Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Basketball

0

Frankfurt schlägt Braunschweig

Die Deutsche Bank Skyliners gewinnen gegen die New Yorker Phantoms aus Braunschweig mit 71:62 (41:30) und beenden die reguläre Saison der BEKO Basketball Bundesliga auf dem 7. Tabellenrang. Im Playoff-Viertelfinale treffen die Hessen auf den zweitplatzierten ALBA Berlin.
Von Beginn an lieferten sich beide Teams eine heiße Partie mit einem Vorgeschmack auf die Endrunde. Zunächst ging Braunschweig dank eines Dreiers durch Yassin Idbihi in Führung (4:6), ehe die Skyliners langsam ins Spiel kamen und zum Ende des Viertels hin, den Rückstand in eine Führung verwandeln konnten (19:12). Top-Scorer der Partie Derrick Allen hatte bis dato acht seiner 18 Punkte erzielt.

Das zweite Viertel gestaltete sich ähnlich. Angepeitscht durch die 4640 Zuschauer in der Ballsporthalle und einem bärenstarken Greg Jenkins (13 Punkte und 5 Rebounds) bauten die Hessen ihre Führung bis auf 29:18 aus. Dank ihrer Zonendominanz und den Vorteilen beim Rebound lagen die Gastgeber zur Halbzeit mit 41:30 vorne.

Nach der Pause waren die Deutsche Bank Skyliners nicht wiederzuerkennen. Braunschweig drehte den Spieß um und holte den Rückstand dank des Ex-Frankfurter Marcus Goree zunächst auf, um mit 43:43 auszugleichen. Zum Start des Schlussabschnitts lagen die Frankfurter nur noch mit zwei Punkten in Front (49:47).

Im letzten Viertel gaben die Deutsche Bank Skyliners noch einmal alles. Grayson Moyer, der in den ersten Spielen unter dem neuen Headcoach Gordon Herbert kaum Spielzeit bekam, drehte auf und steuerte wichtige Punkte bei, die Frankfurt wieder davonziehen ließ (59:52). Doch die Phantoms ließen sich nicht beeindrucken. Angeführt durch Nationalaufbauspieler Heiko Schaffartzik kamen die Gäste wieder bis auf zwei Punkte heran (64:62). Doch in der hitzigen Schlussphase behielten die Skyliners die Nerven und hatten am Ende die Nase vorne. Head Coach Gordon Herbert: „Wir haben hart gekämpft und unsere Fans haben uns sehr gut unterstützt. Berlin ist ein starker Gegner. Aber wir wissen, dass es gegen kein Team in der Liga in den Play-Offs leicht wird.“

Nun geht es für die Riesen vom Main in die heiße Phase der Saison. Zunächst muss Frankfurt zum Auftakt der Playoffs in die Hauptstadt, ehe die Albatrosse am 13.Mai in der Ballsporthalle ranmüssen.

Text: Florian Middelkamp
 
4. Mai 2010, 08.24 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Eintracht wird Hauptmieter des Deutsche Bank Parks
0
Der Schlüssel zum Stadion
Seit dem 1. Juli ist Eintracht Frankfurt Hauptmieter des Deutsche Bank Parks. Am Montag fand die symbolische Schlüsselübergabe statt. Bis zur Saison 2023/24 soll die Gesamtkapazität der Arena auf 60 000 Plätze ausgebaut werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Eintracht Frankfurt
 
 
Die Teams des 1. FFC Frankfurt spielen ab dem 1. Juli unter dem Dach der Eintracht Frankfurt. Nach monatelanger Planung wurden am Dienstag die Verträge zwischen den beiden Sportvereinen unterschrieben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
Der 1. FFC Frankfurt empfängt den SC Sand
0
Den positiven Lauf fortsetzen
Zwar dürfen keine Fans ins Stadion am Brentanobad, die Partie des 1. FFC Frankfurt gegen den SC Sand zum Re-Start der Frauen-Fußball-Bundesliga am Freitagabend wird aber live bei Eurosport im TV und online bei Magenta Sport gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Detlef Kinsler
 
 
 
Neustart in der Frauen-Bundesliga
0
Der Ball rollt wieder zu Pfingsten
Die Männer kicken seit dem letzten Wochenende wieder, jetzt steigen auch die Vereine der Frauen-Bundesliga in einer Woche wieder in den Spielbetrieb ein. Der 1. FFC Frankfurt empfängt dabei den SC Sand am Freitag, den 29. Mai. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Hessen unterstützt Präventions-Projekt
0
Gegen Gewalt im Fußball
Vergangenes Jahr kam es im hessischen Amateurfußball vermehrt zu gewalttätigen Angriffen auf Schiedsrichter. Um Gewalt und Aggressionen entgegenzuwirken, fördert die Hessische Landesregierung das Präventions-Projekt „Sicherheit im Fußball“ mit 90 000 Euro. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150