Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Die Ironmen schwammen, radelten, liefen vorbei
 

Die Ironmen schwammen, radelten, liefen vorbei

2

Top-Favoriten weiterhin an der Spitze

Der Ironman versetzte die Stadt am 8. Juli in einen Ort voller Ehrgeiz und Anstrengung. Nun ist in der Stadt nicht mehr viel zu sehen vom Event, doch die Anerkennung für die Triathleten bleibt.
Abgesehen davon, dass man sich fragen könnte, wie sich jemand dazu durchringen kann, an einem mehrstündigen Triathlon teilzunehmen, fragt man sich nach dem Ironman immer, wer den wohl gewonnen hat. Eine große Überraschung gibt es selten. Wie auch dieses Jahr: Die Schweizerin Caroline Steffen, Siegerin des Ironman European Championship im vergangenen Jahr, konnte ihren Titel mit einer Zeit von 08:52:33 Stunden verteidigen. Damit war sie in diesem Jahr circa 20 Minuten schneller als 2011. Gefolgt wurde sie von Anja Beranek, die mit einer Zeit von 9:05:41 Stunden den zweiten Platz belegte.

Bei den Männern verpasste Andreas Raelert hingegen die Titelverteidigung. Der Ironman-Sieger von 2011 verpasste dieses Jahr mit Platz 4 sogar das Siegertreppchen. Für ihn dauerte der Ironman 08:17:36 Stunden. Als Erster durchs Ziel ging hingegen der Belgier Marino Vanhoenacker, der für die gesamte Strecke 08:03:31 Stunden benötigte. Mit auf dem Treppchen standen auf dem zweiten Platz Sebastian Kienle (08:09:55 Stunden) und Clemente Alonso-McKernan (08:14:04 Stunden) als Drittplatzierter. Sebastian Kienle wurde hinterher eine glorreiche Zukunft prophezeit: „Mit dieser beeindruckenden Leistung bei schwierigen Bedingungen gehört er nun ebenfalls zu den deutschen Hoffnungen für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii im Oktober“, sagt Rolf Aldag, Ironman-Veranstalter.

Zehntausende Zuschauer feuerten die rund 2.500 Athleten auf ihrer Tortur an. Die Ironman Veranstalter waren trotz anfänglichem Wetterdesaster denn auch sehr zufrieden: „Das war ein packendes Rennen mit vielen Überraschungen. Es gab die erwarteten Favoritensiege. Glückwunsch an die neuen Ironman-Europameister Marino Vanhoenacker und Caroline Steffen. Aber auch Top-Leistungen vieler Athletinnen und Athleten, die man im Vorfeld nicht unbedingt erwarten konnte. Ich bin erleichtert, dass diverse Stürze während der vormittäglichen Regenphase wohl glimpflich ausgegangen sind. Das dann besser werdende Wetter hat den Athletinnen und Athleten, den zahlreichen Zuschauern und allen Berichterstattern einen tollen Wettkampf beschert“, sagte Kai Walter. Die Spitzensportler dürfen sich nun neben Anerkennung und Ruhm auf ein Preisgeld freuen. Der erste Platz erhält 25.000 US-Dollar, der zweite 12.500 US-Dollar und der dritte Platz ist mit 7.500 US-Dollar dotiert. Insgesamt stehen 125.000 US-Dollar zur Verfügung, die auf die Top 8 der Männer und Frauen verteilt werden.
9. Juli 2012
yog
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Journal Frankfurt am 9.7.2012, 17:16 Uhr:
Liebe/r jueba66, da ist uns in der Tat ein Fehler unterlaufen, den wir umgehend korrigiert haben. Zu solchen Zahlen kommt man, wenn man die Zahlen der Frankfurter Veranstaltung mit den absoluten Zahlen für Frankfurt, Wiesbaden und Regensburg vertauscht. Dass solch astronomische Zahlen allerdings nicht richtig sein konnten, hätte uns auch selbst auffallen dürfen.

Es dankt für Ihre Aufmerksamkeit,
die Redaktion
 
jueba66 am 9.7.2012, 16:43 Uhr:
Es waren laut Veranstalter ca. 2500 Athleten, keine 6 bis 7.000! Wie kommt man zu solchen Zahlen???
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Nach wochenlangen Spekulationen ist klar: Gordon Herbert wird in der kommenden Saison nicht mehr Trainer der Fraport Skyliners sein. Nachfolger des Kanadiers wird Sebastian Gleim, der schon seit Jahren für den Club arbeitet. Aber auch Herbert soll in der Zukunft wieder eine Rolle spielen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Fraport Skyliners
 
 
Saisonabschluss von Eintracht Frankfurt
0
Europacup, Europacup im nächsten Jahr!
Trotz der deutlichen 1:5-Niederlage beim FC Bayern München hat die Eintracht am letzten Spieltag einen versöhnlichen Abschluss der Saison geschafft. Dass die Frankfurter auf den nächsten europäischen Höhenflug hoffen dürfen, haben sie aber dem Rivalen aus Mainz zu verdanken. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Nicole Nadine Seliger
 
 
Bundesliga-Showdown für Eintracht Frankfurt
0
Adi Hütter erwartet einen „heißen Tanz“ in München
Am letzten Bundesliga-Spieltag steht für die Eintracht am Samstag viel auf dem Spiel: Der Club kann sich zum ersten Mal in seiner Historie für die Champions League qualifizieren, aber auch jeden europäischen Wettbewerb verpassen. "Für uns geht es um sehr sehr viel", sagte Trainer Adi Hütter. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Nicole Nadine Seliger
 
 
 
Bereits zum siebten Mal treffen sich die beiden besten Tischtennis-Teams des Landes in der Fraport Arena, um den Deutschen Mannschafts-Meister zu küren. Am 25. Mai spielen der 1. FC Saarbrücken TT und TTF Liebherr Ochsenhausen im Finale der Tischtennis-Bundesliga. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Nicole Nadine Seliger
 
 
Saisonende der Basketball-Bundesliga
0
Zum Abschluss noch ein Sieg für die Skyliners
Mit dem 82:81-Erfolg gegen den hessischen Rivalen Gießen 46ers endete am Sonntag die Saison für die Fraport Skyliners. Publikumsliebling und Kapitän Tez Robertson überraschte die Zuschauer am letzten Spieltag mit einer Ankündigung. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Fraport Skyliners
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  141