Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
1. FFC Frankfurt-Bayern München 2:3
 

1. FFC Frankfurt-Bayern München 2:3

0

Geschichte wiederholt sich

Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler
Wie schon beim unglücklichen 3:4 gegen die Turbinen am vorvergangenen Wochenende in Potsdam verlor der 1. FFC Frankfurt auch sein Heimspiel gegen den FC Bayern München durch ein spätes Tor mit einem Punktestand von 2:3.
Es sah zunächst nach keiner besonders guten Idee aus, als der Ball aus dem rechten Mittelfeld ohne Not (Santos müsste es gewesen sein) zurück zur eigenen Torfrau gespielt wurde, zumal da immer eine Bayern-Spielerin lauerte, einen Fehler auszunutzen. Aber Bryane Heaberlin zögerte nicht lange, schlug den Ball – ob kontrolliert oder nicht mag man einmal dahin gestellt lassen – weit über die Reihen von Freund und Feind direkt in den Lauf von Laura Freigang, die schon in der 9. Minute mit einem sehenswerten Schuss Laura Benkrath zum 1:0 überwand. Schon wieder ein Tor von Frankfurts Nummer 10. In Potsdam hatte sie bekanntlich gleich drei Mal getroffen. Der FFC wirkte in vielen Aktion ein wenig zu überhastet, der FC Bayern spielte geradliniger und kam vermehr zu Chancen. Nur konnte das Team von Jens Scheuer diese zunächst nicht nutzen. Nur wie lange würde die Heimmannschaft den Gästen widerstehen können? In der 30. Minute war dann der Ausgleich fällig. Ein Bayern-Ball segelte in Richtung Strafraummitte, die Frankfurter Abwehrspielerin – das Bein schon in der Luft – zog ihren Fuß zurück und Beerensteyn konnte so an die Kugel kommen und sie über Heaberlin hinweg ins Gehäuse lupfen. Dumm gelaufen. Das 1:2 schien nur eine Frage der Zeit. Zu oft verlor der FFC den Ball im Spielaufbau. Zum Glück für die Frankfurterinnen konnten die Münchenerinnen ihre Möglichkeiten nicht verwerten, verschossen oder fanden ihre Meisterin in Bryane Heaberlin. Sogar eine erfahrene Spielerin wie Melanie Leupolz, der der Ball in einer Szene quasi auf den Stiefel fiel, verzog.

Kaum wieder für die zweite Halbzeit auf dem schwer bespielbaren Platz erzielte Carolin Simon mit einem Freistoß das 2:1 für den FC Bayern München. Mit frischen Kräften – Weilharter war für Störzel, Nüsken für Mauron gekommen – schaffte es der FFC zurück ins Spiel. Moral ist nun wirklich nicht das Problem im Moment. Einen Punkt wollte man – so hatte es den Anschein – auf alle Fälle sichern. Und es war tatsächlich wieder Laura Freigang, der in der 72. Minute der Ausgleich gelang. Den Abpraller eines Lattenkrachers von Nüsken konnte die 21-Jährige einnetzen. Für einen Moment sah es aus, dass der FFC etwas Oberwasser gewinnen könnte. Nur wenn dem Plus an Balleroberungen auch ein Plus an Ballverlusten gegenübersteht, ist das vergebene Liebesmühe. Der FFC hätte wieder in Führung gehen können, hätte man ihm in zwei strittigen Szenen einen Elfmeter zugesprochen. Schiedsrichterin Christina Biehl, die ansonsten gerne Gelb zog, winkte in beiden Fällen vehement ab. Aus dem Spiel heraus hätte Yvonne Weilharter, die sich auch im gegnerischen Strafraum zeigte, mit einem sehenswerten, akrobatisch anmutenden Abschlussversuch einen Sieg sicherstellen können. Stattdessen markierte Leupholz das 2:3 in der 89. Minute mit einem glücklichen Abstaubertor. Erst jetzt brachte Niko Arnautis die junge Shekiera Martinez in die Partie, die prompt mit einem schönen Fallrückzieher die Frankfurter unter den 1.220 Zuschauern erfreuen konnte. Wenn der im Tor gelandet wäre ... So überwintert der 1. FFC Frankfurt auf Platz 6 der Tabelle. Rückrundenstart ist nach der Winterpause am 16.2. in Jena, zum ersten Heimspiel 2020 kommt am 23.2. Bayer Leverkusen ins Stadion am Brentanobad.
 
16. Dezember 2019, 13.10 Uhr
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Eintracht-Freiburg 0:1
0
Voll fokussiert?
Aufgrund der steigenden Neuinfektionen waren beim zweiten Flutlicht-Auftritt der Eintracht-Frauen keine Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion am Brentanobad erlaubt. Ein Geisterspiel gegen den SC Freiburg, das 0:1 verloren ging, aber nicht wegen der fehlenden Unterstützung. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt-Bayer Leverkusen 2:2
0
Verdientes Unentschieden
Hätte, hätte, Fahrradkette. Wären die beiden Heimspiele gegen Hoffenheim und Leverkusen nicht unentschieden ausgegangen, die Eintracht Frankfurt-Frauen könnten weiter mit VfL Wolfsburg und Bayern München das Spitzentrio bilden. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt gegen TSG Hoffenheim
0
Nullnummer im Stadion am Brentanobad
Nur zu gerne hätten die Frauen von Eintracht Frankfurt auch ihr drittes Spiel der noch jungen Saison gewonnen. Doch die TSG Hoffenheim trotzte den Adlerträgerinnen ein 0:0 ab. Immerhin konnte der Stadionsprecher vermelden: die SGE bleibt weiterhin ungeschlagen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Eintracht Frankfurt darf das erste Heimspiel der kommenden Saison vor Publikum bestreiten: 6500 Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen bei dem Spiel gegen Arminia Bielefeld am 19. September dabei sein. Auch der FSV Frankfurt darf erstmals wieder vor Publikum spielen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
Eintracht wird Hauptmieter des Deutsche Bank Parks
0
Der Schlüssel zum Stadion
Seit dem 1. Juli ist Eintracht Frankfurt Hauptmieter des Deutsche Bank Parks. Am Montag fand die symbolische Schlüsselübergabe statt. Bis zur Saison 2023/24 soll die Gesamtkapazität der Arena auf 60 000 Plätze ausgebaut werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Eintracht Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150