Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Fußball Europa League
 

Fußball Europa League

0

Eintracht Frankfurt zittert sich in die nächste Runde

Foto: © Nicole Nadine Seliger
Foto: © Nicole Nadine Seliger
Mit viel Glück hat die Frankfurter Eintracht am Donnerstagabend die K.o.-Phase der Europa League erreicht. Dass sich die Hessen trotz der eigenen 2:3-Niederlage gegen Vitoria Guimarães freuen durften, haben sie dem FC Arsenal zu verdanken.
„Wir wollen das Spiel gewinnen, dann müssen wir auch nicht lange rechnen“, hatte Eintracht-Trainer Adi Hütter vor der Partie gegen Vitoria Guimarães gesagt und von seinem Team einen Sieg gegen die Portugiesen gefordert. Das Weiterkommen in der Europa League sollte so nur vom Ergebnis der Frankfurter abhängen. Doch es kam ganz anders. Hütters Mannschaft machte es für Trainer und Verein am Donnerstagabend unfreiwillig spannend und erreichte die K.o.-Runde des europäischen Wettbewerbs nur dank Schützenhilfe des FC Arsenal.

Holpriger Weg in die K.o.-Runde
„Über eine Niederlage kann man sich nie freuen, aber am Ende des Tages haben wir unser Ziel erreicht“, sagte Hütter. Der Weg zu diesem Ziel war aber holpriger als es sich die Eintracht-Verantwortlichen vorher erdacht hatten. Schon nach acht Minuten gingen die Gäste in einer kuriosen Szene in Führung. Nach einem Foul an Sebastian Rode schienen die Eintracht-Spieler auf einen Pfiff des Schiedsrichters zu warten, doch der ließ die Partie weiterlaufen. Rochinha nutzte die Situation zum 1:0 für die Portugiesen. Danach kamen die Frankfurter besser ins Spiel und erarbeiten sich die ersten guten Torchancen. Gonçalo Paciências Kopfball konnte der portugiesische Torhüter Miguel Silva noch wegfausten (30. Minute), kurz danach kam er aber nicht mehr an den Ball und ließ die Flanke von Danny da Costa ins Tor rollen (31. Minute). Nur sieben Minuten später traf Daichi Kamada nach einer genauen Flanke von Filip Kostic zur zwischenzeitlichen Führung – und alles sah nach einem souveränen Sieg der Eintracht aus. „Das war genau das, was wir während der Woche trainiert haben“, sagte der Trainer zum Führungstreffer, der seiner Mannschaft ansonsten „zu viel Leerlauf“ im Spiel attestierte.

Spannende Schlussphase
Nach dem 2:1 erspielte sich die Eintracht kaum noch Torchancen und agierte nicht mehr zwingend genug. Verteidiger Makoto Hasebe bezeichnete sein Team in der zweiten Halbzeit als „zu passiv“ und Mittelfeld-Spieler Danny da Costa war in der Mixed Zone sichtlich aufgebracht ob der Leistung nach der Pause. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir uns zu sicher waren, wir haben einfach zu viele Fehler gemacht“, sagte der Torschütze. Auch Hütter hatte zunächst keine Erklärung für die Spielweise seines Teams parat. „Ich habe nicht verstanden, warum wir nicht für Entlastung gesorgt und den Sack zugemacht haben“, sagte der Österreicher. Stattdessen wurden die Gäste aus Portugal mutiger und sahen offensichtlich die Chance, wenigstens mit einem Sieg aus dem Wettbewerb auszuscheiden. Innerhalb von zwei Minuten drehten Al Musrati (85. Minute) und Marcus Edwards (87. Minunte) das Spiel zugunsten von Guimarães.

„Wir haben uns nicht mit Ruhm bekleckert“
Und damit begann das große Zittern für die Frankfurter, die über den Zwischenstand im parallel ausgetragenen Spiel zwischen Standard Lüttich und dem FC Arsenal informiert waren. Lange hatten dort die Gastgeber mit 2:0 in Führung gelegen, ehe die Gunners aus London in der Schlussphase der Partie ausgleichen konnten – und damit das Weiterkommen der Frankfurter sicherten. Nur ein weiteres Tor der Belgier hätte das Aus für die Eintracht bedeutet. Als in Lüttich abgepfiffen wurde, die 47.000 Fans im Frankfurter Stadion laut „Europapokal“ anstimmten und somit klar war, dass Standard die Eintracht nicht mehr vom zweiten Platz in der Gruppe verdrängen kann, ist Hütter „ein Stein vom Herzen gefallen“, wie er hinterher bekannte. Nach dem beschwerlichen Weg durch drei Qualifikationsrunden und insgesamt 12 Spielen hat die Eintracht verdient die nächste Runde erreicht. Zwar weniger souverän als im Vorjahr, als die Frankfurter alle Gruppenspiele gewinnen konnten, aber dennoch verdient. „Wir haben die Punkte nicht gestohlen“, sagte auch Hütter zur Bilanz der sechs Gruppenspiele. „Wir haben uns heute nicht mit Ruhm bekleckert; ich bin aber froh und stolz, dass wir im Frühjahr wieder dabei sind“, sagte er. Die nächste Runde des Wettbewerbs, die Runde der letzten 32 Mannschaften, wird am 20. und 27. Februar 2020 ausgetragen. Gegen wen die Eintracht antreten muss, entscheidet sich am kommenden Montag bei der Auslosung in Nyon.
 
13. Dezember 2019, 10.54 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Eintracht-Freiburg 0:1
0
Voll fokussiert?
Aufgrund der steigenden Neuinfektionen waren beim zweiten Flutlicht-Auftritt der Eintracht-Frauen keine Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion am Brentanobad erlaubt. Ein Geisterspiel gegen den SC Freiburg, das 0:1 verloren ging, aber nicht wegen der fehlenden Unterstützung. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt-Bayer Leverkusen 2:2
0
Verdientes Unentschieden
Hätte, hätte, Fahrradkette. Wären die beiden Heimspiele gegen Hoffenheim und Leverkusen nicht unentschieden ausgegangen, die Eintracht Frankfurt-Frauen könnten weiter mit VfL Wolfsburg und Bayern München das Spitzentrio bilden. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt gegen TSG Hoffenheim
0
Nullnummer im Stadion am Brentanobad
Nur zu gerne hätten die Frauen von Eintracht Frankfurt auch ihr drittes Spiel der noch jungen Saison gewonnen. Doch die TSG Hoffenheim trotzte den Adlerträgerinnen ein 0:0 ab. Immerhin konnte der Stadionsprecher vermelden: die SGE bleibt weiterhin ungeschlagen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Eintracht Frankfurt darf das erste Heimspiel der kommenden Saison vor Publikum bestreiten: 6500 Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen bei dem Spiel gegen Arminia Bielefeld am 19. September dabei sein. Auch der FSV Frankfurt darf erstmals wieder vor Publikum spielen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
Eintracht wird Hauptmieter des Deutsche Bank Parks
0
Der Schlüssel zum Stadion
Seit dem 1. Juli ist Eintracht Frankfurt Hauptmieter des Deutsche Bank Parks. Am Montag fand die symbolische Schlüsselübergabe statt. Bis zur Saison 2023/24 soll die Gesamtkapazität der Arena auf 60 000 Plätze ausgebaut werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Eintracht Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150