurt
 

Niko Kovac über seinen Abschied aus Frankfurt

0

„Es gibt Dinge im Leben, die passieren sehr schnell“

Foto: Screenshot Facebook/Eintracht
Foto: Screenshot Facebook/Eintracht
Nur einen Tag nach der Anfrage ist der Wechsel von Niko Kovac fix. Auf der Pressekonferenz schilderte der scheidende Eintracht-Coach am Freitag, wie es zu seinem Wechsel kam. Sportvorstand Fredi Bobic schickte währenddessen heftige Kritik nach München.
„Die Situation ist nicht ganz einfach für mich. Ich habe hier zwei Jahre eine schöne Zeit erleben und mitgestalten dürfen“, sagte Niko Kovac auf der Pressekonferenz am Freitag und bestätigte seinen Wechsel zum aktuellen Deutschen Meister. „Wo eine Tür zugeht, geht eine andere auf. Die Chance, in München zu trainieren, bekommen nicht viele“, sagte der Kroate, der bei den Bayern einen Dreijahresvertrag erhält. Noch vor einer Woche habe er keinen Kontakt zum FC Bayern München gehabt. „Das hat sich gestern schlagartig geändert“. Der Transfer wurde dann offenbar sehr schnell beschlossen.




Am Donnerstag habe er eine Anfrage des Rekordmeisters erhalten und diese angenommen. Noch am Abend habe er dann Sportdirektor Bruno Hübner und Sportvorstand Fredi Bobic über seine Entscheidung informiert. Eine Chance, Kovac umzustimmen, gab es wohl nicht. „Der Entschluss war von seiner Seite unumstößlich“, erzählte ein sichtlich enttäuschter Bobic, der vom Zeitpunkt der Kovac-Entscheidung überrascht gewesen sei. Der Wechsel sei durch eine Klausel im Vertrag „für große europäische Clubs“ möglich geworden, bestätigte er.

Scharfe Kritik an Bayern München
Noch mehr schien Bobic allerdings das Verhalten des FC Bayern München zu ärgern. Bis heute habe es keinen offiziellen Kontakt zwischen dem deutschen Meister und der Eintracht gegeben. „Die Vorgehensweise halte ich für extrem bedenklich und respektlos“, sagte Bobic. Auch der Zeitpunkt der Bekanntgabe verärgerte ihn: „Das ist der komplett falsche Zeitpunkt“. Immerhin steht die Eintracht vor richtungsweisenden Spielen in der Bundesliga, nächste Woche wartet zudem das Halbfinale im DFB-Pokal an. „Die haben ihr Ding gemacht und nur an sich gedacht“, kritisierte Bobic. Die Mannschaft brauche Ruhe, um sich gut auf die kommenden Spiele vorzubereiten. „Dass Informationen nach außen geflossen sind, sicherlich nicht von Frankfurter Seite, ist ärgerlich, unprofessionell und respektlos“, sagte Bobic. Auch Kovac bestätigte diesen Ablauf: „Dass es so schnell rauskommt, liegt nicht an Fredi oder mir.“

„Dieser Verein ist größer“
Der Mannschaft, die aktuell um die Qualifikation für Europa kämpft, teilten Kovac und Bobic am Freitagvormittag den bevorstehenden Wechsel mit. Beide appellierten daran, nun die Ziele der Eintracht für die kommenden Wochen in den Vordergrund zu stellen. „Meine Person ist völlig unwichtig. Es zählt nur, was morgen in Leverkusen ist. Wir setzen alles daran, uns international zu platzieren und das Pokalfinale zu erreichen“, sagte Kovac. Auch Bobic betonte diese Haltung: “Dieser Verein ist viel größer als die Personen, die vorne auf dem Podium sitzen”, sagte er.
13. April 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
1. FFC Frankfurt-VfL Wolfsburg 2:6
0
Unter Wert geschlagen
Was durfte man nach dem ernüchternden 0:0 gegen den MSV Duisburg am Mittwoch zum Abschluss der englischen Woche vom 1. FFC Frankfurt erwarten, zumal mit dem VfL Wolfsburg der unangefochtene Tabellenführer zum Start der Rückrunde kam? – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
FFC-MSV 0:0
0
Keine Bescherung
Mit einer Nullnummer schloss der 1. FFC Frankfurt die Vorrunde der Frauenfußball-Bundesliga ab. Vor die Winterpause hat die Planungslogik der Verbände noch zwei Spiele gesetzt. Am 2. Advent kommt der Branchenprimus VfL Wolfsburg. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Interview mit Eintracht-Präsident Peter Fischer
0
„Für eine Haltung musst du kein Superman sein“
Seit vielen Jahren engagiert sich Eintracht-Präsident Peter Fischer gegen Diskriminierung und Rassismus. Im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT spricht er über Menschenrechte, unschöne Szenen in Fußballstadien und ruft dazu auf, Haltung zu zeigen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Harald Schröder
 
 
 
4:0 Sieg gegen Olympique Marseille
0
Die Eintracht-Adler fliegen durch Europa
Als „Chef im Ring“ bezeichnete Eintracht-Trainer Adi Hütter seine Mannschaft nach dem souveränen Sieg gegen Olympique Marseille, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr geriet. Mit dem fünften Sieg im fünften Spiel gehört das Team zu den besten der kompletten Europa League. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Eintracht Frankfurt in der Europa League
0
„Wir wollen den fünften Sieg“
Mit vier Siegen aus vier Partien dominiert Eintracht Frankfurt ihre Gruppe in der Europa League. Gegen Olympique Marseille will Trainer Adi Hütter diese Erfolgsserie fortsetzen, auch wenn er beim Team der Stunde auf einige Spieler verzichten muss. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  137 

Twitter Activity