Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Shopping
Startseite Alle NachrichtenShopping
Aktion der Interessengemeinschaft Untere Berger
 

Aktion der Interessengemeinschaft Untere Berger

3

Ist wirklich der Onlinehandel am Ladensterben schuld?

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
MIt einer Protestaktion hat die Interessengemeinschaft Untere Berger versucht, die Passanten zum Nachdenken anzuregen. Die Schaufenster von rund 30 Läden wurden dazu mit Packpapier verhüllt, als stünden die Läden leer.
Die Berger Straße könnte der schöne Gegenentwurf zur Zeil sein, wo es individuelle Fachgeschäfte mit kompetenter Beratung gibt statt Filialisten mit Massenware. Tatsächlich ist die Berger Straße mit den vielen kleinen Läden und Supermärkten eine Lebensader für das Nordend und auch Bornheim. Aber sie verändert sich. Die Einzelhändler klagen über sinkende Umsätze und weniger Kundschaft, angeblich sind fünf Geschäfte und auch ein paar Gastronomien von einer Schließung bedroht. Die Lage scheint also ernst und diesen Eindruck hat am Wochenende auch die Interessengemeinschaft Untere Berger mit einer Protestaktion erweckt: 30 Läden haben dazu ihre Schaufenster mit Packpapier zugeklebt und damit suggeriert, sie könnten eventuell geschlossen sein. Freilich hatten sie am Samstag geöffnet. Der Protest richtete sich einerseits an eine Kundschaft, die zunehmend ins Internet abwandert und lieber anonym onlineshoppt und lieber auf den Paketboten wartet, statt eine gute Ware, auf Wunsch nach einem kompetenten Beratungsgespräch, nach dem Kauf gleich mit heimzunehmen.

„So sieht’s mal aus!“ prangte auf den Packpapieren in den Fenstern und darunter: „Blöd, oder? So ein leeres Geschäft. Aber genau das wird passieren, wenn wir unsere Waren nur noch online bestellen und liefern lassen. Dabei bekommt man im Fachgeschäft fast alles, was man braucht. Ohne Lieferzeit. Ohne Versandkosten. Toll, oder? Einfach mal ausprobieren. Eine Idee der Interessengemeinschaft Untere Berger.“ Doch möglicherweise treffen die anklagenden Worte die Falschen, nämlich die, die doch gerade neugierig die Einkaufsstraße entlangbummeln, statt im Netz zu surfen.

Vermutlich aber sind die Schwierigkeiten des Einzelhandels auf der Berger Straße vielschichtiger und nur den Onlinehandel vorzuschieben, ist zu simpel. Fakt ist wohl, dass die Berger Straße an Kaufkraft verloren hat, nicht zuletzt seitdem der Elektromarkt Saturn geschlossen hat. Fehlende Parkplätze werden zudem einige Kunden abschrecken, die den Öffentlichen Nahverkehr nicht nutzen wollen. Dass zudem die Mieten für die Läden so hoch sind, dass sie offenbar nur Bäcker, 1-Euro-Läden, Optiker und Handygeschäfte aufbringen können (denn davon gibt es auf der Berger erstaunlich viele, was die Straße zum Einkaufen nicht attraktiver macht), auch dafür kann der Onlinehandel nichts. Schade ist auch, dass sich viele der Geschäfte nicht mehr bei verkaufsoffenen Sonntagen präsentieren können, wenn die Familien Zeit haben, mal gemeinsam zu bummeln, wenigstens die viermal im Jahr und auf freiwilliger Basis. Kirchen und Gewerkschaften hatten in den letzten Jahren immer wieder Klagen dagegen eingereicht. Wenn man sich aber aufrafft und die Berger Straße entlang schlendert, dann findet man sie noch, die Fachgeschäfte, die Beratung und auch den Service. Das sollte man tatsächlich unterstützen.
17. April 2018
nb
 
Nicole Brevoord
Jahrgang 1974, Publizistin, seit 2005 beim JOURNAL FRANKFURT als Redakteurin u.a. für Politik, Stadtentwicklung, Flughafen, Kultur, Leute und Shopping zuständig – Mehr von Nicole Brevoord >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Christian Six Spreen am 18.4.2018, 13:07 Uhr:
Die Kutschenfahrer haben sich auch über die aufkommenden Automobile beschwert. Die Läden sollen lieber schauen, dass sie ein attraktives Angebot haben und - gerade bei Klamottenläden - die Sachen nicht nur in S, M und L im Regal liegen. ;)
 
Michael Risse am 17.4.2018, 14:25 Uhr:
Onlinehandel:Tödlich für den stationären Fachhandel. Wird bald nett aussehen in den Strassen der Städte,nämlich Leerstände satt.
 
Vanessa Derz am 17.4.2018, 12:29 Uhr:
"auf Wunsch nach einem kompetenten Beratungsgespräch" leider verlieren die hippen läden auf der berger den bezug zu ihren kunden. als "normalo" merkt man gleich beim betreten der läden den blick der hippen verkäuferin, dass man selbst nicht hip genug ist um ein kompetentes Beratungsgespräch zu erhalten. habe selbst 25 jahre auf der berger gelebt und muss sagen, früher war doch doch vieles besser. und als alte bornheimerin gehe ich nicht mehr gerne auf die berger shoppen...
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Shopping
 
 
Neuzugang im Brückenviertel
0
Eva Kress und die Mode nach Maß
Maßschneiderin Eva Kress hat sich in der Wallstraße in Sachsenhausens Kreativviertel ein Atelier eingerichtet. Die Frankfurterin macht Mode für Frauen. Wir haben mal vorbei geschaut. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Kollektiv IGNAZ setzt modisches Zeichen
3
Farbenfrohe Kippa-Kapuzenshirts gegen Antisemitismus
Rechtzeitig zur Berlin Fashion Week hat das Frankfurter Kollektiv IGNAZ in Zusammenarbeit mit dem Berliner Galeristen Johann König eine Hoodiekollektion herausgebracht, die Intoleranz den Kampf ansagt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Jakob Blumenthal
 
 
FRANKFURTliebe in der CSD-Variante
0
Das Shirt zum Fest der Toleranz
Im Jahr 2016 hatte die Frankfurter Fotografin Angela Kropp die Idee zu einem T-Shirt-Label, das einfach JA zu Frankfurt sagt. Passend zum CSD gibt es nun eine Variante mit Regenbogenschriftzug als Zeichen für Toleranz. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Angela Kropp
 
 
 
Höchst interessante Aussteller beim Designparcours
0
Vier Kreative wurden mit dem Designpreis ausgezeichnet
Bei strahlendem Sommerwetter lockte der Höchster Designparcours am Wochenende wieder die Besucher an. In 15 Locations präsentierten sich Kreative und manche wurden für ihre Produkte auch ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Höchster Designparcours am Wochenende!
0
Auf nach Höchst!
Beim zwölften Höchster Designparcours wird der regionalen Designer- und Kreativszene eine Bühne bereitet. Leerstehende Geschäfte verwandeln sich in Showrooms, die Besucher erkunden den Stadtteil und haben Spaß beim Einkaufsbummel. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Radar
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  56 

Twitter Activity