Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Eintracht Frankfurt in der Europa League
 

Eintracht Frankfurt in der Europa League

0

Adi Hütter: „Wir können eine Initialzündung gut gebrauchen“

Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)
Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)
Am Donnerstag tritt die Eintracht zu ihrem 20. Europa League-Spiel im Jahr 2019 an. Gegen Vitoria Guimarães zählt für Trainer Adi Hütter nur der Sieg, der das Weiterkommen sichern würde.
Das Ziel von Eintracht Frankfurt ist klar: Im zweiten Jahr nacheinander will der Verein in der Europa League überwintern. „Wir wollen es morgen unbedingt schaffen, in die K.o.-Phase zu kommen“, sagte Eintracht-Trainer Adi Hütter (Foto) bei der Pressekonferenz am Mittwoch, einen Tag vor der Partie der Frankfurter gegen Vitoria Guimarães. Die Ausgangssituation in Gruppe F ist vor dem letzten Spieltag spannend wie kompliziert. Bei einem Sieg ist die Eintracht sicher für die nächste Runde qualifiziert, bei einem Unentschieden oder einer Niederlage muss sie auf das parallel stattfindende Spiel zwischen Arsenal London und Standard Lüttich schauen. Dann könnte auch das Torverhältnis noch eine Rolle spielen. Auch das Weiterkommen als Gruppenerster ist noch möglich, hängt aber ebenfalls von dem Ergebnis zwischen den Briten und den Belgiern ab. „Wir wollen das Spiel gewinnen, dann müssen wir auch nicht lange rechnen“, sagte Hütter zu den möglichen Konstellationen.

Hütter will keine Rechenspiele
Auf Rechenspiele möchte sich der Österreicher ohnehin nicht verlassen müssen: „Sollte ein Unentschieden oder eine Niederlage herauskommen, hängt es immer von der anderen Partie ab und das ist sehr kompliziert. Ich möchte, dass die Mannschaft so spielt, dass sie das Spiel einfach gewinnt.“ Als einziges Team in Gruppe F ist der Eintracht-Gegner bereits aus dem Wettbewerb ausgeschieden. Dass die Portugiesen deshalb nicht mehr alles geben, glaubt Hütter aber nicht. „Ich bin sicher, dass die sich morgen so gut und teuer wie möglich verkaufen wollen“, sagte er und erinnerte an die starke Leistung des Underdogs beim Auswärtsspiel in London, als die Portugiesen gleich zweimal in Führung gingen und erst in der Nachspielzeit den Gegentreffer zur 2:3-Niederlage gegen den FC Arsenal kassierten.

Hütter hofft auf Schwung für die Bundesliga
Dass die Frankfurter in der Liga seit dem fulminanten 5:1-Sieg gegen den FC Bayern München nicht mehr gewonnen haben und zuletzt bis auf Platz 11 in das Mittelfeld abgerutscht sind, beunruhigt Hütter vor der entscheidenden Partie gegen Vitoria Guimarães nicht. „Es muss uns nicht angst und bange werden“, sagte er, „wir sind immer in der Lage, Tore zu machen“. Überhaupt unterscheide er zwischen der bloßen Punkteausbeute und der Leistung der Mannschaft, mit der er auch in den vergangenen Spielen grundsätzlich zufrieden war. Was sein Team am Donnerstag besser machen soll als zuletzt, fasste Hütter prägnant zusammen: „Hinten den Kasten sauber halten und vorne treffen“. Gelingt das, könnte ein Sieg gegen die Portugiesen auch neuen Schwung für die Bundesliga-Partien geben. „Wir könnten eine Initialzündung gut gebrauchen“, sagte der Trainer, der am Donnerstag wohl auch wieder auf die zuletzt verletzten Sebastian Rode und Mijat Gaćinović zurückgreifen kann. „Es schaut bei beiden gut aus. Sie haben gestern beide trainiert und sind eine zusätzliche Option für morgen“, sagte er.
 
11. Dezember 2019, 23.04 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Eintracht-Freiburg 0:1
0
Voll fokussiert?
Aufgrund der steigenden Neuinfektionen waren beim zweiten Flutlicht-Auftritt der Eintracht-Frauen keine Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion am Brentanobad erlaubt. Ein Geisterspiel gegen den SC Freiburg, das 0:1 verloren ging, aber nicht wegen der fehlenden Unterstützung. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt-Bayer Leverkusen 2:2
0
Verdientes Unentschieden
Hätte, hätte, Fahrradkette. Wären die beiden Heimspiele gegen Hoffenheim und Leverkusen nicht unentschieden ausgegangen, die Eintracht Frankfurt-Frauen könnten weiter mit VfL Wolfsburg und Bayern München das Spitzentrio bilden. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt gegen TSG Hoffenheim
0
Nullnummer im Stadion am Brentanobad
Nur zu gerne hätten die Frauen von Eintracht Frankfurt auch ihr drittes Spiel der noch jungen Saison gewonnen. Doch die TSG Hoffenheim trotzte den Adlerträgerinnen ein 0:0 ab. Immerhin konnte der Stadionsprecher vermelden: die SGE bleibt weiterhin ungeschlagen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Eintracht Frankfurt darf das erste Heimspiel der kommenden Saison vor Publikum bestreiten: 6500 Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen bei dem Spiel gegen Arminia Bielefeld am 19. September dabei sein. Auch der FSV Frankfurt darf erstmals wieder vor Publikum spielen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
Eintracht wird Hauptmieter des Deutsche Bank Parks
0
Der Schlüssel zum Stadion
Seit dem 1. Juli ist Eintracht Frankfurt Hauptmieter des Deutsche Bank Parks. Am Montag fand die symbolische Schlüsselübergabe statt. Bis zur Saison 2023/24 soll die Gesamtkapazität der Arena auf 60 000 Plätze ausgebaut werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Eintracht Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150