Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Shopping
 

Secondhand-Mode

0

Trash im Ostend

Foto: Ola Ware
Foto: Ola Ware
Frankfurt ist um einen Secondhand-Shop reicher: Im Ostend haben die Geschwister Aleksandra und Dominik Ludwin „Ola Ware“ eröffnet. Dort gibt es bunte Mode aus den 80er- und 90er-Jahren.
Ola Ware ist gleich in mehrerer Hinsicht ein junges Unternehmen: Zum einen, weil es erst seit 2017 (in Form eines Onlineshops) existiert, zum anderen weil die beiden Köpfe dahinter, die Geschwister Aleksandra und Dominik Ludwin, erst 23 und 25 Jahre alt sind. Vor rund drei Monaten wagten sie den Schritt, ihren eigenen Vintage- und Secondhand-Shop zu eröffnen: Ola Ware. Die Mode im Laden ist bunt, zusammengewürfelt und häufig trashy, viele Teile sind aus den 80er- und 90er-Jahren. „Wir als 2000er-Kinder haben eine gewisse Sentimentalität zu diesen Vintage-Teilen. Wir wollen zeigen, wie Trendbewusstsein und insbesondere individueller Style sich mit Slow Fashion ergänzen lassen“, sagt Aleks. Sie und ihr Bruder verstehen sich als Teil der Nachhaltigkeitsbewegung und wollen eine individuelle Alternative zu herkömmlichen Strukturen des Konsums schaffen. „Es wäre toll, wenn mehr Frankfurterinnen und Frankfurter darauf aufmerksam gemacht werden könnten, dass neu nicht immer besser ist“, findet die 25-Jährige.





Ihren Shop sehen die Geschwister als eine Art Community, die aus zahlreichen Freundinnen und Freunden besteht. „Wir versuchen stets mit verschiedenen interessanten Menschen zusammenzuarbeiten – Hand in Hand und lokal.“ Aleks, die vor Kurzem angefangen hat, Kunst zu studieren, will den Store langfristig auch als Ausstellungsraum nutzen und dort Events veranstalten. „Ich wünsche mir, dass unser Laden ein Treffpunkt für kreative Köpfe wird.“

Ola Ware, Danziger Platz 2–4, Mo-Sa 12-20 Uhr, www.ola-ware.com
 
17. Januar 2020, 10.00 Uhr
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Shopping
 
 
Kunstsupermarkt in Frankfurt
0
Kunst shoppen für Alle
Der diesjährige Kunstsupermarkt kann trotz des Lockdown Light stattfinden, die Vernissage wird allerdings ausgesetzt. Ab dem 9. November können Kunstinteressierte und die, die es werden wollen, das Pop-Up-Geschäft in der Neuen Rothofstraße besuchen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Kunstsupermarkt
 
 
Traditionsgeschäft Lorey
0
Ein Elefant im MyZeil
Das Haushaltswarengeschäft Lorey ist nach coronabedingten Verzögerungen ins MyZeil umgezogen. Mehr als 100 Jahre befand sich das Traditionsgeschäft auf der Schillerstraße und war auf fünf Etagen verteilt. Nun ist das Sortiment kompakter. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Nina Krüger
 
 
Frankfurter Einzelhandel
0
Mit der Krise umgehen
Die Einkaufsgewohnheiten haben sich durch die Corona-Krise verändert. Ein Traditionsgeschäft und zwei Newcomer erzählen, wie sie den Lockdown verbracht haben und die außergewöhnliche Situation nach der Wiedereröffnung meistern. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
 
Seit einer Woche ist in Hessen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend. Doch auf den Straßen tummeln sich keineswegs nur grüne Einwegmasken: Viele Frankfurterinnen und Frankfurter gehen in der Krise kreativere Wege. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Christiane Wegner
 
 
Geschäft muss wegen Schutzmaßnahmen schließen
0
Der Frankfurter Laufshop liefert jetzt
Seit Mittwoch sind die meisten Läden in Frankfurt geschlossen, die Einzelhändler stehen vor großen Herausforderungen. Der Frankfurter Laufshop hat einen Lieferservice eingerichtet und appelliert in einem Video an seine Kundschaft. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Jost Wiebelhaus
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  62