Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Hessen unterstützt Präventions-Projekt
 

Hessen unterstützt Präventions-Projekt

0

Gegen Gewalt im Fußball

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Vergangenes Jahr kam es im hessischen Amateurfußball vermehrt zu gewalttätigen Angriffen auf Schiedsrichter. Um Gewalt und Aggressionen entgegenzuwirken, fördert die Hessische Landesregierung das Präventions-Projekt „Sicherheit im Fußball“ mit 90 000 Euro.
Mit einer Finanzhilfe von 90 000 Euro will die Hessische Landesregierung das Projekt „Sicherheit im Fußball“ unterstützen. Das Amateur-Projekt ist Teil der Sozialstiftung des Hessischen Fußball Verbands (HFV) und setzt sich dafür ein, Gewalt und Aggressionen im Fußball präventiv zu bekämpfen. Mit den Fördermitteln sollen hessenweit Sicherheitsbeauftragte in den Vereinen ausgebildet, ein Trainer- und Betreuerpass eingeführt sowie Fair Play Beobachterinnen und Beobachter etabliert werden.

„Die Bilder von Prügelattacken gegen Schiedsrichter im hessischen Amateur-Fußball haben vergangenes Jahr alle Sportbegeisterten in unserem Land zurecht geschockt. Auch wenn aufgrund der Corona-Krise der Amateurfußball in Hessen derzeit ruhen muss, ist es wichtig, dass es bei diesem Präventionsprojekt keinen Aufschub gibt“, so der hessische Innen- und Sportminister Peter Beuth (CDU). Das Projekt ist zunächst auf drei Jahre ausgelegt, die Arbeit der Sozialstiftung werde damit ausgeweitet. Mit der Förderung folgt das Ministerium dem Landtagsbeschluss vom vergangenen Dezember, der einen Ausbau von Initiativen zur Gewaltprävention vorsieht.

Im Herbst vergangenen Jahres kam es in Hessen vermehrt zu Gewaltangriffen gegen Schiedsrichter im Amateurfußball. Nachdem bei einem Kreisligaspiel im südhessischen Münster ein Spieler den Schiedsrichter so heftig schlug, dass dieser ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, wurden in den darauffolgenden Wochen mehr und mehr Fälle bekannt. Auch hier wurden Schiedsrichter auf Fußballplätzen angegriffen, beleidigt oder geschlagen. Sportminister Peter Beuth forderte daraufhin in einem gemeinsamen Antrag von CDU und Grünen härtere Strafen und Sanktionen bei Gewalt im Sport. Diesem wurde bei Enthaltung der AfD zugestimmt.
 
12. Mai 2020, 13.39 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Eintracht-Freiburg 0:1
0
Voll fokussiert?
Aufgrund der steigenden Neuinfektionen waren beim zweiten Flutlicht-Auftritt der Eintracht-Frauen keine Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion am Brentanobad erlaubt. Ein Geisterspiel gegen den SC Freiburg, das 0:1 verloren ging, aber nicht wegen der fehlenden Unterstützung. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt-Bayer Leverkusen 2:2
0
Verdientes Unentschieden
Hätte, hätte, Fahrradkette. Wären die beiden Heimspiele gegen Hoffenheim und Leverkusen nicht unentschieden ausgegangen, die Eintracht Frankfurt-Frauen könnten weiter mit VfL Wolfsburg und Bayern München das Spitzentrio bilden. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt gegen TSG Hoffenheim
0
Nullnummer im Stadion am Brentanobad
Nur zu gerne hätten die Frauen von Eintracht Frankfurt auch ihr drittes Spiel der noch jungen Saison gewonnen. Doch die TSG Hoffenheim trotzte den Adlerträgerinnen ein 0:0 ab. Immerhin konnte der Stadionsprecher vermelden: die SGE bleibt weiterhin ungeschlagen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Eintracht Frankfurt darf das erste Heimspiel der kommenden Saison vor Publikum bestreiten: 6500 Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen bei dem Spiel gegen Arminia Bielefeld am 19. September dabei sein. Auch der FSV Frankfurt darf erstmals wieder vor Publikum spielen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
Eintracht wird Hauptmieter des Deutsche Bank Parks
0
Der Schlüssel zum Stadion
Seit dem 1. Juli ist Eintracht Frankfurt Hauptmieter des Deutsche Bank Parks. Am Montag fand die symbolische Schlüsselübergabe statt. Bis zur Saison 2023/24 soll die Gesamtkapazität der Arena auf 60 000 Plätze ausgebaut werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Eintracht Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150