Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Shopping
Startseite Alle NachrichtenShopping
Neuzugang im Brückenviertel
 

Neuzugang im Brückenviertel

0

Eva Kress und die Mode nach Maß

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Maßschneiderin Eva Kress hat sich in der Wallstraße in Sachsenhausens Kreativviertel ein Atelier eingerichtet. Die Frankfurterin macht Mode für Frauen. Wir haben mal vorbei geschaut.
Das Brückenviertel macht seinem Ruf als Ort für Kreative alle Ehre. Einer der Neuzugänge ist die Schneidermeisterin und Schnittdirektrice Eva Kress, die in diesem Jahr ein Atelier in der Wallstraße eröffnet hat. „Meine Kundinnen haben einen Faible für tragbare Tageskleidung, für Büro und Arbeit“, sagt die 30-jährige Designerin, die uns ihre Entwürfe zeigt. Wer zu ihr kommt, kann sich von den bereits vorhandenen Modellen inspirieren und diese maßanfertigen lassen, vielleicht mit kleinen veränderten Details und natürlich im Stoff nach Wahl. Kress hat viele Farbkarten da, so dass auf viele individuelle Wünsche Rücksicht genommen werden kann. Bei der Auswahl der Stoffe, die zumeist aus Italien stammen, legt Eva Kress viel Wert auf die Qualität. Das mag sich auch auf den Preis auswirken, doch der Effekt zahlt sich aus. So besticht beispielsweise das „kleine Schwarze“, das uns Kress zeigt, nicht nur durch den originellen Schnitt – das Kleid kommt in einer variablen Wickeloptik daher – nein, auch der edle Glanz des fließenden Stoffes ist gefällig. Es sind die kleinen Details, die Kress’ Entwürfe besonders machen. Ein Beispiel dafür ist das nachtblaue, figurnahe Abendkleid mit einem aparten V-Ausschnitt am Rücken. Der Ausschnitt wurde mit ganz dezent glänzenden Swarovski-Kristallen versehen.

„Ich habe einen unaufgeregten Stil und gehe auch auf Kundenwünsche ein. Natürlich schneidere ich auch das Lieblingskleid nach“, sagt Eva Kress. Man kann sich also auch ohne Weiteres ein Unikat anfertigen lassen, dass auch noch sitzt wie angegossen. Ein wenig Zeit sollte man dafür idealerweise schon mitbringen, schon allein für die Anproben. Für Expressaufträge verlangt Kress einen Zuschlag. Drei bis vier Wochen dauert eine Jacke, zwei bis drei Wochen ein Rock. Es handelt sich letztlich um Handarbeit. Typisch für die Entwürfe von Eva Kress sind die farblich abgesetzten Futterstoffe, die noch einen kleinen Akzent setzen, selbst wenn die Entwürfe eher zeitlos sind.

„Zu mir kommen die Kunden, weil ich gut beraten kann, selbst Schneidermeisterin bin und ich die Kleidung fertige und nicht in fremde Hände gebe. Man schätzt den Service und die Individualität.“ Gerade Kundinnen in bestimmten Berufspositionen wollten sich gerne modisch absetzen. Gerne macht Eva Kress aus jenseits der üblichen Ladenöffnungszeiten Termine aus, so dass gerade Businessfrauen zu einem neuen Outfit kommen.





Ein maßgefertigter Trenchcoat ist bei Eva Kress für 968 Euro zu haben, ein Top ab 275 Euro, Röcke ab 312 Euro. Kostüme kosten um die 1000 Euro und das nachtblaue Abendkleid könnte für 1140 Euro den Besitzer wechseln.

>>Sachsenhausen: Wallstraße 4, Tel. 0172/4924868, Do–Fr 11–18, Sa 11–16 Uhr und nach Absprache. www.eva-kress.de


Was sich sonst in den letzten Monaten Neues getan hat im bunten Brückenviertel, lesen Sie auf der Shoppingseite in der aktuellen Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT – jetzt am Kiosk oder auf dem Tablet.
9. Juli 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Shopping
 
 
Kollektiv IGNAZ setzt modisches Zeichen
3
Farbenfrohe Kippa-Kapuzenshirts gegen Antisemitismus
Rechtzeitig zur Berlin Fashion Week hat das Frankfurter Kollektiv IGNAZ in Zusammenarbeit mit dem Berliner Galeristen Johann König eine Hoodiekollektion herausgebracht, die Intoleranz den Kampf ansagt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Jakob Blumenthal
 
 
FRANKFURTliebe in der CSD-Variante
0
Das Shirt zum Fest der Toleranz
Im Jahr 2016 hatte die Frankfurter Fotografin Angela Kropp die Idee zu einem T-Shirt-Label, das einfach JA zu Frankfurt sagt. Passend zum CSD gibt es nun eine Variante mit Regenbogenschriftzug als Zeichen für Toleranz. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Angela Kropp
 
 
Höchst interessante Aussteller beim Designparcours
0
Vier Kreative wurden mit dem Designpreis ausgezeichnet
Bei strahlendem Sommerwetter lockte der Höchster Designparcours am Wochenende wieder die Besucher an. In 15 Locations präsentierten sich Kreative und manche wurden für ihre Produkte auch ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
 
Höchster Designparcours am Wochenende!
0
Auf nach Höchst!
Beim zwölften Höchster Designparcours wird der regionalen Designer- und Kreativszene eine Bühne bereitet. Leerstehende Geschäfte verwandeln sich in Showrooms, die Besucher erkunden den Stadtteil und haben Spaß beim Einkaufsbummel. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Radar
 
 
Handmade Markt im Grünen
0
Schöner Shoppen in der Natur
Verkaufsveranstaltungen in Hallen gibt es viele, der Handmade Markt im Grünen aber besticht durch seine schöne Location, da bringt man ganz entspannt Ausflug, Bummel und Genuss unter einen Hut. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: privat
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  56 

Twitter Activity