Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Shopping
Startseite Alle NachrichtenShopping
Unkaputtbares Kindergeschirr
 

Unkaputtbares Kindergeschirr

0

Jedem sein Dippchen

Ganz persönliches Kindergeschirr nach eigenen Wünschen gestaltet – die Geschäftsidee von Nicola Hoensbroech kommt an und wurde mit dem Frankfurter Gründerpreis belohnt.
Wer hat von meinem Tellerchen gegessen? Seitdem Nicola Hoensbroech ihr personalisierbares Kindergeschirr auf dem Markt gebracht hat, will jeder Zwerg seinen eigenen Teller oder auch ein Brettchen, eine Müslischale oder eine Tasse. Die Sachsenhäuserin hat selbst drei Kinder, hat also die Zielgruppe genau im Blick und suchte vor ein paar Jahren nach einer Möglichkeit ihre Kinder und eine Existenzgründung unter einen Hut zu bringen. „Ich wollte was finden, wo die Nachfrage hoch, aber das Angebot eher gering ist. Und beim Kindergeschirr hatte man bislang nur die Wahl zwischen grellbunt und billig aussehend.“

Seit Dezember 2011 ist Hoensbroech nun mit ihrem Onlineshop deutschlandweit die einzige, die Kindergeschirr aus Kunststoff nach dem Baukastenprinzip anbietet. Farbe, Muster, Motive und Namenszüge können ganz nach Wunsch zusammengestellt werden, so dass jeder ein ganz persönliches Service bekommt. Mehr als 100 000 Varianten sind denkbar. „Ich glaube an den Trend der Individualisierung und mittlerweile gibt es technisch auch die Möglichkeit preisgünstige Einzelanfertigungen herzustellen“, sagt die 33-Jährige. Tatsächlich wird jede Onlinebestellung einzeln per Hand bei einem westfälischen Duroplasthersteller produziert.

„Made in Germany war mir sehr wichtig.“ Zwei bis drei Wochen dauert es, dann wird das TÜV-geprüfte, bruchunempfindliche Geschirr geliefert. Auf Wunsch auch in einem hübschen Spielzeugköfferchen. Hoensbroechs Unternehmen ist gut angelaufen und ihre originelle Idee wurde von der Wirtschaftsförderung mit dem dritten Platz beim Frankfurter Gründerpreis belohnt. „Mein Durchhaltevermögen hat sich ausgezahlt“, sagt die Unternehmerin, die mit einem Nischenprodukt in eine Marktlücke gestoßen ist.
 
30. Mai 2012, 10.50 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Kindergeschirr
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Shopping
 
 
Frankfurter Einzelhandel
0
Mit der Krise umgehen
Die Einkaufsgewohnheiten haben sich durch die Corona-Krise verändert. Ein Traditionsgeschäft und zwei Newcomer erzählen, wie sie den Lockdown verbracht haben und die außergewöhnliche Situation nach der Wiedereröffnung meistern. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Seit einer Woche ist in Hessen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend. Doch auf den Straßen tummeln sich keineswegs nur grüne Einwegmasken: Viele Frankfurterinnen und Frankfurter gehen in der Krise kreativere Wege. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Christiane Wegner
 
 
Geschäft muss wegen Schutzmaßnahmen schließen
0
Der Frankfurter Laufshop liefert jetzt
Seit Mittwoch sind die meisten Läden in Frankfurt geschlossen, die Einzelhändler stehen vor großen Herausforderungen. Der Frankfurter Laufshop hat einen Lieferservice eingerichtet und appelliert in einem Video an seine Kundschaft. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Jost Wiebelhaus
 
 
 
In etwa zwei Wochen ist Valentinstag. All diejenigen, die immer noch das passende Geschenk für den oder die Partner*in suchen, können beim Marché de Nuit am kommenden Samstag stöbern. Der Schwerpunkt liegt dieses Mal auf Schmuck in allen Varianten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Secondhand-Mode
0
Trash im Ostend
Frankfurt ist um einen Secondhand-Shop reicher: Im Ostend haben die Geschwister Aleksandra und Dominik Ludwin „Ola Ware“ eröffnet. Dort gibt es bunte Mode aus den 80er- und 90er-Jahren. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Ola Ware
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  62