Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Interview mit Eintracht-Präsident Peter Fischer
 

Interview mit Eintracht-Präsident Peter Fischer

0

„Für eine Haltung musst du kein Superman sein“

Foto: © Harald Schröder
Foto: © Harald Schröder
Seit vielen Jahren engagiert sich Eintracht-Präsident Peter Fischer gegen Diskriminierung und Rassismus. Im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT spricht er über Menschenrechte, unschöne Szenen in Fußballstadien und ruft dazu auf, Haltung zu zeigen.
Am 10. Dezember wird Eintracht-Präsident Peter Fischer bei einer Veranstaltung von Amnesty International sprechen. Der Abend wird im Zeichen der Menschenrechte stehen, die von den Vereinten Nationen genau 70 Jahre zuvor formuliert worden sind. Als einer von zahlreichen Prominenten aus Politik, Gesellschaft und Sport wird Fischer an diesem Abend über Rassismus und Diskriminierung im Sport reden. Es ist ein Termin, den der vielbeschäftigte Eintracht-Präsident gerne wahrnimmt, um Haltung gegen Nationalisten und Populisten zu zeigen. „Wir hatten das alles schon mal hier in diesem Land und in Europa. Damals haben Menschen ihr Kreuz gemacht und wussten nicht, dass viele Millionen Juden umgebracht werden. Und heute können wir uns nicht verstecken und sagen, wir wissen das alles nicht.“, sagte Fischer gegenüber dem JOURNAL FRANKFURT.

Im Fußball seien Diskriminierung, Beleidigungen und Rassismus zu häufig vertreten. Erst im November wurde die Bundesliga-Mannschaft der Frankfurter Eintracht beim Auswärtsspiel in der Europa-League auf Zypern beschimpft und rassistisch beleidigt. „Dieses Problem gibt es in der Bundesliga genauso wie in der untersten Liga. In der Kreisklasse werden Spieler auf dem Rasen mit „Scheißtürke“ und „Drecksjude“ beschimpft. In vielen Vereinen spielen Athleten, die eine andere Hautfarbe haben, aus einem anderen Land kommen oder einen anderen Gott anbeten. Wenn diese Spieler ein Tor schießen, sind sie super. Wenn nicht, werden rassistische Parolen geschrien. Das ist vollkommen schizophren“, sagte Fischer, der von einer „unschönen Entwicklung“ der Fußball-Fanszenen gerade im Osten Deutschlands spricht.

Er ist stolz darauf, dass ähnliche Vorfälle aus dem Frankfurter Stadion nicht bekannt sind. „Meine Kurve ist bunt, bunter geht es überhaupt nicht. Wenn bei uns einer den Hitlergruß zeigen würde, wäre der Arm vermutlich mehrfach gebrochen und derjenige würde wohl auch keinen Platz in der Straßenbahn finden und müsste ins Krankenhaus laufen“, sagte Fischer. Im Januar 2018 sorgte er bundesweit für Aufsehen, als er deutlich betonte, dass AfD-Wähler in seinem Verein keinen Platz hätten: „Ich fühle mich, meinen Verein und mein Land von Nationalisten und Populisten bedroht. Deshalb habe ich gesagt: Stopp, nicht mit mir! Stopp, nicht mit uns! Stopp, nicht mit diesem Verein!“ Er sei sich bewusst, dass er als Eintracht-Präsident eine Plattform zur Verfügung habe, die er für sein Engagement gerne nutze. Fischer ruft andere Amtsinhaber auf, es ihm gleichzutun: „Das ist am Ende die einzige Chance, aus dem braunen Müll herauszukommen. Deshalb rufe ich andere Menschen, die eine Plattform haben, auf, klare Kante zu zeigen. Das tut nicht weh. Dafür musst du auch nicht Superman sein, das ist einfach eine Frage der Haltung.“

Das vollständige Interview finden Sie in der aktuellen Ausgabe 12/2018 des JOURNAL FRANKFURT, die am Kiosk erhältlich ist.
3. Dezember 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
1. FFC Frankfurt-VfL Wolfsburg 2:6
0
Unter Wert geschlagen
Was durfte man nach dem ernüchternden 0:0 gegen den MSV Duisburg am Mittwoch zum Abschluss der englischen Woche vom 1. FFC Frankfurt erwarten, zumal mit dem VfL Wolfsburg der unangefochtene Tabellenführer zum Start der Rückrunde kam? – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
FFC-MSV 0:0
0
Keine Bescherung
Mit einer Nullnummer schloss der 1. FFC Frankfurt die Vorrunde der Frauenfußball-Bundesliga ab. Vor die Winterpause hat die Planungslogik der Verbände noch zwei Spiele gesetzt. Am 2. Advent kommt der Branchenprimus VfL Wolfsburg. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
4:0 Sieg gegen Olympique Marseille
0
Die Eintracht-Adler fliegen durch Europa
Als „Chef im Ring“ bezeichnete Eintracht-Trainer Adi Hütter seine Mannschaft nach dem souveränen Sieg gegen Olympique Marseille, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr geriet. Mit dem fünften Sieg im fünften Spiel gehört das Team zu den besten der kompletten Europa League. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Eintracht Frankfurt in der Europa League
0
„Wir wollen den fünften Sieg“
Mit vier Siegen aus vier Partien dominiert Eintracht Frankfurt ihre Gruppe in der Europa League. Gegen Olympique Marseille will Trainer Adi Hütter diese Erfolgsserie fortsetzen, auch wenn er beim Team der Stunde auf einige Spieler verzichten muss. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)
 
 
1.FFC Frankfurt-Borussia Mönchengladbach
0
Acht auf einen Streich
Glück gehabt. Freiburg, Essen und Sand spielten dem 1. FFC Frankfurt in die Karten, der nach seinem Kantersieg jetzt auf Platz 6 steht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  137 

Twitter Activity