Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Zwischenruf von Ursula auf der Heide
 

Zwischenruf von Ursula auf der Heide

0

Schluss mit Rotlicht- und Sozialromantik!

Foto: privat
Foto: privat
In ihrem Zwischenruf fordert die frauenpolitische Sprecherin der Grünen, Ursula auf der Heide, mehr Unterstützung für Prostituierte. Die Politik dürfe sich nicht scheuen, sich mit Fachkundigen zusammenzusetzen.
Prostitution hat sich gravierend verändert, auch in Frankfurt.
Der überwiegende Teil der Frauen und jungen Männer, die sich in Frankfurt prostituieren stammt heute aus Rumänien und Bulgarien. Auf deren sichtbar prekäre, ja menschenunwürdige Arbeits- und Lebenssituation reagiert die sonst für soziale Schieflagen scheinbar so sensible Bevölkerung Frankfurts aber kaltschnäuzig und ignorant. Bin ich eigentlich die Einzige, die ein starkes Unbehagen verspürt, wenn touristische Gruppen durch Laufhäuser und Dealertreffs latschen?

Wer hat die "vorgeführten" Menschen gefragt? Der Laufhausbetreiber denkt über den Erlass der Raummiete nach - geht's noch?
Man muss der TCF [Tourismus + Comngress GmbH] fast dankbar sein für diese unsägliche Broschüre. So wird endlich über das Thema gesprochen.
Ich meine, es ist höchste Zeit kommunalpolitisch zu handeln.
Frankfurt sollte nicht "Europas größter Puff " sein, sondern Vorreiterin für eine diskriminierungsfreie und mutige Prostitutionspolitik werden. Fachleute, Institutionen und Nichtregierungsorganisationen, die im und mit dem Milieu arbeiten, fordern schon lange politische Unterstützung ein. Zwar ist es nicht so, dass die Kommune nichts unternommen hätte. Nachtbus, Unterstützung von Hilfsorganisationen, Streetworking, aber auch Interventionen durch das Ordnungsamt gab und gibt es. Diese Maßnahmen erreichen aber oft die Menschen nicht mehr.
Es ist für mich ein großer Erfolg, dass mit dem schwarz-rot-grünen Koalitionsvertrag jetzt die Grundlage für kommunalpolitisches Handeln geschaffen worden ist.

Sicher ist: Weder Rotlicht- noch Sozialromantik, die entweder das Milieu sträflich verklärt oder alle Prostituierten in paternalistischer Weise zu Opfern erklärt, noch Verbote helfen.

Auch Denkverbote sollte man vermeiden. Es gilt die Balance zu finden zwischen einem diskriminierungsfreien und weltoffenen Umgang mit Sexarbeit, gleichzeitiger Sicherung humanitärer Standards und Verhinderung von Ausbeutung und Straftaten. Vor dem Inkrafttreten des Prostitutionsschutzgesetzes im Juli 2017 sollten Umsetzungsvorschläge auf dem Tisch liegen, die dem Rechnung tragen.

Wer die Situation der Prostituierten verbessern will, der muss Fachleute und Akteure vor Ort konsultieren. Ein Arbeitskreis Prostitution mit städtischer Beteiligung und Unterstützung, das ist der richtige Weg. Ich hoffe auf praxistaugliche Vorschläge aus diesem Gremium und mutige Stadtpolitik, die bereit ist neue Wege zu erproben.

Und wer Prostituierte schützen will, der muss dafür auch Geld ausgeben. Sanitäre Mindeststandards, Rückzugs- und Schutzräume, Gesundheits- und Rechtsberatung z.B. werden Geld kosten. Deshalb muss auch darüber nachgedacht werden, ob und wie die erforderlichen Mittel z.B. über eine Gebührenordnung aus der Branche generiert werden können. Dort werden enorme Summen erwirtschaftet. Es muss allerdings ausgeschlossen werden, dass SexarbeiterInnen weiter unter Druck kommen.
16. September 2016
Ursula auf der Heide
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Frankfurt macht ordentlich Miese aber investiert
1
"Die guten Jahre sind vorbei"
Stadtkämmerer Uwe Becker hat am Donnerstag den Jahresabschluss 2017 präsentiert – mit ernüchternden Zahlen. Das Defizit beträgt kapp 200 Millionen Euro, die Rücklagen werden bald aufgebraucht sein. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Der Büroleiter von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) geht nach Berlin. Braucht es das? Und was kostet es? Ein Interview mit Martin Wimmer, seit Anfang April neuer Hauptstadtbeauftragter Frankfurts. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Zu den Privilegien des Oberbürgermeisters gehört es, die Dezernate umzuverteilen. Davon macht Peter Feldmann Gebrauch. Ab 1. April sollen die Frankfurter Interessen zudem besser in Berlin und beim Städtetag vertreten werden. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Haushaltsanträge der Fraktionen
0
Kommt die 365-Euro-Jahreskarte für den ÖPNV?
Es klafft ein Loch in der Haushaltskasse, entsprechend zurückgenommen sind die Etatanträge der schwarz-rot-grünen Koalition. Dabei zeigt sich, die im OB-Wahlkampf aufgeploppte Idee des 365-Euro-Tickets ist noch nicht vom Tisch. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Die ausgewerteten Wahldaten lassen Rückschlüsse auf die Wählerwanderungen und Stimmungen zu. Während Feldmann SPD-Anhänger mobilisierte und Stimmen von Wählern der Linken bekam, blieben die Grünen und Stein-Wähler lieber daheim. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  172 
 
 

Twitter Activity