eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Eintracht Frankfurt

Am Samstag soll es gegen Köln Punkte hageln

Die Eintracht spielt morgen auswärts gegen den 1. FC Köln. Der Verteidiger Marco Russ kann trotz seiner Verletzung am rechten Knie am Spiel teilnehmen. Skibbe zeigt sich dementsprechend optimistisch.
Nach dem FSV Mainz spielt Eintracht Frankfurt gegen eine andere Stadt am Rhein. Die Adlerträger sind zu Gast beim 1. FC Köln, und die Verteidiger Chris und Maik Franz werden auch bei dieser Partie fehlen. Dafür darf der Abwehrspieler Marco Russ antreten. Zuletzt kämpfte der 25-Jährige mit starken Schmerzen am rechten Knie. Wie vor kurzem bekannt wurde, spielte der Verteidiger seit mehreren Monaten mit einem eingerissenen Meniskus. Eine Kernspintomographie ergab jedoch, dass die Verletzung sich nicht verschlimmert hat. Daher wird der Defensivspieler höchstwahrscheinlich in der Startelf stehen. Zur Stärkung der Abwehr soll Aleksandar Vasoski spielen. Den Posten des verletzten Torhüters Oka Nikolov wird Ralf Fährmann übernehmen. Obwohl Marco Russ grünes Licht für seinen Einsatz erhalten hat, sind die Probleme in den hinteren Reihen der Eintracht immer noch vorhanden. Womöglich könnte ein Neuzugang im Winter helfen „Wir halten die Augen und Ohren offen, falls wir etwas machen müssen. Grundsätzlich sind wir aber mit dem Kader, den wir haben, so zufrieden und wollen eigentlich niemanden holen“, erklärt Skibbe. Die Eintracht steht mit elf Punkten vor den Kölnern auf dem achten Tabellenplatz. Die Gegner vom Rhein stehen auf dem vorletzten Platz. Im letzten Spiel erlitt der 1. FC Köln eine 3:2-Niederlage in Leverkusen. Trotz der besseren Position in der Bundesligatabelle soll der Konkurrent der Eintracht nicht unterschätzt werden „Sie sind besser, als es ihr Tabellenplatz aussagt“ so Skibbe. Das Ziel des Trainers ist klar: „Wir wollen mindestens einen Punkt mitnehmen!“
Statistisch gesehen ist der eine Punkt leicht zu erreichen. Die letzten drei Auswärtsspiele gegen die Kölner sind alle Unentschieden ausgegangen.
 
10. Dezember 2010, 17.26 Uhr
Temor Sitez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
Fußballerisch hat Eintracht Frankfurt ein Jahr voller Höhen und Tiefen hinter sich. Auch für den Verein selbst gab es einige Herausforderungen. Präsident Peter Fischer im Gespräch über die Pandemie, den Sport und eine klare Kante gegen Ausgrenzung.
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 22.15 Uhr
  • 101 Frankfurter Unorte – Frankfurts geheime Schätze Teil 1
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Italienisch-Stammtisch
    Grey | 20.00 Uhr
Kinder
  • Drunter und Drüber
    Theater Moller-Haus | 10.00 Uhr
  • Das Dschungelbuch
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • DOTS – inspiriert durch die japanische Künstlerin Yayoi Kusama
    Kinderkunstschule Bad Homburg | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Das Parfum
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Wann solltest Du Zuhause sein?
    Theater & nedelmann | 20.00 Uhr
  • Im Namen des Overheadprojektors
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
Kunst
  • Step by Step: Schuh.Design im Wandel
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • And This is Us 2021 – Junge Kunst aus Frankfurt
    Frankfurter Kunstverein | 11.00 Uhr
  • Ulla Hahn
    Arte Giani | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wallis Bird solo und Fortuna Ehrenfeld
    Palmengarten | 19.30 Uhr
  • Tequila Terminators & Tigercage
    Nilkheimer Park | 19.30 Uhr
  • Das Acht Ohren Trio
    Weseler Werft – Sommerwerft | 20.00 Uhr