Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Hessen unterstützt Präventions-Projekt
 

Hessen unterstützt Präventions-Projekt

0

Gegen Gewalt im Fußball

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Vergangenes Jahr kam es im hessischen Amateurfußball vermehrt zu gewalttätigen Angriffen auf Schiedsrichter. Um Gewalt und Aggressionen entgegenzuwirken, fördert die Hessische Landesregierung das Präventions-Projekt „Sicherheit im Fußball“ mit 90 000 Euro.
Mit einer Finanzhilfe von 90 000 Euro will die Hessische Landesregierung das Projekt „Sicherheit im Fußball“ unterstützen. Das Amateur-Projekt ist Teil der Sozialstiftung des Hessischen Fußball Verbands (HFV) und setzt sich dafür ein, Gewalt und Aggressionen im Fußball präventiv zu bekämpfen. Mit den Fördermitteln sollen hessenweit Sicherheitsbeauftragte in den Vereinen ausgebildet, ein Trainer- und Betreuerpass eingeführt sowie Fair Play Beobachterinnen und Beobachter etabliert werden.

„Die Bilder von Prügelattacken gegen Schiedsrichter im hessischen Amateur-Fußball haben vergangenes Jahr alle Sportbegeisterten in unserem Land zurecht geschockt. Auch wenn aufgrund der Corona-Krise der Amateurfußball in Hessen derzeit ruhen muss, ist es wichtig, dass es bei diesem Präventionsprojekt keinen Aufschub gibt“, so der hessische Innen- und Sportminister Peter Beuth (CDU). Das Projekt ist zunächst auf drei Jahre ausgelegt, die Arbeit der Sozialstiftung werde damit ausgeweitet. Mit der Förderung folgt das Ministerium dem Landtagsbeschluss vom vergangenen Dezember, der einen Ausbau von Initiativen zur Gewaltprävention vorsieht.

Im Herbst vergangenen Jahres kam es in Hessen vermehrt zu Gewaltangriffen gegen Schiedsrichter im Amateurfußball. Nachdem bei einem Kreisligaspiel im südhessischen Münster ein Spieler den Schiedsrichter so heftig schlug, dass dieser ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, wurden in den darauffolgenden Wochen mehr und mehr Fälle bekannt. Auch hier wurden Schiedsrichter auf Fußballplätzen angegriffen, beleidigt oder geschlagen. Sportminister Peter Beuth forderte daraufhin in einem gemeinsamen Antrag von CDU und Grünen härtere Strafen und Sanktionen bei Gewalt im Sport. Diesem wurde bei Enthaltung der AfD zugestimmt.
 
12. Mai 2020, 13.39 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Neustart in der Frauen-Bundesliga
0
Der Ball rollt wieder zu Pfingsten
Die Männer kicken seit dem letzten Wochenende wieder, jetzt steigen auch die Vereine der Frauen-Bundesliga in einer Woche wieder in den Spielbetrieb ein. Der 1. FFC Frankfurt empfängt dabei den SC Sand am Freitag, den 29. Mai. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Die Vereine der Flyeralarm Frauen-Bundesliga haben sich deutlich für die Fortsetzung der Saison ausgesprochen. Wie die männlichen Kollegen trainieren sie und stehen in den Startlöchern. Eine Entscheidung könnte am 6. Mai fallen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Bis mindestens 30. April ist der Spielbetrieb in den Fußballligen noch ausgesetzt. Großveranstaltungen wurden zuletzt bis 31. August verboten. Es bleibt die Frage nach Geisterspielen. Die Teams bereiten sich auf alle Eventualitäten vor. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
 
Die Absagen von Sportveranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie häufen sich. Nun wurde auch der Ironman Frankfurt abgesagt. Der Triathlon sollte ursprünglich am 28. Juni stattfinden; ein Ersatztermin steht noch nicht fest. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Nicole Nadine Seliger
 
 
Eine weitere Großveranstaltung unterliegt den Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie: Die Fußball-EM wird um ein Jahr verschoben und wird nun erst im Sommer 2021 stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: tevarak-phanduang/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150